RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_Justizzentrum_in_Koeln_entschieden_8590416.html

21.05.2024

Aus der Höhe in die Fläche

Wettbewerb für Justizzentrum in Köln entschieden


Die Hochhausparade an der Luxemburger Straße und dem Inneren Grüngürtel soll sich in den nächsten 10 bis 15 Jahren lichten, das plant die Stadt Köln. Nach jetzigem Stand wird auf dem Grundstück des bestehenden, 105 Meter hohen Justizzentrums, dem Nachbargrundstück und der Hans-Carl-Nipperdey-Straße ein großflächiger Komplex entstehen, der das Amts- und Landgericht sowie die Staatsanwaltschaft aufnehmen soll. Der zugehörige städtebauliche Wettbewerb war bereits 2022 entschieden worden. HPP Architekten konnten sich damals durchsetzen, gemeinsam mit Vössing Ingenieurgesellschaft (beide Düsseldorf) für die Verkehrsplanung.

Bei dem hochbaulich-freiraumplanerischen Wettbewerb gingen nun HPP Architekten erneut als Sieger hervor. Gemeinsam mit Kraft.Raum. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung (ebenfalls Düsseldorf) konnten sie den kürzlich abgeschlossenen, nichtoffenen Wettbewerb nach RPW 2013 mit 18 teilnehmenden Büroteams für sich entscheiden. Dem vorangegangen war ein offener Teilnahmewettbewerb und ein anschließendes Verhandlungsfahren nach VgV. Öffentlicher Bauherr für das Vorhaben mit insgesamt rund 150.000 Quadratmetern Bruttogrundfläche ist der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB NRW) zusammen mit dem Land Nordrhein-Westfalen.

Gemäß der Wettbewerbsaufgabe war ein „identitätsstiftender Stadtbaustein“ gesucht. Die fünf versetzt angeordneten Kuben mit nahezu gleicher Höhe, die je einen Innenhof umschließen und eine zentrale Durchwegung vom Grüngürtel ins Quartier erlauben, überzeugten die Jury bereits als städtebauliche Konfiguration. Die architektonische Ausgestaltung betont nun die Verzahnung sowohl innerhalb der Gebäudeblöcke selbst als auch die des gesamten Ensembles mit dem angrenzenden Stadtraum. Der Vorschlag sieht eine Stahlbetonstruktur vor, die in den Obergeschossen der Verwaltungsbereiche um eine Holz-Lehm-Hybridkonstruktion ergänzt wird. Unterschiedlich gegliederte und großflächig verglaste Fassaden mit einem Raster aus Stahlbetonfertigteilen in Sichtbetonqualität charakterisieren den erstplatzierten Entwurf. Das Wettbewerbsergebnis im Überblick:



Die Jury unter Vorsitz des Architekten und Stadtplaners Heiner Farwick (Ahaus) begründet ihre Entscheidung zugunsten des einstimmig gewählten ersten Platzes wenig überraschend auch aufgrund der Kohärenz zum Masterplan: „Die Arbeit besticht in ihrer städtebaulichen Setzung, verfolgt und interpretiert die Vorgaben der städtebaulichen Rahmenplanung konsequent weiter.“

Auch gestalterisch scheint das Gewinnerteam die in der Auslobung gestellte Frage nach einer Architektur und Haltung für ein angemessenes Justizzentrum der Zukunft am treffendsten beantwortet zu haben: „Das Hauptgebäude enthält nach außen den Charakter, den man sich für eine offene und bürgernahe Justiz wünscht: Transparenz und Vielschichtigkeit, die mit der vorgeschlagenen Fassade auch sehr gut einhergeht.“ Gleichzeitig wurden der hohe Verglasungsanteil hinsichtlich Hitzeschutz und die Einhaltung einer gewissen Vertraulichkeit angemahnt. Insgesamt handele es sich jedoch um einen sehr stimmigen Wettbewerbsbeitrag, der in sehr vielen Belangen überzeuge, so das Preisgericht.

Nicht unumstritten ist nach wie vor der geplante Abriss des 1981 nach Plänen des Kölner Architekten Henrik Busch errichteten, 23-geschossigen Hochhauses für die Justiz. Der Neubau begründe sich laut Auslober etwa dadurch, dass im Bestand eine umfassende Sanierung nötig und so eine „deutliche Erweiterung der Saalkapazitäten“ möglich sei. Unter anderem der BUND fordert hierbei laut Kölner Stadt-Anzeiger erneut eine deutliche Kurskorrektur. Weitere Akteure benennen es außerdem als Kuriosum, dass das Justizzentrum nach dem – erst ab 2031 geplanten – Rückbau und Abriss interimsweise in ein unmittelbar benachbartes Hochhaus des ehemaligen Arbeitsamtes ziehe, das derzeit von einem Investor erfolgreich saniert wird.

In dem Zusammenhang fällt noch die Schlussanmerkung im Juryprotokoll auf: „In keinem der prämierten Entwürfe wurde die Anstrengung unternommen, die zur Verfügung stehenden Materialien der abgehenden Gebäude in den Entwurf aufzunehmen. Diese Haltung ist kritisch vor dem Hintergrund des europäischen Bestrebens nach Klimaneutralität im Jahre 2050. Das Erreichen der Klimaziele ist unter einer Vielzahl weiterer Maßnahmen nur mit dem sinnvollen Bestandserhalt,
Ressourcenschonung und Verwendung von nachwachenden Rohstoffen möglich.“ Mit der Fertigstellung beider Bauabschnitte des Neubauvorhabens wird ab 2040 gerechnet. (sab)



Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren

Platz 1: HPP Architekten mit Kraft.Raum. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung

Platz 1: HPP Architekten mit Kraft.Raum. Landschaftsarchitektur und Stadtentwicklung

Platz 2: Meurer Generalplaner mit architecture + aménagement (Luxemburg) mit HDK DUTT & KIST

Platz 2: Meurer Generalplaner mit architecture + aménagement (Luxemburg) mit HDK DUTT & KIST

Platz 3: JSWD Architekten mit GINA Barcelona Architects mit Greenbox Landschaftsarchitekten

Platz 3: JSWD Architekten mit GINA Barcelona Architects mit Greenbox Landschaftsarchitekten

Visualisierung des Areals aus dem städtebaulichen Wettbewerb von 2022; 1. Platz: HPP Architekten (Stadtplanung) und Düsseldorfer Vössing Ingenieurgesellschaft (Verkehrsanlagenplanung)

Visualisierung des Areals aus dem städtebaulichen Wettbewerb von 2022; 1. Platz: HPP Architekten (Stadtplanung) und Düsseldorfer Vössing Ingenieurgesellschaft (Verkehrsanlagenplanung)

Bildergalerie ansehen: 40 Bilder

Alle Meldungen

<

21.05.2024

Schlichter Raum fürs Schreinern

Aretz Dürr Architektur in Altenkirchen

21.05.2024

Denken, Planen, Bauen

Vortragsreihe in Darmstadt

>
BauNetz Wissen
Um die Treppe gedacht
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
baunetz CAMPUS
Mobil für Gelassenheit
baunetz interior|design
Paradis in Ostende
vgwort