RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-OMA_gewinnen_Internationalen_Hochhaus_Preis_2020_7460261.html

30.10.2020

Skulpturales Vexierspiel

OMA gewinnen Internationalen Hochhaus Preis 2020


Das Finale des Internationalen Hochhaus Preises 2020 ist entschieden: Im Wettbewerb um den weltweit innovativsten Wolkenkratzer gingen OMA mit ihrem Projekt Norra Tornen in Stockholm als Sieger hervor. Damit setzten sie sich gegen BIG, Zaha Hadid ArchitectsSkidmore Owings & Merrill und Heatherwick Studio durch. Die Doppeltürme, deren Name übersetzt „nördliche Türme“ bedeutet, markieren den Übergang vom vornehmlich in den 1930er Jahren errichteten Wohnviertel Vasastaden in den gerade neu entstehenden Stadtteil Hagastaden.

Ursprünglich waren an der Stelle der Norra Tornen zwei Hochhäuser vom damaligen Stadtarchitekten Aleksander Wolodarski geplant. Der Bauherr Oscar Engelbert entschied sich aber für den Architekten Reinier de Graaf, der als Partner bei OMA tätig ist. Nun türmen sich hunderte Kuben auf, zusammengefügt aus einem modularen System von Betonfertigteilen, und bilden hervortretende Räume mit geschützt liegenden Terrassen dazwischen – „ein skulpturales Vexierspiel“, so der Direktor des DAM Peter Cachola Schmal.

Die Jury lobte sowohl die „zeitlos-wegweisende Architektur“, die es verstehe, Altes und Neues zu verknüpfen, als auch den Kontrast der brutalistischen Hülle zu den feinen Details im Innenraum. Darüber hinaus leiste Norra Tornen einen wichtigen Beitrag zu einem stimmigen Stadtgefüge. Die Doppeltürme seien Ausdruck einer gleichwertigen Gesellschaft, oder in den Worten de Grafs: „Das Gebäude ist sehr skandinavisch, sehr schwedisch, es zelebriert die Gleichheit.“

Seit 2004 wird der Preis alle zwei Jahre kooperativ von der Stadt Frankfurt, dem Deutschen Architekturmuseum (DAM) und der DekaBank verliehen. Er ist mit einer Statuette von Thomas Demand und einem Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro dotiert. Aufgrund der Pandemie fand die Preisverleihung am gestrigen Abend als symbolischer digitaler Festakt statt.

Alle nominierten Projekte sollten ursprünglich vom 31. Oktober 2020 bis zum 28. Februar 2021 im DAM präsentiert werden. Da ab Montag allerdings auch Museen ihre Türen vorerst wieder schließen müssen, kann die Ausstellung zunächst nur an diesem Wochenende besucht werden. Wer spontan noch Zeit haben sollte, kann im Rahmen des Tags der offenen Tür bereits heute einen Blick in die Schau werfen. (tp)


Zum Thema:

dam-online.de


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Preisträger: Norra Tornen in Stockholm, OMA (Rotterdam)

Preisträger: Norra Tornen in Stockholm, OMA (Rotterdam)

Finalist: EDEN in Singapur, Heatherwick Studio (London)

Finalist: EDEN in Singapur, Heatherwick Studio (London)

Finalist: The Stratford in London, Skidmore Owings & Merrill (London)

Finalist: The Stratford in London, Skidmore Owings & Merrill (London)

Finalist: Leeza SOHO in Peking, Zaha Hadid Architects (London)

Finalist: Leeza SOHO in Peking, Zaha Hadid Architects (London)

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

30.10.2020

Erster Preis für Cobe in Düsseldorf

Wettbewerb für Zech Haus am MedienHafen entschieden

30.10.2020

Utopische Städte für Geflüchtete

Ausstellung bei Aedes in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Frischluftzufuhr garantiert
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Kohlekran in Kopenhagen
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.