RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Stadtzentrum_entschieden_3294855.html

28.08.2013

OMA goes Bogota

Wettbewerb für Stadtzentrum entschieden


Neues von OMA: Die New Yorker Dépendence hat zusammen mit den kolumbianischen Architekten Gomez + Castro den internationalen Wettbewerb für das Stadtviertel Bogotá Centro Administrativo Nacional (CAN) für sich entschieden.

Wird es gebaut, ist es ein gigantischer Auftrag: 982.000 Quadratmeter für die Regierung, 683.000 Quadratmeter Wohnfläche, 650.000 Quadratmeter Büro und weitere 435.000 Quadratmeter für Bildung, Kultur, Shopping, Hotel und Gesundheitsversorgung planen Rem Koolhaas' Office for Metropolitan Architecture in der kolumbianischen Hauptstadt – größer als die National Mall in Washington. Es wird außerdem der größte Masterplan nach Niemeyers Brasilia sein, erwähnen die Architekten nicht ohne Stolz, und verweisen auf die nicht realisierten Pläne von Le Corbusier, der der 1947-51 das Stadtzentrum Bogotás neu entworfen hatte.

Entstehen soll das neue Regierungsquartier an der Calle 26, Hauptverkehrsachse zwischen historischer Innenstadt und Flughafen und Symbol für das rasante Wachstum. Der Masterplan zeichnet die Form eines Bogens nach. Eine neue öffentliche Achse teilt das Areal in drei Bereiche: ein Geschäftsviertel, das an das bestehende Bankenviertel anschließt, ein Regierungsbezirk, der mit bestehenden kulturellen Institutionen und Freizeitparks verbunden ist, und ein Bildungscampus, der neben der heutigen Universität entstehen soll. Alle Bezirke werden von einem grünen Band zusammengehalten. 

„Unser Vorschlag ermöglicht CAN, ein lebendiger Knoten zu werden“, erklärt der Architekt Shohei Shigematsu, Direktor von OMA New York. „Mit einer einzigen Geste erreicht der Bogen eine klare urbane Identität und nimmt dabei gleichzeitig vielfältige Funktionen auf.“ Dieses Konzept überzeugte auch die Jury: „Die vorgeschlagene Kombination verschiedener Nutzungen fördert eine kontinuierliche Aktivität und schafft unterschiedliche Stadtteile. Die Kurve liefert dem Projekt ein klares urbanes Gesicht, so dass es institutionell und kommerziell attraktiver wird.“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.08.2013

Kontroverse in der zweiten Runde

KSP gewinnen Wettbewerb in Frankfurt

28.08.2013

Walter A. Noebel: Projektionen

Nachlass wird im Dortmunder U gezeigt

>
BauNetz Wissen
Kreis im Kreis
Baunetz Architekten
gernot schulz : architektur
baunetz interior|design
Opulenter Umbau
Stellenmarkt
Neue Perspektive?