RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Uni-Neubau_von_Birk_Heilmeyer_und_Frenzel_4478629.html

11.08.2015

Zurück zur Meldung

Gründercharme in Kassel

Uni-Neubau von Birk Heilmeyer und Frenzel


Meldung einblenden

Kassel ist als Universitätsstadt noch recht jung: Erst 1971 wurde die Hochschule gegründet. Derzeit wird sie um einen weiteren Campus auf dem Gelände der ehemaligen Textilfabrik Gottschalk erweitert. Als „Leuchtturmprojekt“ zur „Förderung von Innovationen und Unternehmensgründungen im direkten Umfeld von Forschung und Lehre“ gilt der Uni das dort kürzlich fertig gestellte Science Center von Birk Heilmeyer und Frenzel Architekten.

Das Gründungszentrum bietet bei geringen Baukosten maximale Flexibilität im Innenraum. Auf 6.200 Quadratmetern sind zu günstigen Mietpreisen nicht nur „Arbeitsräume nach Maß“ mit Co-Working-Space, verschiedenen Bürogrößen, Labors, Ateliers und Werkhallen zu haben, sondern auch Orte für Veranstaltungen, Workshops und Präsentationen. Café, Innenhöfe sowie Aufweitungen der Büroerschließung bieten Aufenthaltsräume und Treffpunkte für den Wissensaustausch. Eine Freitreppe im Innenhof vermittelt zwischen verschiedenen Höhenniveaus.

Der Masterplan für den Campus Nord gab die siebeneckige Gebäudeform vor. Auch Materialität und Farbigkeit sind im Sinne des Gestaltungshandbuchs aus dem Masterplan gewählt, um ein stimmiges Erscheinungsbild der Gesamtanlage zu erreichen. Verglasung und einfaches Fassadenraster kontrastieren die Backsteinarchitektur der alten Fabrikgebäude. Der Eingang zum Foyer ist durch einen in Beton artikulierten Einschnitt im Erdgeschoss gekennzeichnet.
 
Die Architektur verzichtet auf unnötige Schnörkel, sie präsentiert sich funktional und doch ansprechend. Im „veredelten Rohbau mit robusten Materialien und offener Installationsführung“ bleibt viel Raum zur individuellen Aneignung. Die einfache und farbenfrohe Einrichtung unterstützt den „Gründercharme“.

Mit der Realisierung des Gründerzentrums waren Birk Heilmeyer und Frenzel Architeken nach einem Wettbewerb beauftragt worden. Auch deren kürzlich fertiggestelltes Forschungszentrum für Robotik und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen hatte 2010 die dortige Jury durch eine klare, reduzierte Architektur überzeugt. (dd)

Fotos: Eibe Sönnecken


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

Hartmut | 11.08.2015 23:03 Uhr

Nice one!

Unaufgeregt gut.

2

Mario Mertens | 11.08.2015 18:29 Uhr

Dito!

ja, kann ich nur zustimmen. Bauteile und Materialien werden nicht versteckt sondnern elegant in Szene gesetzt.

1

peter | 11.08.2015 15:39 Uhr

gründercharme

schön geworden!
das kann sich sehen lassen... der "stil" des modular veredelten/ergänzten rohbaus ist ehrlich, zeitgemäß und hier mal wieder sehr ästhetisch umgesetzt!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

11.08.2015

Urbanität im Spiegel

Büro- und Atelierhaus in Seoul

11.08.2015

Fingerplan

Siedlung von NEXT Architects in China

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten
vgwort