RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohngebaeude_von_KSP_Engel_in_Berlin_7670510.html

05.07.2021

Zwischen Park und Parkhaus

Wohngebäude von KSP Engel in Berlin


Berlin braucht Wohnraum, Autos hingegen sollen – idealerweise – mehr und mehr aus der Stadtmitte verschwinden. Umnutzungsvorhaben wie dieses könnte es daher in der Hauptstadt künftig des Öfteren geben: Ein nicht ausgelasteter Parkhausriegel entlang des Parks am Gleisdreieck zwischen den Stadtvierteln Kreuzberg und Schöneberg wurde teilweise rückgebaut, auf der frei werdenden Fläche entstanden 178 neue Wohnungen. Entworfen und geplant wurde das vom Immobilienentwickler Bauwens Development beauftragte Projekt vom Berliner Büro von KSP Engel. Vorausgegangen war ein Wettbewerbsgewinn des Büros im Jahr 2014.

Die Hochgarage, die sich am U-Bahnhof Gleisdreieck entlang der Trasse der U-Bahnlinie 2 erstreckt, wurde Ende der 1990er Jahre nach einem Entwurf von Renzo Piano für die Daimler-Benz-Dienstleistungstochter debis gebaut und sollte zusätzliche Parkmöglichkeiten für den nahe gelegenen Potsdamer Platz bieten. Sie stand jedoch meistenteils leer. Nun wurde der westliche Längsteil des Bestandsbaus durch einen Neubau ersetzt, der vier sechsgeschossige Wohnhäuser in gestaffelter Reihung umfasst. Sie grenzen unmittelbar an den hier immer spitzer zulaufenden Park, der zwischen 2011 und 2014 in mehreren Abschnitten auf einem zuvor lange brachliegenden Bahnareal entstand. Ursprünglich waren an seinen Rändern aufgrund des hohen Lärmpegels durch zwei sich kreuzende, oberirdisch verlaufende U-Bahn-Trassen vor allem Büro- und Gewerbehochhäuser sowie Gastronomie geplant. Mittlerweile wird der sogenannte Westpark jedoch von einer dicht gesetzten Wohnbebauung flankiert.

KSP Engel stellten zwischen die beiden tonnenförmigen Kopfbauten des Piano-Baus, in denen sich die Auf- und Abfahrtsrampen des Parkhauses befinden, eine 185 Meter lange Gebäudeformation. Die leicht schräg ausgerichteten, durchgehenden Balkone orientieren sich in Richtung Sonne und Park, dahinter öffnet sich die Fassade mit raumhohen Verglasungen. Ein Stabgeländer aus dünnen Finnen lässt die Balkone je nach Blickwinkel eher blickdicht oder eher transparent erscheinen. Auf der Gebäuderückseite schirmt der erhalten gebliebene Teil des Bestands die Wohnhäuser zu den U-Bahn-Gleisen hin ab. Hier entstanden mehrere kleine Lichthöfe mit begrünten Brand- und Schallschutzwänden, die als Lärmpuffer gedacht sind und Belichtung, Belüftung, Akustik und Mikroklima verbessern sollen.

Auf 17.800 Quadratmetern Bruttogrundfläche beherbergt der Komplex sowohl Single-Appartements und Maisonettewohnungen als auch exklusive Penthäuser mit großen Dachterrassen. Während die kleinen Wohneinheiten mit 24 bis 51 Quadratmetern Größe bevorzugt im ersten Gebäudeabschnitt untergebracht wurden, umfassen die anderen drei Häuser je 34 Wohnungen unterschiedlicher Größe. Die mit Blick auf Familien konzipierten Maisonettes liegen im Erdgeschoss und verfügen über Vorgärten mit direktem Zugang zum Park. (da)

Fotos: Adrian Schulz


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

KSP ENGEL


Kommentare:
Kommentare (14) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

06.07.2021

70 Jahre Kunst am Bau in Deutschland

Wanderausstellung hält in Rostock

05.07.2021

Mit Giebel und Gaube

Umbau eines Gutshofes in Nordfrankreich von Coldefy

>
BauNetz Themenpaket
Tadao Ando im Kreis der Kollegen
BauNetz Wissen
Helle Halle im Untergrund
Baunetz Architekten
4a Architekten
baunetz interior|design
Supersalone 2021
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
19303234