RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-OMA_planen_Konferenzzentrum_in_Shenzen_6955132.html

30.07.2019

Mixed-Use in der Bucht von Qianhai

OMA planen Konferenzzentrum in Shenzen


In der chinesischen 7-Millionen-Metropole Shenzen wurden 2016 mehr Hochhäuser gebaut als in den USA und Australien zusammen. Auch Rem Koolhaas' Office for Metropolitan ArchitectureOMA plante für die Shenzener Skyline bereits zwei Hochhäuser. 2013 wurde der 46-geschossige Büroturm Shenzen Stock Exchange in Betrieb genommen, 2014 folgte das Essence Financial Building. Nach einem weiteren Wettbewerbsgewinn des Büros in der Stadt schließt sich nun das Großpojekt IFEC - International Finance and Exchange Center an, das im Viertel Qianhai entlang der gleichnamigen Bucht entstehen wird. Untypisch für Shenzen setzte sich sich der Gewinnerentwurf dieses Mal ganz ohne Hochhaus durch.

Im neuen Konferenzzentrum mit kommerziellen, öffentlichen und kulturellen Nutzungen sollen Flächen für Veranstaltungen und Büros sowie ein Hotel entstehen. Das Team von OMA schlägt dafür drei ausdifferenzierte Gebäudekörper und ein „urbanes Atrium“ vor. In einem kompakten, dreiteilig gestaffelten Volumen mit öffentlichen Terrassen sind die Konferenzräume untergebracht, dahinter türmt sich förmlich ein prismatisches Polyeder auf, das ein Hotel mit 400 Zimmern beherbergt. Etwas südlich, hinter drei aufgereihten kleineren Hochhäusern, befindet sich ein drittes Volumen, in dem neben weiterer Hotellerie maßgeblich besagte öffentliche Nutzungen stattfinden sollen.

Von einem Gebäude zum anderen werden zukünftige Besucher*innen durch den wabenförmigen Park geleitet, der an manchen Stellen axial durchschnitten wird. Das größtenteils als offene Freifläche angelegte urbane Atrium befindet sich in seiner Mitte und steht sowohl dem Hotel als auch dem Konferenzgebäude als öffentliches Foyer zur Verfügung, kann bei Bedarf jedoch auch separat programmiert werden. Wie es sich für ein Atrium gehört, können von hier aus alle Bereiche des IFEC bequem erschlossen werden.

Das von OMA gestaltete Areal soll im vielfältigen Viertel Qianhai als Verbindungszone dienen. Westlich orientiert es sich zum dicht bebauten Businessdistrikt, wo zukünftig ein zentraler öffentlicher Nahverkehrs-Hub entstehen wird, zur Uferfront im Osten hin soll der Gebäudekomplex laut Architekten auch wie eine Bake als Verkehrs- und Signalzeichen für vorbeifahrende Schiffe fungieren. Das IFEC wird der vierte in Shenzen geplante Bau von OMA sein. Die Architekten kollaborierten bei diesem Projekt mit dem chinesischen Büro CCDI, das auch Shenzens höchstes Gebäude, das Ping An Financial Center, mitverantwortete. (kg)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

30.07.2019

Golferparadies im Ländle

Hotelumbau bei Donaueschingen von Allmann Sattler Wappner

30.07.2019

Verfechter der Architecture Située

Zum 100. Geburtstag von André Ravéreau

>
BauNetz Wissen
Campus in Crateús
Baunetz Architekten
destilat
BauNetz Themenpaket
Film ab!
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort