RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mixed-Use-Projekt_in_Groningen_von_NL_Architects_7105996.html

22.01.2020

Kulturzentrum im Großformat

Mixed-Use-Projekt in Groningen von NL Architects


Die niederländische Stadt Groningen hat sich ein vertikales Wohnzimmer gebaut. Das Forum Groningen ragt wie ein gigantischer, kantiger Fels aus der kleinteiligen Struktur der Altstadt. Das von NL Architects (Amsterdam) entworfene und in Kooperation mit den Ingenieuren von ABT Engineering (Velp/Delft/Haren) realisierte Multifunktionsgebäude beherbergt ein Kulturzentrum ganz neuen Maßstabs: konzipiert als vertikaler öffentlicher Raum, in dem die Grenzen zwischen verschiedenen Institutionen und Einrichtungen verschwimmen. Als künftige Nutzer hatten die Einwohner Groningens viel Mitspracherecht im Bauprozess: Sie entschieden 2007 per Volksabstimmung, welcher der von sieben internationalen Büros eingereichten Entwürfe umgesetzt werden sollte.

Der 17.000 Quadratmeter große Koloss birgt ein beeindruckend umfangreiches Raumarsenal, darunter eine Bibliothek, Kinosäle, ein Auditorium, Ausstellungsflächen, drei Bars und Restaurants, ein Café, Büro- und Geschäftsräume und natürlich eine Dachterrasse mit grandioser Aussicht. Dazu kommt ein unterirdisches Parkhaus mit weiteren 10.000 Quadratmetern. All diese Nutzungen fließen um ein großes Atrium herum und über elf Ebenen geschmeidig ineinander, sodass eine zusammenhängende, zeitgenössische Agora entsteht.

Ein solch groß angelegtes Projekt bedingt natürlich auch einen großen Baukörper – und NL Architects haben in Groningen nicht zum ersten Mal das Höhenniveau mit einem Turmbau durchbrochen. Damit der Neuzugang in der Innenstadt nicht zu massiv auftritt, kam eine asymmetrische Formgebung zur Anwendung: Das Volumen verjüngt sich nach oben, die quaderförmige Grundfigur wurde an mehreren Stellen beschnitten, um Eingangszonen zu bilden und die Umgebung nicht zu sehr zu verschatten. Dennoch bestimmt das Forum nun etliche Straßenperspektiven und lugt dominant hinter kleinen Backsteinhäusern hervor.

Das Innere des Bauwerks ist durch einen zentralen, in die einzelnen Ebenen hineinreichenden Hohlraum charakterisiert, der von zahlreichen querlaufenden Rolltreppen durchschnitten wird. Die Architekt*innen sprechen auch von einem „Atrium mit Tentakeln“. Pate für die ungewöhnliche Form stand die typische Platz- und Straßenstruktur der unmittelbaren Umgebung, die im Gebäude schematisch in die Vertikale übertragen wurde. Dieser großflächig mit Dreifachverglasung ausgestattete und lichtdurchflutete Raum, in dem sich unter anderem die Bibliothek befindet, ist bis hinauf zur Dachterrasse für alle offen zugänglich und als Treffpunkt der Stadtgesellschaft gedacht, während für einige der Einrichtungen auf den verschiedenen Ebenen Eintrittsgelder fällig werden. (da)

Fotos: Marcel van der Burg, Deon Prins


Video:


Animation von NL Architects

Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (14) lesen / Meldung kommentieren

Turmbau zu Groningen: Das Forum dominiert nun neben einigen Kirchtürmen die Skyline der Stadt.

Turmbau zu Groningen: Das Forum dominiert nun neben einigen Kirchtürmen die Skyline der Stadt.

Große Form für große Nutzungsvielfalt: Das Kulturzentrum vereint zahlreiche Insititutionen unter einem Dach.

Große Form für große Nutzungsvielfalt: Das Kulturzentrum vereint zahlreiche Insititutionen unter einem Dach.

So lässt es sich lesen: Die Bibliothek erstreckt sich über mehrere Ebenen und bietet weite Blicke über die Stadt.

So lässt es sich lesen: Die Bibliothek erstreckt sich über mehrere Ebenen und bietet weite Blicke über die Stadt.

Treffpunkt Forum: Der Neubau soll zum Wohnzimmer Groningens werden.

Treffpunkt Forum: Der Neubau soll zum Wohnzimmer Groningens werden.

Bildergalerie ansehen: 49 Bilder

Alle Meldungen

<

23.01.2020

Gottfried Böhm feiert heute 100. Geburtstag

Köln feiert ihn ein ganzes Jahr

22.01.2020

Wohnblock in der Europacity

Zoom, zanderroth, Baumschlager Hutter und André Poitiers in Berlin

>
DEAR Magazin
Made in Ukraine
BauNetz Wissen
Kühlschrank im Fokus
Baunetz Architekten
Franz&Sue
BauNetzwoche
Forensic Architecture
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort