RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Platzgestaltung_in_Kopenhagen_von_COBE_7043388.html

21.11.2019

Rutschgefahr mit Fahrradständern

Platzgestaltung in Kopenhagen von COBE


Schon wieder Vorbildliches aus Kopenhagen, der Welthauptstadt des Fahrradfahrens! Dieses Mal geht es um eine ungewöhnliche Platzgestaltung, in die auf originelle Weise Fahrradständer integriert wurden. Das prägende Element des Karen Blixens Plads des hinlänglich bekannten Kopenhagener Büros COBE sind nämlich drei flache und begehbare Kuppen aus Stahlbeton, die dem Platz nicht nur eine artifizielle Topographie verleihen, sondern auch als geschützte Unterstände für bis zu 2.000 Fahrräder dienen.

Mit gut 20.000 Quadratmeter Fläche zählt der im August offiziell eingeweihte Karen Blixens Plads zu den größten Platzanlagen in der dänischen Hauptstadt. Er ist das neue öffentliche Herzstück des Südcampus der Kopenhagener Universität. Auf Nord- und Westseite wird er von einem ausladenden Komplex an Institutsbauten eingefasst, an der Ostseite steht die Universitätsbibliothek und der vielfach diskutierte Rundbau des Studentenwohnheims Tietgenkollegiet von Lundgaard & Tranberg aus dem Jahr 2007. Nach Süden öffnet er sich zu zum weiten Grünraum der Amager Fælled.

Kreisformen dominieren den Entwurf. Neben den Kuppen mit ihren Öffnungen gibt es runde Pflanzinseln und kreisrund markierte Inseln mit weiteren Fahrradständer. Stufen auf den flach gewölbten Kuppen dienen bei gutem Wetter auch als Sitzflächen. In Kopenhagen hat man es statt mit Sonne meist mit Regen zu tun. Das erklärt, warum man viel Wert auf geschützte Fahrradständer legt, wirft aber auch die Frage auf, inwiefern die gewölbten Oberflächen bei Regen, Matsch und Schnee eine Unfallgefahr darstellen. Zumindest würden wohl deutsche Behörden diese Frage nicht ganz zu Unrecht stellen.

Die Platzgestaltung geht auf einen Wettbewerb zurück, den COBE im Jahr 2015 für sich entscheiden konnten. Die Umsetzung erarbeiteten die Architekt*innen in enger Zusammenarbeit mit dem Kopenhagener Büro EKJ Consulting Engineers. Die Finanzierung wurde durch eine großzügige Zuwendung der privaten Stiftung A. P. Møller Fonden ermöglicht.

Der Karen Blixens Plads ist nicht das erste urbane Freiraumprojekt von COBE in Kopenhagen. Ähnlich anspruchsvoll ist auch der innerstädtische Israels Plads aus dem Jahr 2014, der jedoch großstädtischer und spröder ist und geradezu als gestalterischer Gegenpol zur landschaftlich-organischen Anmutung des aktuellen Projekts gelten kann. (gh)

Fotos: Rasmus Hjortshøj  – COAST


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.11.2019

Amazon: Vom Buchhändler zum Städtebauer

Baunetzwoche#546

21.11.2019

Nachtclub als Denkmal

Coldefy, RDAI und HHCP planen in Orlando

>
DEAR Magazin
In einem Zug
BauNetz Wissen
Räume für die Kunst
Baunetz Architekten
HERTL.ARCHITEKTEN
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort