RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Erster_Preis_fuer_Bernd_Albers_und_Silvia_Malcovati_7325894.html

16.07.2020

Ideenwettbewerb Berlin-Brandenburg 2070 entschieden

Erster Preis für Bernd Albers und Silvia Malcovati


100 Jahre ist es nun her, seit sich Berlin mit sieben Städten, 59 Landgemeinden und 27 Gutsbezirken zur neuen Stadtgemeinde Groß-Berlin zusammenschloss und damit schlagartig in die Liga der größten Weltmetropolen aufstieg. 1920 zählte die Stadt circa 3,8 Millionen Einwohner auf einer Fläche von 878 Quadratkilometern – an diesen Dimensionen hat sich bis heute kaum etwas verändert. Anlässlich des Jubiläums 2020 wird ein umfangreiches, vom Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin-Brandenburg (AIV) initiiertes Programm sowohl zurück- als auch vorausblicken, nach den Stärken und Schwächen des heutigen Berlin fragen sowie nach Wegen in eine nachhaltige Zukunft suchen.

Neben einer Ausstellung und einer Debatte in Form von sogenannten Metropolengesprächen steht insbesondere ein internationaler städtebaulicher Ideenwettbewerb im Mittelpunkt, in dem Architekten, Planerinnen und Landschaftsarchitektinnen aufgerufen waren, Visionen für ein „Berlin-Brandenburg 2070“ zu entwerfen. Das 2019 von der eigens gegründeten Berlin 2020 gGmbH ausgelobte und vom Büro GP Planwerk (Berlin) betreute offene, zweiphasige Verfahren hatte eine Weiterentwicklung des aktuellen Ist-Zustands der Großstadtregion zum Ziel. Der Blick sollte dabei auch auf Brandenburg sowie auf die Erfahrungen anderer europäischer Metropolregionen – namentlich Paris, London, Wien und Moskau – ausgeweitet werden.

Von den 55 eingegangenen Beiträgen – davon 24 aus dem Ausland und vier internationale Kooperationen – wurden 18 für die Endrunde nominiert. Nun hat die 15-köpfige, prominent besetzte Jury unter Vorsitz von Jo Coenen entschieden. Der mit 70.ooo Euro dotierte erste Preis geht an Bernd Albers und Silvia Malcovati, die mit Vogt Landschaft und Arup Deutschland kooperierten. Ein zweiter Preis mit 56.000 Euro, ein dritter mit 40.000 Euro, ein vierter mit 24.000 Euro und ein fünfter mit 10.000 Euro wurden wie folgt verliehen:


  • 1. Preis: „Zusammenwachsen – Landschaf(f)tStadt“ von Bernd Albers und Silvia Malcovati (Berlin und Potsdam) mit Vogt Landschaft und Arup Deutschland

  • 2. Preis: „Stadtlandschaft Brandenburg-Berlin 2070 – Kontur einer Übergangsgesellschaft“ von Kopperroth / SMAQ / Alex Wall (Berlin und Cambridge, USA), Stefan Tischer (freischaffender Landschaftsarchitekt), Office MMK – Urban Technologies

  • 3. Preis: „Sternarchipel Berlin – Brandenburg“ von Jordi & Keller Architekten / Pellnitz Architektur und Städtebau (Berlin), Christina Kautz Landschaftsarchitektur, Ludwig Krause (Stadtplaner)

  • 4. Preis: „Landschaft der Unterschiede“ von Thomas Stellmach Planning and Architecture / fabulism (Berlin), Lysann Schmidt Landschaftsarchitektur, Melissa Gómez (Beraterin für nachhaltige Mobilität und urbane Innovation), Marcus Andreas (Berater für Nachhaltigkeit), Florian Strenge (Berater für Urbanismus & Design Prozesse)

  • 5. Preis: „Archipel – Labor: Ein Atlas von urbanen Inseln für Berlin“ von Pedro Pitarch (Madrid)


Gefordert waren von den Finalisten strukturelle Aussagen zu Stadt- und Freiraum, Städtebau, Nutzung, Verkehr und Bebauung. Der in der ersten Wettbewerbsphase erarbeitete Gesamtplan sollte vertieft und um Vorschläge zu drei konkreten Teilräumen sowie strategische Überlegungen zur Weiterführung des Planungsprozesses ergänzt werden. Die Auswahl sei keinesfalls leicht gefallen, kommentierte Coenen den Juryentscheid, da alle Beiträge von einer starken Leistung und viel Engagement geprägt gewesen seien. Die fünf Preisträger verbinde ihre sowohl visionäre als auch realistische Herangehensweise, die den vorhandenen Siedlungsstern innovativ fortsetze, ergänzte Tobias Nöfer, AIV-Vorsitzender und ebenfalls Mitglied der Jury.

Der Beitrag des Gewinnerteams denkt Berlin und Brandenburg als räumliche und bauliche Einheit und präsentiert ein bis an die Landesgrenzen Brandenburgs reichendes Gesamtkonzept. Die bestehende Grundform des Siedlungssterns wird entlang der historisch entstandenen Schienenradialen verlängert, dazwischen liegen keilförmige Landwirtschafts-, Wald- und Grünflächen. Vorgeschlagen wird zudem ein zusätzlicher dritter Eisenbahnring. Als exemplarische Teilräume zur Auslotung von Nachverdichtungspotenzialen wurden die Zonen entlang des 1. Eisenbahnrings Tempelhof-Südkreuz und des 2. Eisenbahnrings Bernau sowie die 80 Kilometer von Berlin entfernte Stadt Schwedt an der Oder behandelt. Diese soll durch eine geringfügige Verlagerung der Eisenbahnstrecke Berlin-Stettin besser erschlossen werden – ein Vorschlag, den das Preisgericht besonders begrüßte.

Öffentlich präsentiert werden die 18 Finalisten des Wettbewerbs im Rahmen der Jubiläumsausstellung „Unvollendete Metropole: 100 Jahre Städtebau für Groß-Berlin“, die am Mittwoch, 30. September 2020 im Kronprinzenpalais, Unter den Linden 3, eröffnet und bis zum 3. Januar 2021 kostenfrei zu sehen sein wird. Parallel zur Ausstellung bieten die Metropolengespräche, die auch live gestreamt und aufgezeichnet werden sollen, eine Plattform für die konstruktive Diskussion über die Zukunft Berlins. (da)

www.bb2020.de


Kommentare:
Kommentare (13) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: „Zusammenwachsen – Landschaf(f)tStadt“ - Bernd Albers und Silvia Malcovati (Berlin/Potsdam), Vogt Landschaft (Berlin) und Arup Deutschland

1. Preis: „Zusammenwachsen – Landschaf(f)tStadt“ - Bernd Albers und Silvia Malcovati (Berlin/Potsdam), Vogt Landschaft (Berlin) und Arup Deutschland

2. Preis: „Stadtlandschaft Brandenburg-Berlin 2070 – Kontur einer Übergangsgesellschaft“ - Kopperroth / SMAQ / Alex Wall (Berlin und Cambridge, USA), Stefan Tischer (freischaffender Landschaftsarchitekt), Office MMK – Urban Technologies

2. Preis: „Stadtlandschaft Brandenburg-Berlin 2070 – Kontur einer Übergangsgesellschaft“ - Kopperroth / SMAQ / Alex Wall (Berlin und Cambridge, USA), Stefan Tischer (freischaffender Landschaftsarchitekt), Office MMK – Urban Technologies

3. Preis: „Sternarchipel Berlin – Brandenburg“ von Jordi & Keller Architekten / Pellnitz Architektur und Städtebau (Berlin), Christina Kautz Landschaftsarchitektur, Ludwig Krause (Stadtplaner)

3. Preis: „Sternarchipel Berlin – Brandenburg“ von Jordi & Keller Architekten / Pellnitz Architektur und Städtebau (Berlin), Christina Kautz Landschaftsarchitektur, Ludwig Krause (Stadtplaner)

4. Preis: „Landschaft der Unterschiede“ von Thomas Stellmach Planning and Architecture / fabulism (Berlin), Lysann Schmidt Landschaftsarchitektur, Melissa Gómez (Beraterin für nachhaltige Mobilität und urbane Innovation), Marcus Andreas (Berater für Nachhaltigkeit), Florian Strenge (Berater für Urbanismus & Design Prozesse)

4. Preis: „Landschaft der Unterschiede“ von Thomas Stellmach Planning and Architecture / fabulism (Berlin), Lysann Schmidt Landschaftsarchitektur, Melissa Gómez (Beraterin für nachhaltige Mobilität und urbane Innovation), Marcus Andreas (Berater für Nachhaltigkeit), Florian Strenge (Berater für Urbanismus & Design Prozesse)

Bildergalerie ansehen: 51 Bilder

Alle Meldungen

<

16.07.2020

Antoniterquartier in Köln

Neubaukomplex von trint + kreuder d.n.a

16.07.2020

Leichtbeton und Jungfernreben

Wohn- und Geschäftshaus in Heilbronn von Mattes Riglewski Wahl

>
baunetz interior|design
Brasserie in Berlin
BauNetz Wissen
Industrielle Reverenz
Baunetz Architekten
BWM Architekten
BauNetz aktuell
Reise ans Meer
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort