RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sportmuseum_in_Louisiana_eroeffnet_3314359.html

16.09.2013

Zurück zur Meldung

Weiß und fließend

Sportmuseum in Louisiana eröffnet


Meldung einblenden

Nicht jeder hat in der Schule die Fächer Sport und Geschichte geliebt – hier sind sie nun in einem Museum zusammengefasst worden, das im Juli eröffnet wurde. Louisiana Sports Hall of Fame & Northwest Louisiana History Museum lautet der vollständige Titel des neuen Museums in Natchitoches (Louisiana). Es verbindet bisher an zwei Standorten beheimatete Ausstellungen zur (Heimat-)Geschichte und zum (Regional-)Sport und stellte eine Herausforderung für das Büro Trahan Architects aus New Orleans dar.

Die Architekten stellten sich drei Fragen: Wie kann der Entwurf parallel zwei Themen gerecht werden, die ein ganz unterschiedliches Publikum anziehen? Wie passt sich das neue Gebäude in die Umgebung ein? Und wie stellt es zudem eine Verbindung zwischen Alt und Neu her?

Die Planer entschieden, die Themen nicht getrennt zu behandeln, sondern den Sport als Teil der regionalen Geschichte zu betrachten, die Ausstellungen im Inneren des Museums also ineinander übergehen zu lassen.

Umgesetzt haben die Architekten ihr Konzept mit einer kupferverkleideten Kiste auf parallelogrammartigem Grundriss. Die Metalllamellen der Fassade haben sie sich als Zitat von nahegelegenen Gewächshäusern „ausgeliehen“. Sie sind an der Eingangsseite angehoben, sodass die weiße Konstruktion darunter mit einem weich konturierten Eingang zum Vorschein kommt – aus dieser Perspektive scheint es, als trage das Gebäude ein zierliches Schleierhütchen. Die geschwungene Öffnung des Eingangs stimmt auf das gänzlich anders gestaltete Innere ein: Dort bildet weißer Kunststein fließende Räume, was einerseits die Ausstellungsstränge verbindet und andererseits einen weiteren Bezug zur Umgebung herstellt – zu dem mäandernden Cane River.

Die Wandoberfläche des unregelmäßig geformten „dynamischen Foyers“ wird aus 1.100 Steinpaneelen gebildet und zieht sich bis in die Galerien des Obergeschosses. Modelliert werden die Flächen zusätzlich durch das Tageslicht, das durch die Lamellen der äußeren Haut gefiltert wird und durch ein Oberlicht dringt. Teilweise dienen die Wände als Projektionsflächen für Filme und andere Präsentationen; die Ausstellungen sind so aufgebaut, dass der Besucher sie entweder simultan oder auch einzeln betrachten kann.

Fotos: Tim Hursley


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

1

Julius Z | 29.09.2013 11:50 Uhr

Außen langweiliger Kasten aber innen interessant!

Die Formen innen und eine gewisse Kleinteiligkeit erscheinen mir gut gelungen. Sie heben sich wohltuend von dem heutigen Einerlei ab.
Aber der Absturz kommt außen. Was für ein beliebiger Kasten. Der Mut für die Innengestaltung hat für außen scheinbar nicht gereicht. Schade!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.09.2013

Gold für Uncube!

BauNetz Spin-off ist „Bestes Webmagazin des Jahres“

16.09.2013

Minimalismus am Thunersee

Restaurantneubau am Schloss Oberhofen

>
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
BauNetz Wissen
Neue Senderzentrale
baunetz interior|design
Planetoide
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
BauNetz Maps
Architektur entdecken