RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Recycling-Villa_in_Enschede_fertig_977427.html

16.03.2010

Superuse

Recycling-Villa in Enschede fertig


Auch in Zeiten des Klimwandels will es dem Wort „Recycling“ nicht recht gelingen, eine positive Assoziation zu wecken – zu eng ist es mit lästiger Mülltrennung, seltsamen Reststoffen und dem ewigen Streitthema des Dualen Systems verknüpft. Das niederländische Büro 2012 Architecten, das sich seit Jahren explizit und exklusiv dem Bauen mit Recyclingmaterialien verschrieben hat, hat daher auch ein anderes Wort dafür gefunden: „Superuse“. Alles, was wiederverwertet wird, ist also in diesem Sinne superbenutzbar, und sie meinen damit auch nicht das Wiedereinschmelzen eines Materials, sondern die viel direktere Umsetzung und Umdeutung eines Elements in einem neuen Zusammenhang: Autoreifen als Sitzgelegenheiten, Kühlschranktüren als Fassadenverkleidung, Windschutzscheiben als Regalböden. Ja, „Superuse“ macht mehr Spaß als „Recycling“.

So wie auch die nun fertig gestellte Villa Welpeloo im niederländischen Enschede Spaß macht. Hatten sich die drei Partner bei 2012 Architecten – Jeroen Bergsma, Jan Jongert und Cesare Peeren – bislang eher einen Namen mit künstlerischen Installationen (wie der „Raumstation“ aus alten Waschmaschinen) oder Innenausstattungen (wie die Gestaltung eines Schuhladens aus Autoscheiben und alten Holzlatten) gemacht, ist das Einfamilienhaus nun ihre erste „vollständige“ Architektur. Und was für eine!

Das Gebäude steht im Stadtteil Roombeek, der 2000 durch die Explosion einer Feuerwerksfabrik weitgehend zerstört wurde. Die Bauherren sind zwei Kunstliebhaber, die bei einer Ausstellung auf die Arbeiten von 2012 stießen und sie dann mit dem Bau ihres Hauses beauftragten. Die Architekten schlugen selbst vor, alle für den Bau notwendigen Materialien in einem Umkreis von 15 Kilometern zu „finden“ – ihr „Superuse“-Konzept sollte nicht durch lange Transportwege konterkariert werden.

Die Stahlkonstruktion stammt von den Teilen einer alten Textilmaschine, als Dämmung dienen überzählige Polystyrenplatten einer nahen Wohnwagenfabrik und das Holz für die Fassade konnte aus alten Kabeltrommeln (!) hergestellt werden. Je nach deren Größe kann man pro Trommel bis zu 30 Bretter gewinnen, so die Architekten. Die Verglasung stammt zum Großteil aus Produktionsabfällen einer Glasfabrik. Insgesamt besteht die Villa Welpeloo zu etwa 60% aus super wiederverwendetem bzw. zweckentfremdetem Material.


Zum Thema:

Download der BAUNETZWOCHE#47 „Superuse“ (PDF) über 2012 Architekten.

Der Baustellen-Blog von 2012 sowie weitere Superuse Objekte anderer Architekten im Baunetz Wissen Nachhaltig Bauen


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren

Gartenseite (Foto: Allard van der Hoek)

Gartenseite (Foto: Allard van der Hoek)

Straßenseite (Foto: Allard van der Hoek)

Straßenseite (Foto: Allard van der Hoek)

Foto: Allard van der Hoek

Foto: Allard van der Hoek

Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

16.03.2010

Komsomolsky-Park

Chipperfield gewinnt Wettbewerb in Perm

16.03.2010

Justizzentrum Herne

Léon Wohlhage Wernik gewinnen Wettbewerb

>
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
BauNetz Wissen
Lebendiger Organismus
BauNetzwoche
Mit allen Sinnen
DEAR Magazin
Formen des Lichts
Campus Masters
Jetzt bewerben