RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_in_Den_Helder_von_Office_Winhov_und_Van_Hoogevest_Architecten_8560703.html

17.04.2024

Zurück zur Meldung

Rathaus in der Hafenfestung

Umbau in Den Helder von Office Winhov und Van Hoogevest Architecten


Meldung einblenden

Es passiert nicht alle Tage, dass ein Rathaus ins Hafenviertel umzieht. Doch genau diesen Schritt hat nun die Gemeinde im niederländischen Städtchen Den Helder vollzogen. Fortan wird man in zwei historischen Häusern arbeiten, einer Mastenwerkstatt aus dem 19. und einem Seilerei-Lagerhaus aus dem 20. Jahrhundert. Den Umbau haben Office Winhov (Amsterdam) und Van Hoogevest Architecten (Amersfoort) begleitet.

Den Helder ist aufgrund seiner Lage an der Einfahrt zum Ijsselmeer schon seit Jahrhunderten von hoher strategischer Bedeutung. Die Gründung der „Reichswerft Willemsoord“ geht auf Napoleon Bonaparte zurück, seit 1822 ist sie die Basis der Niederländischen Königlichen Marine. So entstand eine Doppelstadt: Einerseits der alte Ort und direkt daneben, fast ebenso groß, die stark befestigte und vom Dorf abgeschottete Werft und Hafenfestung. Nach dem Zweiten Weltkrieg begannen die Arbeiten für einen neuen Militärhafen, bis 1995 war die Marine vollständig umgezogen. Das gut 40 Hektar große Areal des historischen Hafens stand somit leer und wurde schrittweise mit Nachnutzungen neu erschlossen. Unter anderem sind das Königliche Institut für die Marine, ein Marinemuseum, ein Museumshafen, Restaurants, ein Wohnmobilstellplatz und ein neues Multiplexkino eingezogen.

Nun folgt das Rathaus. Zwei Häuser der Werft sind dafür ausgesucht worden, in denen sich die Geschichte des Ortes spiegelt: Die Mastenwerkstatt (Gebäude 66) ist ein flacher Backsteinbau aus dem 19. Jahrhundert mit wuchtigem Holzdach. Die ehemalige Seilerei (Gebäude 72) hingegen ist ein robustes dreigeschossiges Gebäude der Nachkriegsmoderne mit sichtbarer Betontragstruktur, roten Backsteinausfachungen und Fensterbändern.

Die Architekt*innen nutzten die Unterschiedlichkeit der zwei Gebäude und entwarfen gleichzeitig den Platz dazwischen als neuen, belebten öffentlichen Ort. In der Mastenwerkstatt sind die öffentlichen Funktionen konzentriert, darunter der Ratssaal, die Bürgerbüros, ein Café, ein Begegnungszentrum sowie der Trauungssaal. Die Tragstruktur des großen Gebäudes auf fast quadratischem Grundriss besteht aus einem beeindruckenden, offenen Holzdach mit vier parallelen Schiffen.

Eines dieser Schiffe wurde nun zu einer breiten inneren Straße ausgebaut mit einem eingestellten Informationspavillon aus Holz. Neue Oberlichter betonen die Dachstruktur und die Namen der Werftarbeiter, die sich im Holz verewigt haben. Die farbigen Seitenwände wurden, soweit möglich, von der ursprünglichen Holzkonstruktion getrennt, sodass diese hervortritt. Die Farben habe man dabei auf die Farben der Küste abgestimmt, so die Architekt*innen. Die Einbauten erfüllen nicht nur akustische Funktionen, sondern nehmen auch alle technischen Leitungen auf, sodass die innere Straße und alle Räume davon freigehalten werden konnten.

In die alte Seilerei sind Verwaltungsbüros eingezogen. In der Gebäudemitte wurde die alte Betonstruktur für ein Atrium mit großem Oberlicht geöffnet. Über offene Treppen und Galerien erreichen die 250 Mitarbeiter*innen die Büros. Die Holzeinbauten sind ebenfalls farbig, wenn auch in einer anderen Farbe gehalten, und folgen so dem gleichen gestalterischen Prinzip wie in der Mastenwerkstatt. Die alten Backsteinfelder der Fassade wären für die Ansprüche an Komfort und Energieeffizienz mit angemessenem Aufwand nicht umzunutzen gewesen. Sie wurden durch Metallpaneele in kräftigem Rot und mit extragroßen Panoramafenstern ersetzt, die den Blick weit über den ehemaligen Militärhafen öffnen. (fh)

Fotos: Stefan Müller, Max Hart Nibbrig


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

5

Gefällt mir. | 18.04.2024 10:55 Uhr

Da möchte ich arbeiten.

Schön und gut.
Einfallsreich, macht Spaß und ist funktional.

4

Kalle | 18.04.2024 10:24 Uhr

Alles in den Hafen?

... das sieht schon gut aus... aber wenn jetzt alles in die alte Hafenfestung verlegt wird... ist dann im alten Dorf Totentanz angesagt? Wird das dann ganz aufgegeben?... den Holländern trau ich ja grundsätzlich alles zu. Grüße!

3

Lobinger | 18.04.2024 10:23 Uhr

Danke

Herrschaft, ist das gut gemacht. Bravo. Lange kein projekt mehr hier gesehen, dass mich so fröhlich gestimmt hat. Nicht nur die Architektur, sondern auch die Entscheidung der Stadt offenbar. Muss ich wohl doch mal von Amsterdam nach Den Helder hoch... das will ich sehen.

2

Hagner | 18.04.2024 07:59 Uhr

TOP

Besser geht es nicht mehr, das ist so gut und so mutig (Fassaden), ganz große Kunst, mehr davon.

1

Wow | 17.04.2024 21:17 Uhr

Das

Ding ist so gut, das wird sicher in Kürze unter Denkmalschutz gestellt. Einfach gut gemacht. Gratulation. Hoch lebe die kommunale Selbstbestimmung.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

18.04.2024

Blick nach vorne

Polis Convention 2024 in Düsseldorf

17.04.2024

Spiralförmige Terrassenkaskade

Bürohochhaus in New York von BIG

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort