RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnanlage_von_HPP_in_Istanbul_7437677.html

11.12.2020

Zurück zur Meldung

Von der Brauerei zum Picknickkorb

Wohnanlage von HPP in Istanbul


Meldung einblenden

Es überrascht nicht, dass HPP Architekten, deren Signet das Dreischeibenhaus in Düsseldorf ist, auch in Istanbul zuallererst ein 110-Meter-Hochhaus bauten. Seit sie dieses auf der asiatischen Seite des Bosporus für AND Real Estate realisierten, betreibt HPP einen seiner zwölf Standorte in der bauwütigen Megastadt. Nun hat die Istanbuler Zweigstelle ein zweites Projekt fertiggestellt. Ein Wohnkomplex mit Hochhäusern bis zu 160 Metern Höhe. Alle 1.200 Wohneinheiten konnte der Investor, erneut die AND Real Estate, direkt verkaufen. Auch das überrascht nicht in einer Stadt, die aktuell gut 15 Millionen Einwohner zählt und jährlich um rund 150.000 anwächst.

HPP erschlossen mit dem Wohnkomplex AND Pastel ein brachliegendes Brauereigelände im Istanbuler Bezirk Kartal unweit des Marmarameers. Vor einigen Dekaden lag es noch am äußeren Rand Istanbuls, bis es ob des Stadtwachstums zum lukrativen Baugrund für den Wohnungsmarkt wurde. Als Eigentum des türkischen Firmenimperiums Anadolu Grubu, das unter anderem Biermarken wie Efes hält, war das Grundstück schon lange im Besitz des Investors. Unter der Auflage, Flächen des ehemaligen Industriegeländes für eine öffentliche Grünanlage freizugeben, konnte die AND Real Estate den übrigen Grund zu einem Wohnquartier mit integrierten Freizeit-, Einkaufs- und Gesundheitseinrichtungen umwandeln. In Istanbul ein regelrechter Typus für geschlossene Wohnanlagen des gehobenen Mittelstands, viel von privaten Investoren gebaut.

Doch anstatt eine zusammenhängende Großstruktur zu entwerfen, versuchten HPP eine gewisse innerstädtische Heterogenität Istanbuls in ihrem Entwurf widerzuspiegeln. Sie teilten den Komplex in vier Punkthochhäuser und drei niedrige Blockränder auf. Die Gebäude variieren zwischen acht und 43 Stockwerken. Die unterschiedlichen Bauten wickeln sich um vier Höfe, mal bilden sie Nischen, mal öffnen sie sich zu Flächen. Die Landschaftsarchitekt*innen von Martha Schwartz Partners (London,  New York, Schanghai) gestalteten die vier Höfe als zusammenhängende Parkanlage.

Versorgungstechnisch bauten HPP das Quartier möglichst effizient aus: Jede Wohneinheit profitiert von viel Tageslicht und natürlicher Querbelüftung, die Anlage verfügt über ein zentrales Heiz-, ein dezentrales Kühlsystem sowie ein Wassermanagementsystem, das von der Grauwassernutzung bis zum Regenrückhaltebecken reicht. Die 1- bis 5-Zimmer-Wohnungen entwarf das Istanbuler Büro für eine heterogene Bewohnerschaft: Student*innen, Familien, Senioren – solange sie sich eine Eigentumswohnung im AND Pastel leisten können. Von „Mikrogesellschaft“ spricht Büroleiter Bugrahan Sirin im Telefonat mit BauNetz. Und auf eine gesellschaftliche Aktivität Istanbuls spielen auch die Fassaden der vier Wohnhochhäuser an: Sie sind „geflochten“, wie ein Korb, der bei den beliebten Picknicks am Bosporus gern zum Einsatz kommt. (sj)

Fotos:
Onur Gürkan, Dogan Irmak, Önder Taskaya 


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

Thomas | 28.12.2020 20:21 Uhr

Sowas braucht Berlin

Ein wunderschönes Projekt wäre das sicherlich auch für Berlin, wenn da nur nicht die Linken und Grünen sich vor Angst in die Hose machen würden. Zu schade... Diese Kommunisten bevorzugen es lieber in unsanierten Altbauten der DDR zu wohnen... Es ist beschämend wie Berlin aussieht. Alles ist alt und dreckig.

2

auch ein | 14.12.2020 09:29 Uhr

architekt

auf bild 6:
waren vom berliner holocaustmahnmal noch ein paar muster übrig ?

das kommt sehr seltsam daher.

und auch wenn manche ihr picknickdeckchen raus auf die wiese vor der eigenen wohnung legen ist es furchtbar un-privat alles.

1

STPH | 12.12.2020 08:54 Uhr

gated commutities

"...Wohnquartier mit integrierten Freizeit-, Einkaufs- und Gesundheitseinrichtungen umwandeln. In Istanbul ein regelrechter Typus für geschlossene Wohnanlagen des gehobenen Mittelstands."

Gestern in Arcitecture daily: Marseille als europäische Stadt mit den mit Abstand am meisten gated comunities.

So sieht also Zukunft aus wenn wir nicht aufpassen. Man kann sich das in der sogenannten 1. 2. und 3. Welt außerhalb von Europa anschauen.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Gewollt uneinheitlich: Die Wohnanlage in Istanbul Kartal besteht aus verschiedenen Bauten von 25 bis 160 Meter Höhe.

Gewollt uneinheitlich: Die Wohnanlage in Istanbul Kartal besteht aus verschiedenen Bauten von 25 bis 160 Meter Höhe.

Alle Bauten sind durch Innenhöfe miteinander verbunden.

Alle Bauten sind durch Innenhöfe miteinander verbunden.

Wenn man will, kann man das Muster auf den Fassaden der Hochhäuser erkennen: Es soll die Flechtung eines Picknickkorbs widergeben.

Wenn man will, kann man das Muster auf den Fassaden der Hochhäuser erkennen: Es soll die Flechtung eines Picknickkorbs widergeben.

Die Anlage entstand auf einem alten Brauereigelände, das bereits im Besitz des Investors war. Die Anadolu Grubu ist eines der größten Firmenkonglomerate in der Türkei.

Die Anlage entstand auf einem alten Brauereigelände, das bereits im Besitz des Investors war. Die Anadolu Grubu ist eines der größten Firmenkonglomerate in der Türkei.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

11.12.2020

Kunsthaus Zürich von David Chipperfield Architects

Interview zur Schlüsselübergabe

11.12.2020

Zum Jubiläum Wohnungsbau

Heinze ArchitektenAWARD 2020 verliehen

>
Baunetz Architekten
Baumschlager Eberle Architekten
BauNetz Wissen
Zick zack im Hof
baunetz interior|design
Perfekte Proportionen
BauNetzwoche
Perspektive Leerstand
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort