RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sanierung_und_Ertuechtigung_durch_Jaccaud_Associes_8066563.html

05.12.2022

Neuer Glanz für die Cité du Lignon

Sanierung und Ertüchtigung durch Jaccaud + Associés


Nicht anders als Halle-Neustadt oder die Großsiedlung im Amsterdamer Stadtteil Bijlmermeer kann auch die Cité du Lignon vor den Toren Genfs als Lehrbuchbeispiel des europäischen Massenwohnungsbaus aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts gelten. Zwischen 1963 und 1971 nach Plänen von Georges Addor, Jacques Bolliger, Dominique Julliard und Louis Payot errichtet, gelangte nun eine umfassende Sanierung nach Plänen des Büros Jaccaud + Associés (Genf) zum Abschluss. Dabei umfassten die zwischenzeitlich preisgekrönten Maßnahmen neben der Fassadenbearbeitung auch eine Ertüchtigung der Haustechnik sowie die Erneuerung der Gemeinschaftsräume.

Einschließlich der beiden 26- und 30-geschossigen Solitäre, die am Ufer der Rhone im Südwesten der Anlage aufragen, besteht Le Lignon aus einem mehrfach gefalteten Riegel von über einem Kilometer Länge, dessen Höhe sich in Abhängigkeit von der Topografie auf 12 bis 18 Stockwerke beläuft. In insgesamt 2.780 Einheiten beherbergt der Komplex, der als größtes Wohnhaus der Schweiz gilt, mehr als 6.000 Bewohner*innen.

Vom schieren Umfang abgesehen, wurde die Sanierung der Großsiedlung sowohl durch den Denkmalstatus des Ensembles als auch durch die Besitzstrukturen erschwert. Als hilfreich erwies sich allerdings der Zusammenschluss der Eigentümer*innen in einem funktionsfähigen Gremium, das gemeinsam mit den kantonalen Behörden das der École polytechnique fédérale de Lausanne  angegliederte Laboratoire Techniques et sauvegarde de l’architecture moderne mit der Erarbeitung möglicher Sanierungsstrategien für eine energetische Optimierung beauftragte, bei der das einheitliche Fassadenbild erhalten bleibt. Auf dieser Grundlage entwickelten Jaccaud + Associés im Austausch mit den Behörden einen Detailkatalog sowie eine Rahmen-Baubewilligung zur schrittweisen Sanierung „von innen“.

Nebst dem Austausch der Bestandsfenster mit Holz-Aluminium-Rahmen durch mehrfachisolierte Kunststoffprofile konnten die bauphysikalischen Eigenschaften des Gebäudes durch die Aufbringung zusätzlicher Dämmschichten und eine Instandsetzung der Fassadenelemente verbessert werden. Weiterhin wurden auch die Wohnungstüren ersetzt und die Steigleitungen erneuert. Bisher wurden 35 Abschnitte des Wohnbandes sowie das Hochhaus mit den Mietwohnungen ertüchtigt. (ree)

Fotos: Paola Corsini, Joel Tettamanti


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

05.12.2022

Moderne Kunst in historischer Hülle

Umbau zum Museum von the next ENTERprise in Wien

05.12.2022

Tech-Campus in Berliner Siemensstadt

Masterplan von David Chipperfield Architects und Eike Becker_Architekten

>
BauNetzwoche
Almere im Wandel
BauNetz Wissen
Gebirgige Lernlandschaft
baunetz CAMPUS
Nach der Kernkraft
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
Baunetz Architekt*innen
Kéré Architecture
vgwort