RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Shortlist_des_Aga_Khan_Award_2019_6480044.html

06.05.2019

Von Kinderdorf bis Fischmarkt

Shortlist des Aga Khan Award 2019


Die besten Projekte für den Aga Khan Award 2019 sind nominiert. Darunter finden sich große internationale Namen wie OMA und Snøhetta, aber auch viele Büros, die dem westlichen Mainstream weitgehend unbekannt sind und die den Award so spannend machen. Die 20 in die engere Wahl gekommenen Projekte für konkurrieren nun um das Preisgeld in Höhe von insgesamt einer Million US-Dollar.

Der Architekturpreis wird alle drei Jahre an Projekte im muslimischen Kulturkreis vergeben, die neue Maßstäbe in Architektur, Planungspraxis, Denkmalpflege und Landschaftsarchitektur setzen. Das Entscheidungskriterium „muslimischer Kulturkreis“ wurde dabei vor drei Jahren durchaus offen begriffen, so dass etwa die Platz- und Parkgestaltung Superkilen in Kopenhagen von BIG, Superflex und Topotek 1 unter den Preisträgern landeten, da sie in einem migrantisch geprägten Viertel der dänischen Hauptstadt liegt.

Um im Preiszyklus 2019 berücksichtigt zu werden, mussten die Projekte zwischen Januar 2012 und Dezember 2017 abgeschlossen worden sein, außerdem sollten sie bereits mindestens ein Jahr in Benutzung sein. Im Herbst werden die Gewinner in Kasan in der halbautonomen russischen Republik Tatarstan bekannt gegeben. Zu den Mitgliedern der neun-köpfigen Jury zählten unter anderem David Chipperfield und Elizabeth Diller.



Auf der Shortlist für den Aga Khan Award stehen:

•  Vorlesungssaal Alioune Diop Universitätscampus (2017) in Bambey (Senegal) von IDOM (Bilbao)

•  Trinkwassergewinnung Warka Water (2015) in Dorza (Äthiopien) von
Arturo Vittori (Bomarzo)

•  Ashinaga Schülerwohnheim (2015) in Nansana (Uganda) von Terrain Architects (Tokio)

•  SOS Kinderdorf (2014) in Tadjoura (Dschibuti) von Urko Sanchez Architects (Nairobi, Kenia)

•  Matrah Fischmarkt (2017) in Maskat (Oman) von Snøhetta (Oslo)

•  Revitalisierung von al-Muharraq (seit 2013, fortlaufend) in Bahrain von der Abteilung für Kultur und Bestandsschutz (Manama, Bahrain)

•  Galerie Concrete (2017) in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) von OMA (Rotterdam)

•  Al Mureijah Kunsträume (2013) in Schardscha (Vereinigte Arabische Emirate) von Mona El Mousfy und Sharmeen Azam Inayat (Schardscha)

•  Besucherzentrum im Wasit Feuchtgebiet (2015) in Schardscha (Vereinigte Arabische Emirate) von X-Architects (Dubai, Vereinigte Arabische Emirate)

•  Msheireb Museum (2016) in Doha (Katar) von John McAslan + Partners (London)

•  Jarahieh Schule (2016) in Al-Marj (Libanon) von CatalitycAction und AOUMM (Mailand)

•  Palästinensisches Museum (2016) in Bir Zait (Palästina) von Heneghan Peng Architects (Dublin)

•  Sanierung der Enghelab Straße (seit 2017, fortlaufend) in Teheran von Amir Anoushfar, Abdolazim Bahmanyar und Mohadeseh Mirderikvandi (Teheran)

•  Arkadia Bildungsprojekt (2016) in Süd Kanarchor (Bangladesch) von
Saif Ul Haque Sthapati (Dhaka, Bangladesch)

•  Baumwolltextilfabrik (2015) in Gazipur (Bangladesch) von Archeground (Dhaka, Bangladesch)

•  Taman Bima Mikrobibliothek (2016) in Bandung (Indonesien) von SHAU Architects (Bandung)

•  Wohnhaus AM (2012) in Jakarta, Indonesien von Andramatin Architect (Jakarta)

•  Hofhaus Plugin (2014) in Peking von People’s Architecture Office (Peking)

•  Tatarstan – Entwicklungsprojekt in öffentlichen Räumen (seit 2017, fortlaufend) an mehreren Orten Russlands von Architecturny Desant Architectural Bureau (Kazan, teilautonome Republik Tatarstan, Russland)

•  Beyazit Staatsbibliothek (2017) in Istanbul von Tabanlioğlu Architects (Istanbul)


Zum Thema:

www.akdn.org


Kommentare:
Meldung kommentieren

Al Mureijah Kunsträume (2013) in Schardscha, Vereinigte Arabische Emirate von  Mona El Mousfy, Sharmeen Azam Inayat, Schardscha.

Al Mureijah Kunsträume (2013) in Schardscha, Vereinigte Arabische Emirate von Mona El Mousfy, Sharmeen Azam Inayat, Schardscha.

Öffentlicher Raum in Muharraq - Revitalisierung der Innenstadt Muharraq in Bahrain, Abteilung für Kultur und Antiquitäten Bestandsschutz Bahrain.

Öffentlicher Raum in Muharraq - Revitalisierung der Innenstadt Muharraq in Bahrain, Abteilung für Kultur und Antiquitäten Bestandsschutz Bahrain.

Ansicht des Hörsaalgebäudes der Alioune Diop Universitätscampus in Bambey, Senegal von IDOM, Bilbao.

Ansicht des Hörsaalgebäudes der Alioune Diop Universitätscampus in Bambey, Senegal von IDOM, Bilbao.

Trinkwassergewinnung Warka Water (2015) in Dorza, Äthiopien von Arturio Vittori.

Trinkwassergewinnung Warka Water (2015) in Dorza, Äthiopien von Arturio Vittori.

Bildergalerie ansehen: 47 Bilder

Alle Meldungen

<

06.05.2019

Rubine für Linda

Privatmuseum in San Antonio von Adjaye Associates

06.05.2019

Schotterwüsten, Bodenrecht, Bäderlandschaften

Vortragsreihe in Saarbrücken

>
DEAR Magazin
Boutique-Büro
BauNetz Wissen
Energiebündel
Baunetz Architekten
Cheret Bozic Architekten
BauNetz aktuell
Glashaus
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort