RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Umbau_der_Hamburger_Kolbe-Kirche_4745058.html

11.05.2016

Modernisierte Moderne

Wettbewerb für Umbau der Hamburger Kolbe-Kirche


Sie ist einer dieser visionären Sakralbauten aus der späten Nachkriegszeit. Die St. Maximilian Kolbe-Kirche in Hamburg-Wilhelmsburg besitzt die Form einer Spirale, deren Außenwand aus Sichtbeton sich von einem polygonalen Grundriss aus in die Höhe kurbelt und zu einem sphärischen Turm zuspitzt. Der als „Hamburgs wohl ungewöhnlichste Nachkriegskirche“ bezeichnete Bau wurde in den Jahren 1972 bis 1974 nach einem Entwurf von Jo Filke errichtet. Benannt ist er nach dem heiliggesprochenen polnischen Pfarrer Maximilian Kolbe. Heilig in Hamburg? Ja, die Kirche ist einer katholischen Gemeinde zugehörig, die in den Neubaugebieten der Sechzigerjahre in Wilhelmsburg großen Zuwachs erhielt.

Heute ist das denkmalgeschützte Relikt einer vergangenen Moderne profaniert. Der Malteser Orden hat sich des Baus angenommen und will ihn erweitern sowie umnutzen. Eine Kita, Büroräume, eine betreute Wohneinrichtung, Räume für Begegnung und Fortbildung sowie eine Kapelle sollen in dem Kirchengebäude samt Pfarrbauten eingerichtet werden. Für die Umgestaltung hat die Valetta GmbH, die Trägergesellschaft des Ordens, einen Wettbewerb ausgelobt. 13 Büros hat sie im November 2015 eingeladen.

Schließlich waren es zehn Teilnehmer, von denen eine Jury, bestehend unter anderem aus den Architektinnen Petra Kahlfeldt und Hilde Léon (beide Berlin) sowie dem Hamburger Denkmalpfleger Andreas Kellner, jetzt folgende prämiert hat:



Mit der Vergabe des 1. Preises an LH Architekten wird ein Hamburger Büro mit dem Umbau des Kirchengebäudes betraut, das in der Hansestadt sehr präsent ist, sei es durch innovative Projekte wie die Kita Winterstraße oder hoch profilierte wie die Sanierung der Kunsthalle. Für die Maximilian-Kolbe-Kirche schlagen die Architekten eine klare Neustrukturierung des Bestands vor. Im Zentrum steht eine Plaza, ein atmosphärisches Foyer im ehemaligen Gemeinderaum, in die sich die Einbauten der ebenerdigen Kita und der Büro- sowie Fortbildungsräumlichkeiten im ersten Stock schieben. Die Kapelle bleibt im spirituellen Mittelpunkt des Gebäudes, unterhalb des Turms, und wird nur leicht mit einer Stabkonstruktion vom Foyer abgegrenzt. Vielleicht ist der Jo-Filke-Bau profaniert – die Demut vor der Religion werden ihm LH Architekten aber wahren. (sj)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

LH Architekten Landwehr Henke + Partner


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Preis für LH Architekten (Hamburg)

1. Preis für LH Architekten (Hamburg)

2. Preis für akyol kamps : bbp architekten (Hamburg)

2. Preis für akyol kamps : bbp architekten (Hamburg)

3. Preis für Thomas Baecker Bettina Kraus Architekten (Berlin)

3. Preis für Thomas Baecker Bettina Kraus Architekten (Berlin)

Bildergalerie ansehen: 24 Bilder

Alle Meldungen

<

12.05.2016

Vom Glitzerturm zum Schulfloß

Shortlist für Aga Khan Award 2016

11.05.2016

In der Logik des Systems

Unigebäude von Dominique Perrault in Lausanne

>
Baunetz Architekten
BWM Architekten
BauNetz Wissen
Krone aus Schiefer
baunetz interior|design
Australisches Strandhaus
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen