RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_in_Basel_von_Buchner_Bruendler_Architekten_8091705.html

15.12.2022

Mehr Licht für die Remise

Umbau in Basel von Buchner Bründler Architekten


Kaum zu glauben, dass dieses Kleinod, bestehend aus einem Garten mit altem Baumbestand und einem umgebauten Wohnhaus, unweit des mittelalterlichen Spalentors und damit fast im Zentrum der drittgrößten Stadt der Schweiz liegt. Um 1880 – kurze Zeit vor dem Abbruch einer Villa, die das Grundstück vormals eingenommen hatte – war im rückwärtigen Teil des privaten Parks eine Remise errichtet worden. Hatte der Nutzbau ursprünglich in einem Teil den Stallungen, einer Kutschengarage sowie dem Heuboden Platz geboten und im anderen die Bediensteten beherbergt, diente er nach der Zerstörung des Haupthauses über hundert Jahre lang ausschließlich als Wohnstätte. Der jüngste Umbau, der auf einen Entwurf von Buchner Bründler Architekten (Basel) zurückgeht, folgt dem Anspruch, die räumlichen Vorzüge des Gebäudes zu akzentuieren, ohne jedoch die Spuren der einstmaligen Doppelnutzung auszulöschen.

Von hochaufragenden Nachbargebäuden umgeben und zudem nach Norden orientiert, nahmen sich die Innenräume des zweigeschossigen Ziegelbaus dunkel aus. Abhilfe konnten die Architekt*innen durch großformatige Dachfenster schaffen. Um zu gewährleisten, dass das einfallende Licht auch das Erdgeschoss erreicht, wählten sie einerseits helle und damit reflektierende Oberflächenmaterialien. Zum Einsatz kam Beton in unterschiedlichen Farben, dazu wechseln sich glatt verputzte Flächen mit geschlämmten Natursteinwänden ab.

Andererseits begünstigten die Architekt*innen die Belichtung der ebenerdigen Räume, indem sie die Trennwand zwischen den beiden vormaligen Gebäudeteilen durch einen Einschnitt öffneten. Obschon der kreisrunde Durchbruch nahezu bis unters Dach reicht, stellen die verbliebenen Fragmente sicher, dass die Geschichte des Gebäudes lesbar bleibt. Das bestehende Tragwerk wurde indessen durch eine Tischkonstruktion aus Beton ergänzt, die gleichwohl nicht die gesamte Grundfläche überdeckt, sondern an zwei Stellen dreieckig zurückgeschnitten ist. Die beiden Lufträume, die auf diese Weise entstanden sind, stellen sicher, dass auch die geschlossene südöstliche Hälfte des Erdgeschosses mit Licht erfüllt wird.

Großformatige Elemente aus Eiche und Tanne überlagern die Betonflächen und bestimmten die Atmosphäre der Innenräume. Nicht anders als die runde Öffnung lassen auch die aufwendigen Holzarbeiten an Werke des venezianischen Architekten Carlo Scarpa denken. Vom Garten aus sind es indessen einzig die eichenhölzernen Fensterrahmen, die den jüngsten Umbau erkennen lassen. (ree)

Fotos: Rory Gardiner, Maris Mezulis



Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.12.2022

Shortlist 2023

BAUNETZWOCHE#610

15.12.2022

Mit Blick auf den Kontext

Tschechischer Architekturpreis 2022 vergeben

>
BauNetz Themenpaket
Vorbild für Stadtumbau
baunetz CAMPUS
Artificial Anthropocene
BauNetz Wissen
Neues in der Gasse
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort