RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Hotelumbau_bei_Donaueschingen_von_Allmann_Sattler_Wappner_6943911.html

30.07.2019

Golferparadies im Ländle

Hotelumbau bei Donaueschingen von Allmann Sattler Wappner


Seit dreißig Jahren ist der Öschberghof bei Donaueschingen eine Adresse, wenn es ums Golfen geht. Das 1976 von Karl Hans Albrecht – Gründer von Aldi Süd und laut Forbes 2014 der reichste Mann Deutschlands – erbaute Golfhotel mit eigenem Platz wurde über die Jahrzehnte stetig erweitert und 2001 zum ersten Mal renoviert. Nachdem das Münchner Büro Allmann Sattler Wappner Architekten den 2014 ausgeschriebenen Wettbewerb für eine weitere Vergrößerung gewonnen hatte, wurde der Öschberghof von 2015 bis 2018 nach ihren Entwürfen auf den heutigen Stand gebracht.

Das Resort bietet gegenwärtig auf einer Bruttogrundfläche von 35.000 Quadratmetern 126 Zimmer, einen Spabereich mit Infinity-Außenpool, Saunen und großzügigem Gym auf 5.500 Quadratmetern sowie einen 45-Loch-Golfplatz mit eigener Golfakademie, überdachten Abschlagplätzen und Indoorgolfanlage. Dazu gibt es vier Restaurants, zwei Bars, einen 400 Quadratmeter großen Festsaal, fünf Tagungsräume, einen Boarding Room und ein Tagungsfoyer. Ein solcher Apparat braucht natürlich Platz und will auch organisiert sein. „Im Laufe der Jahrzehnte war durch die stetige Erweiterung des Resorts eine unübersichtliche Gebäudeorganisation entstanden, die lange Erschließungswege und personalintensive Abläufe mit sich brachte“, hieß es 2014 in der Wettbewerbsausschreibung. Das Weiterwachsen des Ensembles mit der schönen Adresse am Golfplatz 1 fordere eine neue Strukturierung, die sich dem Gast auch erschließt.

Die Architekten erarbeiteten dieser Bauaufgabe entsprechend einen Plan, der eine klare Ablesbarkeit der Gebäudenutzungen erlaubt. Der Bestand des Hotels wurde entkernt, in seiner Kubatur reduziert und durch weitere in Höhe und Lage gestaffelte Baukörper ergänzt– und das bei laufendem Betrieb. Äußerlich orientieren sich die Neubauten am für die Region charakteristischen Typus des Schwarzwaldgehöfts, bestehend aus einzelnen oder in Gruppen angeordneten Satteldachhäusern. Die einzelnen Häuser kennzeichnen nun klar die verschiedenen Funktionen, vom neugestalteten Haupthaus mit Empfangshalle aus können sich die Gäste orientieren.

Einen wesentlichen Teil der neuen Fassaden bilden Lochbleche, sodass tagsüber viel Licht in die Räume fällt. Nachts lässt die transluzente Hülle die Gebäude leuchten. Auch die Freiraumgestaltung von faktorgruen Landschaftsarchitekten (Rottweil) ist ein essenzieller Bestandteil des Gebäudeensembles, das sich mit einer erdigen Farbgebung in die umgebende Natur einpasst. Auf eben diese bieten alle 126 Zimmer einen Panoramablick. (tl)

Fotos: Brigida González





Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Allmann Sattler Wappner . Architekten


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Der Öschberghof duckt sich in die hügelige Voralpenlandschaft.

Der Öschberghof duckt sich in die hügelige Voralpenlandschaft.

Die einzelnen Gebäude mit Satteldächern...

Die einzelnen Gebäude mit Satteldächern...

...orientieren sich an der lokalen Architektur der Schwarzwaldhöfe.

...orientieren sich an der lokalen Architektur der Schwarzwaldhöfe.

Fassaden aus Lochblechen lassen Licht in die Räume.

Fassaden aus Lochblechen lassen Licht in die Räume.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

30.07.2019

Selbstbewusste Setzung

Wohnhaus in Basel von Felippi Wyssen

30.07.2019

Mixed-Use in der Bucht von Qianhai

OMA planen Konferenzzentrum in Shenzen

>
BauNetz aktuell
Geometrische Spannungen
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Raum-Spirale
Baunetz Architekten
C.F. Møller
DEAR Magazin
Design What Matters
vgwort