RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neue_Galeries_Lafayette_in_Paris_6582920.html

21.06.2019

BIG im Fashiontempel

Neue Galeries Lafayette in Paris


„I Shop, Therefore I Am!” – so brachte es die Künstlerin Barbara Kruger mit einem ihrer Poster 1987 auf den Punkt. Ihre humorvoll kritische Umkehrung des kartesischen Grundsatzes „Ich denke, also bin ich.“ scheint sich an dem neuen Fashiontempel der Galeries Lafayette zu verwirklichen. Das Modehaus an der Champs Elysée, das im April 2019 zusätzlich zum Stammhaus der Galeries Lafayette an der Opéra de Paris eröffnet wurde, nimmt die individuelle Kund*in in den Fokus des Verkaufskonzepts. Persönliche Berater und speziell ausgebildete Stylisten maßschneidern auf vier Verkaufsetagen für jeden Einzelnen die passenden Outfits und Looks – so kündigt es jedenfalls eine von Frankreichs ältesten Warenhausketten auf ihrem aktuellen Webauftritt an.

Das Interieur des neuen Kaufhauses gestalteten BIG (Kopenhagen), 2016 erhielten sie dazu von den Galeries den Auftrag. Nach der Umgestaltung des KaDeWe in Berlin und der Fondaco dei Tedeschi in Venedig von OMA ist dies ein weiterer spektakulärer Umbau für ein großes europäisches Warenhaus der letzten Jahre. Das Kopenhagener Büro wandelte das Art déco-Gebäude an der Champs Elysée, in dem bislang Virgin Music einen Megastore hatte, zu einer bunt glitzernden Wandelhalle der Modewelt um. Für 6.500 Quadratmeter Verkaufsfläche gestalteten die Dänen skulpturale Möbelstücke, raumgreifende Regalstrukturen, Ankleideräume mit dicker rosa Stoffpolsterung und vom Boden herausgewölbten Präsentationsflächen. Ein ständiges Sehen, visuelles Reizen und Platzieren der Produkte scheint die Designs der Möbel geleitet zu haben: Die Regale sind aus Hohlkästen, die Schaufensterpuppen stehen auf verspiegelten Ständern, das Metall der pavillonartigen Einbauten ist perforiert – und in das Foyer ragen betretbare Boxen, durch deren gläserne Wände auf alle Verkaufsetagen geblickt werden kann.

Für den Umbau entfernte das Büro die schwarzen Trockenbauwände, die im Virgin-Megastore den größten Teil der Innenräume verdunkelte. BIG legten dabei auch einen zentralen Raum frei: das lichtdurchflutete Atrium, flankiert von großen Marmorsäulen. Von hier aus geht eine große repräsentative Treppe in die viergeschossige Shoppingwelt der Galeries Lafayette ab. Das perfekte Setting für dieses oder jenes Vogue-Cover. (sj)

Fotos: Salem Mostefaoui, Delfino Sisto Legnani & Marco Cappelletti, Matthieu Salvaing, Michel Florent


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

Das Atrium der Galeries Lafayette soll in Zukunft für Modenschauen genutzt werden.

Das Atrium der Galeries Lafayette soll in Zukunft für Modenschauen genutzt werden.

Das Regalsystem erinnert an den Serpentine Pavillon von Bjarke Ingels.

Das Regalsystem erinnert an den Serpentine Pavillon von Bjarke Ingels.

Der Art Déco-Bau aus dem frühen 20. Jahrhundert steht direkt an der Champs Elysée.

Der Art Déco-Bau aus dem frühen 20. Jahrhundert steht direkt an der Champs Elysée.

Gläserne Boxen reichen ins Foyer.

Gläserne Boxen reichen ins Foyer.

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

21.06.2019

Blätter im Beton

Wohn- und Geschäftshaus von sommer + sommer in Berlin

21.06.2019

Nautik bei Nature

C.F. Møller und Effekt planen Hafenareal im dänischen Svendborg

>
Baunetz Architekten
destilat
BauNetz Wissen
Steilhangvorlage
BauNetz Themenpaket
Milano im Herbst
DEAR Magazin
Wohnen im Kleinformat
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort