RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wittenberge_wird_Standort_der_Kleinstadtakademie_8508802.html

15.02.2024

Zurück zur Meldung

Die neue Sehnsucht

Wittenberge wird Standort der Kleinstadtakademie


Meldung einblenden

Sie sind zwischen 5.000 und 20.000 Einwohner*innen groß und laut Bundesbauministerin Klara Geywitz (SPD) „der neue Sehnsuchtsort für viele Deutsche“: Kleinstädte. Gut 2.100 gibt es hierzulande, fast ein Drittel der Bevölkerung lebt in ihnen. Bald werden die deutschen Kleinstädte eine neue, eigene Institution haben: die Kleinstadtakademie.

Heute Vormittag gaben das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen sowie der Deutsche Städte- und Gemeindebund bekannt, dass die Kleinstadtakademie ihren Standort in Wittenberge haben wird. Die brandenburgische Kommune an der Elbe liegt verkehrsgünstig und mit ICE-Anschluss zwischen Hamburg und Berlin. Ihren Sitz erhält die Kleinstadtakademie im historischen Bahnhof der Stadt, der momentan saniert wird.

Die Kleinstadtakademie soll eine „Vernetzungs- und Wissensplattform“ sein, durch die das Bundesministerium Kleinstädte unterstützen möchte, Themen wie „Innenstadtentwicklung, Wohnraum, Digitalisierung oder auch Klimaanpassungsmaßnahmen gemeinsam voranzubringen“. Außerdem soll sie Lobbyarbeit in der Politik leisten und die Gesellschaft für die Belange der Kleinstädte sensibilisieren. Sie sei nicht in erster Linie ein Instrument der Strukturförderung, keine touristische Einrichtung und auch keine „Landlust im Behördenformat“, stellte Geywitz im Rahmen der Pressekonferenz in Berlin klar.

Strukturförderung ist auch nicht das, was Wittenberge zwingend braucht. Die Stadt hat sich in den letzten Jahren gut entwickelt. Auf der Pressekonferenz wurde klar, dass die Stadtverwaltung ein wahrer Profi der Fördermittelakquise ist. Von den erfolgreichen Projekten in Wittenberge und dem Know-how der engagierten kommunalen Verwaltung sollen perspektivisch auch andere Kleinstädte profitieren.

Im diesjährigen Bundeshaushalt sind zwei Millionen Euro für die neue Institution vorgesehen, im nächsten ist der gleiche Betrag eingeplant. Mit dem Aufbau der Kleinstadtakademie soll rasch begonnen werden, erläuterte der Leiter des Wittenberger Bauamtes Martin Hahn. Als zentrales Werkzeug ist eine Kommunikationsplattform geplant, in der sich Kleinstädte bundesweit über strategische Fragen austauschen können. 2025/26 möchte man den Bahnhof beziehen. In zwei Jahren sollen die ersten Modellvorhaben anlaufen.

Im Mai letzten Jahres waren die deutsche Kleinstädte aufgerufen worden, sich für den Standort der Kleinstadtakademie zu bewerben. 44 Kommunen nahmen an dem Wettbewerb teil, von denen es wiederum Wittenberge, Herzberg (Elster) in Brandenburg, Schlüchtern im hessischen Main-Kinzig-Kreis, Münnerstadt im unterfränkischen Landkreis Bad Kissingen und Zwönitz im Erzgebirge in die engere Auswahl schafften. Die Kleinstadtakademie geht auf ein Forschungsprojekt des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung BBSR zurück. (gh)


Zum Thema:

Wittenberge war bereits Thema in der Baunetzwoche#590 „Perspektive Leerstand“, wo wir – neben Zeitz und Luckenwalde – die Kommune an der Elbe, ihre Potenziale und ihre neues Wachstum nach Jahrzehnten des Niedergangs vorgestellt haben.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

1

Lars K | 15.02.2024 17:12 Uhr

Behörden

Bravo. Was wir sicher brauchen, sind neue Behörden. Hätte man die Kleinstadt- nicht gewinnbringend in die Bauakademie integrieren können? Oder zumindest einen standort wählen können, der eine Unterstützung wirklich dringender gebraucht hätte als ausgerechnet das gut gepolsterte Wittenberge? Apolda mit seinem fabelhaften Eiermannbau wären mir da gleich mal eingefallen. Aber nein... oder man hätte es mit dem difu kombinieren könenn...? Oder... oder... aber so?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Der Bahnhof Wittenberge wird momentan saniert und soll Standort der Kleinstadtakademie werden. Foto: Wikimedia /Torsten Bätge / GNU Free Documentation License

Der Bahnhof Wittenberge wird momentan saniert und soll Standort der Kleinstadtakademie werden. Foto: Wikimedia /Torsten Bätge / GNU Free Documentation License

Die historische Bausubstanz prägt das Stadtbild.

Die historische Bausubstanz prägt das Stadtbild.

Der große Leerstand der Nachwendezeit wird nun zum Potenzial für neue Nutzungen.

Der große Leerstand der Nachwendezeit wird nun zum Potenzial für neue Nutzungen.

Aus der alten Ölmühle direkt an der Elbe wurde mittlerweile ein gehobenes Hotel mit Spa.

Aus der alten Ölmühle direkt an der Elbe wurde mittlerweile ein gehobenes Hotel mit Spa.

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

15.02.2024

Gemauert mit Lehm

Wohnhaus in Basel von Atelier Neume

15.02.2024

An die Schrecken der NS-Zeit erinnern

Zwölf Planungen für das Nie wieder

>
baunetz interior|design
Best-of Teppiche 2024
Baunetz Architekt*innen
blrm
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort