RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadtwerke_von_LIMA_Architekten_in_Leinfelden-Echterdingen_7443671.html

16.10.2020

Zurück zur Meldung

Zwischen Maybach und Benz

Stadtwerke von LIMA Architekten in Leinfelden-Echterdingen


Meldung einblenden

Zwischen Maybach (-Straße) und Benz (-Straße) steht seit diesem Frühjahr das neue Bürogebäude der Stadtwerke Leinfelden-Echterdingen, einer Kleinstadt südwestlich von Stuttgart. 2016 gewannen Lisa Bogner und Tobias Manzke mit ihrem damals erst wenige Jahre alten Büro LIMA Architekten den entsprechenden nichtoffenen Wettbewerb. In der Beurteilung des Preisgerichts wurde vor allem die städtebauliche Prägnanz des viergeschossigen Kubus gelobt. In einer Kurve gelegen, markiert das Gebäude von Nordosten her kommend dank seiner Höhe zwischen nahen Feldern einen neuen Ortseingang.

Das vierstöckige Gebäude bietet auf einem quadratischem Grundriss eine  Bruttogrundfläche von 1.850 Quadratmetern. Die sind nicht nur für die Verwaltung der Stadtwerke gedacht, sondern auch freie Mieter, die im obersten Geschoss Platz finden. Das Erdgeschoss greift diese Nutzungsmischung mit drei Eingängen auf und erlaubt somit eine separate Adressbildung für Mitarbeiter, Mieterinnen und Besucher. Letztere betreten das Haus über den westlichen Haupteingang, der in ein Foyer mit doppelter Raumhöhe führt. Dort gibt es einen offenen Tresenbereich für Kundengespräche und daran anschließend einen Veranstaltungsraum, der dank einer mobilen Trennwand zum Empfangsbereich geöffnet werden kann. Als eine Art Markenzeichen werden hier die von Stadtwerken angebotenen Produkte Wasser, Strom, Wärme und Glasfaser in einem offenen Technikschacht sichtbar gemacht: Silberne und farbige Röhren führen am aussteifenden Treppenhauskern in die Höhe.

Konstruktiv wurde beim neuen Gebäude eine spätere Umnutzung mitgedacht. Die drei Bürogeschosse sind als Stahlskelettbau ausgeführt, der auf einem massiven Betonsockel sitzt. So lassen sich die Räumlichkeiten der drei Obergeschosse flexibel verändern, um verschiedenen Nutzungen gerecht zu werden. Nach außen zeichnet sich das Achsraster der Skelettstruktur in der Gliederung der Fassade ab. Vorgehängte Aluminiumrahmen mit integriertem außenliegendem Sonnenschutz schaffen ein Spiel aus Licht und Schatten, sie geben dem Gebäude zugleich aber auch einen subtilen technischen Charakter. (at)

Fotos:
Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

atm | 19.10.2020 14:04 Uhr

Sehr schön!..

...nicht nur die Fotos...

3

auch ein | 19.10.2020 09:41 Uhr

Horst

Genial!
Wirklich eine beeindruckend stringent ausgeführtes Gebäude.
Alles klar und deutlich, jede Fuge sitzt.
Kein Blechlein, kein Gefummel lenkt von der spielerischen Einfachheit ab.
Richtig gut, super gemacht!

2

auch ein | 19.10.2020 09:12 Uhr

architekt

@1:
warum sollen sie im stadtzentrum liegen ?

1

Klaus Schäfer | 16.10.2020 20:31 Uhr

Stadtwerke

Warum liegen Stadtwerke eigentlich in der 'Pampa'? – Pardon, hier geht es ja immer nur um Architektur.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

19.10.2020

Was bleibt, ist der erlebte Moment

Ausstellung im Museum Kolumba in Köln

16.10.2020

Spiel mit Masse und Leere

Betonvilla bei Lissabon von Double(O)

>
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
BauNetz Wissen
Jona’s Haus
Baunetz Architekten
motorlab
baunetz interior|design
Architektonische Landpartie
Campus Masters
Jetzt abstimmen