RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Neubaukomplex_von_trint_kreuder_d.n.a_7324399.html

16.07.2020

Antoniterquartier in Köln

Neubaukomplex von trint + kreuder d.n.a


In der Kölner Innenstadt direkt neben der spätgotischen Antoniterkirche und dem Weltstadthaus von Renzo Piano wurde in den letzten Jahren eine rund 3.300 Quadratmeter große Fläche mit einem sechsgeschossigen Neubauensemble geschlossen. Die Kirche bildet den Mittelpunkt der lokalen evangelischen Gemeinde und nach dem Dom das meistbesuchte Gotteshaus der Stadt. Das Projekt ist durchaus typisch für die präzisen Interventionen, mit denen im engen Kölner Stadtraum operiert wird. Nur einige hundert Meter entfernt wurde erst vor wenigen Wochen ein weiteres, allerdings etwas großmaßstäblicheres Vorhaben begonnen.

Bereits 2013 entschloss sich die Gemeinde, das in der Vergangenheit recht divers bebaute Gelände – unter anderem gab es hier neben dem alten Gemeindezentrum einen kleinen Wohnturm, eine Kita und ein Café – neu zu denken. Direkt an einer der belebtesten Einkaufsstraßen der Altstadt sollte nicht nachverdichtet werden, sondern auch ein moderner Kirchplatz entstehen. 2015 lobten die Verantwortlichen einen Wettbewerb für die Realisierung eines neuen Ensembles samt „Citykirchenzentrum“ und Tiefgarage aus. Den Wettbewerb konnte das Kölner Büro trint + kreuder d.n.a mit greenbox Landschaftsarchitekten für sich entscheiden.

Das nun fertiggestellte Antoniterquartier an der Schildergasse umfasst nun das Kirchenzentrum samt Vorplatz, Wohnungen, Büros, Lokale und Einzelhandel. Das Neubauensemble orientiert sich in seiner warmen Farbigkeit am Naturstein der Kirche und bildet dabei eine gestaffelte Abfolge städtischer Räume. Der offene Kirchplatz geht in einen Innenhof über und öffnet sich im Süden mit einem Durchgang in Richtung der Cäcilienstraße. Eine Gebäudebrücke überdacht dabei einerseits den Eingangsbereich des Kirchenzentrums und definiert andererseits den geschlossenen Hof.

Der neue Vorplatz und das Zentrum mit zwei Veranstaltungssälen und einer begrünten Dachterrasse bilden das Herzstück des Quartiers. Zum Kirchplatz hin erstrecken sich auf zwei Etagen Gastronomieflächen, die sich in unterschiedlich großen Einheiten um den Hof gliedern. Der Neubau schirmt ihn mit einem „kräftigen Gebäudewinkel ab, der die städtebaulich mögliche Höhe ausschöpft“, erklären die Architekt*innen. Dabei sind die 18 Mietwohnungen in den oberen Geschossen zum ruhigen Blockinneren orientiert. Insgesamt entstand eine Nutzfläche von rund 10.000 Quadratmetern. (mg)

Fotos: Christian Richters


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Greenbox


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

17.07.2020

Barkow Leibinger: Revolutions of Choice

Ausstellung in Berlin

16.07.2020

Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 entschieden

Erster Preis für Bernd Albers und Silvia Malcovati

>
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz Wissen
Industrielle Reverenz
Baunetz Architekten
BWM Architekten
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort