RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Japan_Besuch_in_Wien_4751915.html

23.05.2016

Alphaville

Wohnhaus in Japan, Besuch in Wien


Ein Betonmonolith steht zwischen den beschaulichen Dächern der alten Burgstadt Hikone in Japan. Das neue Wohnhaus mit sechs Ein-Raum-Wohnungen vermittelt zwischen menschlichem Maßstab und moderner Wohnmaschine: Alphaville. Die Architekten aus Kyoto verbinden in ihren Entwürfen klare Regeln mit formalen Spielereien zu überraschend angenehmen und vielseitigen Räumen für das alltägliche Leben. Das zeigen bereits ihr Gästehaus in Koyasan und das Einfamilienhaus in Osaka.

In Hikone gelangen die Bewohner des Alphaville-Baus über eine expressive Treppe in ihre Wohnungen. Zwei Einheiten pro Stockwerk grenzen mit Bad und Küche aneinander. Eine Zwischenzone zieht sich als Nord-Süd-Achse durch den Raum und verbindet die Nassfunktionen mit dem privaten Wohnraum. So wird jede Wohneinheit optimal belüftet und belichtet. Durch die Zonierung werden 30 Quadratmeter ohne feste Trennwände zu einer differenzierten Wohnung. Der Baukörper steht aufgrund der Ausrichtung verdreht in der 6 Meter schmalen Baulücke.

Die Grundrisszeichnung spiegelt die Schlafgewohnheiten der japanischen Gesellschaft wider: Nur in einer der beiden Ein-Raum-Wohnungen ist ein Bett eingezeichnet, denn nur etwa die Hälfte der Japaner schläft in europäischen Betten. Traditionell übernachtet man auf einem Futon, das tagsüber im Schrank aufbewahrt wird – bei zunehmender Raumknappheit in den Städten eine praktische Schlafkultur.

Alphaville-Interessierte müssen nicht unbedingt nach Japan reisen, sondern können sich morgen in Wien von den Architekten inspirieren lassen: Der Bürogründer Kentaro Takeguchi und zwei weitere Architekten sind am 24. Mai an der TU Wien zu Gast. Ab 18.30 lädt die Abteilung für Gebäudelehre und Entwerfen in den Hörsaal 7 Schütte-Lihotzky am Karlsplatz 13 zu Gastvorträgen aus Japan. (dd)

Fotos: Kei Sugino


Zum Thema:

Gastvorträge von Shuhei Endo, Kentaro Takeguchi und Kazuya Morita finden unter dem Titel japanese architecture now am 24.05. an der TU Wien statt.


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

23.05.2016

Was tut das Upper West für die City West?

Christoph Langhof feiert Richtfest in Berlin – ein Kommentar

23.05.2016

Panzerflügel im V&A

Pavillon von Achim Menges in London

>
Baunetz Architekten
Max Dudler
BauNetz Wissen
55 Quadratmeter
baunetz interior|design
Monochromer Rückzugsort
BauNetzwoche
Alpine Baukultur
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort