RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_bei_Santander_von_gurea_arquitectura_cooperativa_8478919.html

19.01.2024

Kork und Polycarbonat

Wohnhaus bei Santander von gurea | arquitectura cooperativa


In der nordspanischen Gemeinde Navajeda haben gurea | arquitectura cooperativa (Bilbao) ein Einfamilienhaus gebaut, das auf den ersten Blick an ein landwirtschaftliches Gebäude erinnert. Eingebettet in die hügelige kantabrische Landschaft unweit der Hafenstadt Santander, soll es modernes ländliches Leben verkörpern und bioklimatischen Ansprüchen an ein gesundes Wohnen im Einklang mit der Natur gerecht werden. Ein weiterer wichtiger Punkt war die Möglichkeit, das Haus im Selbstbau fertigstellen zu können. Laut Planer*innen lag das Projektbudget bei 190.000 Euro.

Der als simpler Quader mit Satteldach angelegte Baukörper hat eine Bruttogrundfläche von 175 Quadratmetern. Hinzu kommt eine eigenständige Garage mit 36 Quadratmetern. Eine Gewächshaus-artige Zone in der Mitte des Hauses teilt dieses in zwei links und rechts liegende Wohnbereiche. Die Dachhaut besteht hier aus Polycarbonat. Mittels großer Schiebetore (ebenfalls aus Polycarbonat) lässt sich der terrassenartige Raum zum Garten öffnen. In diese offene Zone stellten die Planer*innen ein verglastes Volumen, das die Küche aufnimmt.

Das Haus wurde im Wesentlichen aus Brettschicht- und Sperrholz sowie Korkplatten errichtet. Um den Selbstbau zu erleichtern, kamen industriell vorgefertigte Bauteile zum Einsatz, beispielsweise wurde die Rahmenstruktur in einer Werkstatt produziert und vor Ort in nur einer Woche zusammengesetzt. Endbearbeitung und kleinere Arbeiten führten die Nutzer*innen selbst aus. Seine rohe Materialität stellt der Bau offen zur Schau. So wurde nicht nur der Zeitaufwand für die Konstruktion, sondern auch der CO2-Fußabdruck reduziert. Dank der guten Isolierung und einer aerothermischen Fußbodenheizung liegt der Energieverbrauch nahezu bei Null, schreiben die Planer*innnen. 

Darío Cobo Calvo, einer der Gründer der Architekturkooperative gurea, arbeitete zuvor einige Zeit bei Lacaton & Vassal Architectes. Entsprechende Einflüsse treten im Haus klar zutage. Es lässt mit seinem minimalistischen Low-Tech-Ansatz und dem industriell anmutenden Erscheinungsbild auch an ein vom Berliner Büro c/o now entworfenes Wohnhaus in Brandenburg denken, das ebenfalls auf Lacaton & Vassals Gewächshauskonstruktionen Bezug nimmt. (da)

Fotos: Javier Bravo


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.01.2024

Politischer Vater des Berliner Stadtforums

Zum 80. Geburtstag von Volker Hassemer

19.01.2024

Kontrollierte Sprengkraft

Bunkeranlage in Brandenburg von Maedebach & Redeleit Architekten

>
baunetz interior|design
Monoton monochrom
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort