RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Unternehmenssitz_von_Ene_Ene_Arhitectura_in_Stefanestii_de_Jos_8507105.html

14.02.2024

Zurück zur Meldung

Rapsgelb bei Bukarest

Unternehmenssitz von Ene+Ene Arhitectura in Stefanestii de Jos


Meldung einblenden

Am Rand der rumänischen Kleinstadt Stefanestii de Jos, circa 15 Kilometer nordöstlich des Stadtzentrums von Bukarest gelegen, sollen künftig bisher landwirtschaftlich genutzte Flächen zu einem Industrie- und Gewerbegebiet entwickelt werden. Als erstes Gebäude wurde 2023 – inmitten von Raps- und Weizenfeldern – der neue Hauptsitz der Aragon Grup fertiggestellt. Die Pläne stammen vom Büro Ene+Ene Arhitectura mit Sitz in Bukarest. Für das auf Terrazzo- und Industrieböden spezialisierte Unternehmen entwarfen die Architekt*innen ein langgestrecktes Volumen.

Das Raumprogramm umfasst neben Büros auch Ausstellungsräume für Muster und Produkte sowie Kundenbereiche, ein Labor, Produktionsbereiche, Lagerräume und überdachte Parkflächen. Auf einem außerordentlich langen Grundstück mit Proportionen im Verhältnis eins zu zehn sind die Funktionen, entsprechend der Arbeitsprozesse, in linearer Reihenfolge organisiert. Die Konstruktion besteht aus 20 identischen, vorgefertigten Stahlrahmen im Abstand von sechs Metern. Ihre Spannweite beträgt jeweils 18 Meter, die lichte Höhe 6,20 Meter.

Alle Innenräume sind geprägt von einer industriell anmutenden Ästhetik mit sichtbaren Strukturelementen sowie Lüftungs- und Elektroinstallationen. Natürlich bilden auch die Terrazzoböden ein besonderes Gestaltungselement, nicht nur in den verglasten Ausstellungsräumen, sondern im gesamten Gebäude in unterschiedlichen Qualitäten, Polituren und Graustufen.

Die Fassaden sind horizontal strukturiert. Die Erdgeschosszone besteht zum großen Teil aus geschlossenen Flächen, die mit anthrazitfarbenen, vornehmlich für Bodenbeläge verwendeten Platten verkleidet sind. Nur am westlichen Ende gibt es einen vollverglasten Bereich. Das Obergeschoss hingegen ist mit vorgehängten, vertikal gewellten Aluminiumblechen bekleidet. Deren gelbe Farbgebung versteht sich als Reminiszens an die Rapsfelder, die bald der kommenden Bebauung weichen müssen. Das Gebäude wurde kürzlich mit einem Preis der National Biennial of Architecture – Romania 2023 ausgezeichnet. (uav)

Fotos: Iulius Cristea



Zum Thema:

2019 realisierten Ene+Ene Arhitectura ein ebenfalls langgestrecktes Gebäude in Bukarest, das sie als „Wagonhaus“ bezeichnen.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

EGF | 15.02.2024 10:49 Uhr

Versiegelung...

Versiegelung, Versiegelung, Juhuu....
I love uuuuuhuuu

2

raps | 15.02.2024 09:56 Uhr

passt

Passt doch VOLL. Tot oder besser gesagt tötend, monoton und nicht zeitgemäss - Felder ohne Strukturelemente und Gebäude auf Feldern.

1

auch ein | 14.02.2024 17:57 Uhr

architekt

also das mit der fassadenfarbe.....

RAPS-gelb ist das nicht. auch nicht genau was anderes.

deswegen kann ichs nicht nachvollziehen. entweder passt es sich VOLL ein oder es ist ANDERS

so isses nur langweilig

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

14.02.2024

Ausgeschnitten und freigelegt

Umbau eines Unigebäudes in Enschede von Civic Architects und VDNDP

14.02.2024

Buchtipp: Die letzten Jahre der Bauakademie

Helmut Maiers Fotografien 1959-1962

>
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
baunetz interior|design
Neobrutalistische Kellerdisco
Baunetz Architekt*innen
NAK Architekten
baunetz CAMPUS
Seegras, Schilf, Kork
vgwort