RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohn-_und_Geschaeftshaus_von_sommer_sommer_in_Berlin_6544177.html

21.06.2019

Blätter im Beton

Wohn- und Geschäftshaus von sommer + sommer in Berlin


Es hat etwas von einem Park, das Grundstück an der Köpenicker Lindenstraße, mit seinen zwei riesigen alten Eichen. Und lag doch lange brach. Bis das Berliner Büro sommer + sommer sich dem 3.700 Quadratmeter großen Grundstück im Südosten der Hauptstadt annahm – im wahren Wortsinn: Die Architekt*innen fungierten als Projektentwickler, übernahmen Finanzierung und Organisation des Wohn- und Geschäftshauses und verwalten die 53 Wohnungen und zwei Gewerbeeinheiten. Und konnten dabei baulich derart überzeugen, dass das Projekt mit dem 2. Platz des KfW Award Bauen in der Kategorie Neubau ausgezeichnet wurden.

Nur einen Steinwurf von der Spree und der Köpenicker Altstadt entfernt liegt der fünfgeschossige Neubau. Reiht sich ein zwischen Neubaublöcken einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft und einem denkmalgeschützten Schulbau. Der trapezförmige Grundriss, zur Straße schmaler werdend, und die entsprechende Staffelung der Wohnungen, erlaubten von jeder Loggia einen Blick auf die Straße, heißt es in der Projektbeschreibung. Die ist vierspurig, mit Straßenbahn in der Mitte. Wer Glück hat, schaut darüber hinweg und erhascht vielleicht einen Blick auf die Spree.

5.468 Quadratmeter Bruttogrundfläche bietet der monolithische Baukörper, der aus Sichtbeton-Fertigteilen besteht. Drumherum die offene Struktur der Loggien. Und im Garten ein futuristischer Kunststoffpavillon aus den 1970er Jahren, der als Gästewohnung dient. Die Mietwohnungen seien für den normalen Geldbeutel gemacht, für ganz normale Menschen, wie die Architekt*innen sagen. 8,2 Millionen Euro kostete der Bau am Ende. Und das in energetisch hohem KfW-55-Standard mit Eisspeicherheizung und Sole-Wasser-Wärmepumpe.

Um die Naturverbundenheit und den ökologischen Anspruch auch nach Außen deutlich zu machen, wurden die Blätter der alten Eichen vom Grundstück in den Beton der Fassade eingestreut. Nach dem Trocknen hinterließen ihre Abdrücke ein pflanzliches Ornament. Als grüne Blätter in grauem Beton. (kat)

Fotos: Werner Huthmacher


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.06.2019

Tiny Houses

FIN-GER Architekturbiennale in Würzburg

21.06.2019

BIG im Fashiontempel

Neue Galeries Lafayette in Paris

>
BauNetz Themenpaket
Gute Architektur für alle!
BauNetz Wissen
Valby Maskinfabrik
Baunetz Architekten
ATP
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort