RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Aalst_von_Objekt_Architecten_8121180.html

15.02.2023

Zurück zur Meldung

Schräg und schrullig

Wohnhaus in Aalst von Objekt Architecten


Meldung einblenden

Es kommt nicht oft vor, dass Architekt*innen bei der Gestaltung eines Hauses oder Gebäudes absolute Freiheit haben. Für das Oranje Huis im belgischen Aalst hatte das lokal ansässige Büro Objekt Architecten nur wenige Vorgaben seitens der Bauherrenfamilie, außer: viel Farbe, einen ungewöhnlichen Entwurf und eine orangefarbene Eingangstür. So konnte das Planungsteam, das etwa mit zwei Umbauten in Geraardsbergen und Aalst durchaus Fingerspitzengefühl bewiesen hatte, im Fall des neu zu planenden Wohnhauses seiner Kreativität freien Lauf lassen. Mit etwas „schrulligem“ Ergebnis, wie es selbst – zumindest auf die straßenseitige Ansicht der Dachkonstruktion bezogen – urteilt.

Zunächst haben die Planer*innen nach eigenen Angaben typische Elemente eines traditionellen flämischen Hauses analysiert. Die Akzentuierung einiger dieser Elemente in Kombination mit einer bewussten Neuinterpretation resultierten schließlich in der Verwendung von Backstein, der jedoch durch Varianz in Farbe, Form, Fugenausbildung und Mauerwerksverband ein recht ungewöhnliches Zusammenspiel ergibt. Fassaden- und Dachausrichtung sowie die Anordnung der Räume und Position der Innenwände folgen im Wesentlichen dem Aspekt optimaler natürlicher Belichtung, was etwa durch Innenfenster noch verstärkt wird. Dazu wurde auf eine große Raumausnutzung Wert gelegt, womit die Wahl auf das Split-Level-Prinzip fiel. An der Südseite kragt das Steildach als Sonnenschutz aus, im Norden erhebt sich der Erschließungskern aus dem polygonalen Gebilde, was eine formale Anspielung auf das typische Element eines Schornsteins sein soll.

Insgesamt wollten die Planer*innen das Volumen des dreigeschossigen Hauses sehr kompakt halten und damit Rücksicht nehmen auf das Budget des Bauherrn während der Bauphase und hinsichtlich laufenden Energieverbrauchs. Für den Griff in die Farb- und Materialkiste im Inneren scheint genug übriggeblieben zu sein. In der Küche finden sich mehrfarbige Terrazzoplatten, dazu gibt es Wand- und Bodenfliesen für Bäder und Treppenhaus in grün- und bläulichen Tönen. Dazu gesellen sich maßgefertigte Möbel in diversen Farb- und Formvarianten und die Eingangstür? Ist natürlich orange. Schließlich soll Frank Sinatra schon gesagt haben: Orange ist die fröhlichste Farbe. (iva)

Fotos: Nathalie Blancquaert,
Ypsilon Business Photography


Kommentare

8

Baudichtungslaie | 25.02.2023 17:05 Uhr

Gefallen macht schön - das ist das Problem!


Irritation, für sich allein,
kann kein Gestaltungsprinzip sein!
Und auch der Stilbruch ist nur schön,
wo Stil und Bruch zusammen geh´n.
So hoffte ich auf Schönheit hier,
vielleicht hinter der Eingangstür...
doch hinter´s Tageslicht geführt,
verliert man sich im Schräggeviert
in Zwischen-, Treppen-, engen Räumen,
wo man sich abends legt zum Träumen,
vom Wahren, Schönen und vom Guten.

Im Auge der Nachbarn ist´s nicht zu vermuten!

7

Hubertus Müller | 20.02.2023 09:22 Uhr

Ergänzung der Bücherliste

ARCHITEKUR FÜR DEN MENSCHEN? Eine Wahrnehmungsschule am Beispiel Berlin', EuropaBuch Verlag über 100 Abbildungen bissig aber sachlich begründet kommentiert, übertragbar auf alle europäischen Städte

6

mages | 17.02.2023 12:04 Uhr

ORANGEFARBENE EINGANGSTÜRE

Die Planungsvorgabe einer orangefarbenen Eingangstüre wurde recht lieblos umgesetzt, womöglich ist der Artikel aber auch nicht erhellend genug, was den Planungsprozess anbelangt. Ich vermute eher, dass die Bauherren so lange am Entwurf herumgekrittelt haben, bis dieses Ergebnis herauskam.

5

Mainzer | 15.02.2023 16:48 Uhr

Einfach besser Bauen

... bitte das ganze Ding noch auf den Kopf stellen ... iss noch viel lustiger ...

4

peter | 15.02.2023 16:38 Uhr

ein fall für

ugly belgian houses.

3

Jonas | 15.02.2023 16:31 Uhr

Der Blog...

..."Ugly Belgian Houses" freut sich immer über neugebaute Fotomotive!

2

auch ein | 15.02.2023 15:54 Uhr

architekt

belgien!!!!

das nackte grauen!

im europapark würden sie sich über sowas zum bonbons verkaufen sicher freuen

das ist nicht mal mehr lustig

1

:-) | 15.02.2023 15:44 Uhr

:-))

Noch lustiger als Rapunzel :-D

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

15.02.2023

Carbonbeton mit Twist

Experimenteller Pavillon in Dresden

15.02.2023

Türklingeln, Kriegserleben, Osloer Tiefgaragen

Filmtipps zur 73. Berlinale

>
BauNetz Wissen
Strandgut in der Decke
baunetz interior|design
Monoton monochrom
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort