RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Werkswohnungen_von_Peck.Daam_Architekten_8558663.html

12.04.2024

Lückenschluss in Münchner Bestlage

Werkswohnungen von Peck.Daam Architekten


Es gibt derzeit viele Lücken zu schließen: im Wohnungsbau, beim Angebot an bezahlbaren Mieten oder bei der Fachkräfteversorgung. Und nicht zuletzt ist da die klassische Baulücke in der Stadt. All diese Herausforderungen ließen sich bei einem Projekt in München geschickt verbinden, das im letzten Jahr fertig wurde. Und das nicht irgendwo im überbeanspruchten Stadtgefüge, sondern mitten im Lehel – jenem hochpreisigen Stadtviertel, das sich von der historischen Altstadt bis zum Englischen Garten zieht.

In eine äußerst beengte Grundstücksituation mit circa 1.000 Quadratmetern Fläche ließ die Landeshauptstadt München für ihre Angestellten 19 Wohnungen errichten. Hinzu kommen vier Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss und eine gemeinsam nutzbare Dachterrasse. Den Auftrag führten Peck.Daam Architekten (München) aus, Bauherrin war die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewofag, die dieses Jahr mit ihrer Schwester GWG zur Münchner Wohnen fusionierte. Der langgezogene Riegel besetzt größtenteils einen Innenhof, den er sich mit Altbauten entlang der Thierschstraße teilt. Im Südosten schließt er eine kleine Lücke an der Liebherrstraße, von der aus das Gebäude erschlossen wird.

Herausfordernd für das Projekt war nicht nur die Lage und komplexe städtebauliche Einfügung. Unterhalb des Grundstücks befindet sich auch die S-Bahnstation Isartor, was besondere Schallschutzmaßnahmen erforderlich machte. Elastomerlager zwischen dem Gebäude und den Punktfundamenten verhindern  den Schalleintrag aus dem Untergrund. Eine Tiefgarage brauchte es nicht, denn das Mobilitätskonzept sieht die Nutzung des ÖPNV vor. Unterkellert wurde das Bauwerk dennoch. Hier kamen technische Anlagen, Abstellräume, ein Wasch-, ein Trocken- und ein Kinderwagenraum unter.

In den drei Obergeschossen bietet das Haus dreizehn Zweizimmer- und sechs Dreizimmer-Wohnungen, insgesamt zehn davon sind barrierefrei. Ein Einschnitt auf der Innenhofseite des obersten Stockwerks bietet Platz für die Dachterrasse. Auf private Freisitze konnte so verzichtet werden. Bodentiefe Fenster mit französischen Balkonen machen dies ebenso wett.

Der Großteil der Wohnungen orientiert sich nach Norden zum neu gestalteten Innenhof mit Spielplatz, der auch für die nachbarschaftlichen Häuser offen steht. Nach Süden zur Liebherrstraße ist ein kleiner öffentlicher Vorplatz entstanden. Das Erdgeschoss sticht hier durch eine Bekleidung mit jadegrünen Keramikfliesen im Wellenprofil hervor. Ansonsten wechseln sich an den Fassaden grober Putz mit unterschiedlich breiten Kammputzbändern auf Höhe der Geschossgrenzen ab, wodurch die Architekt*innen einen Bezug zum Altbaubestand der Umgebung schaffen wollten.

Im Inneren der Häuser zeigt sich ebenfalls die Liebe zum Detail. Die zweifach gekanteten Stabgeländer der Brüstungen wiederholen sich in den beiden Treppenhäusern, das Jadegrün an den Wänden. Die Gesamtbaukosten für das 2.578 Quadratmeter Bruttogrundfläche umfassende Projekt sind in den Kostengruppen 200 bis 700 mit 6,2 Millionen Euro brutto angegeben. (sab)

Fotos: Uta Niedermaier


Zum Thema:

Weitere Beispiele für aktuellen Werkswohnungsbau in München finden sich unter anderem in der Nähe des Dantebades, an der Hanauer Straße oder im Domagkpark.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

Nordausrichtung zum Innenhof

Nordausrichtung zum Innenhof

Lückenschluss an der Liebherrstraße mit kleinem Vorplatz

Lückenschluss an der Liebherrstraße mit kleinem Vorplatz

Keramikfliesen, Kammputzband und grober Putz als Elemente der Fassadengestaltung

Keramikfliesen, Kammputzband und grober Putz als Elemente der Fassadengestaltung

Treppenhaus

Treppenhaus

Bildergalerie ansehen: 22 Bilder

Alle Meldungen

<

12.04.2024

Stampflehm mit Betonkrone

Kunstzentrum in Accra von Adjaye Associates

12.04.2024

Vorschriftenabbau statt Dauersubventionen

Wohnungsbautag 2024 in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Vorbild für Stadtumbau
baunetz CAMPUS
Artificial Anthropocene
BauNetz Wissen
Neues in der Gasse
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort