RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mexikanische_Botschaft_in_Berlin_eroeffnet_8033.html

22.11.2000

Transparente Monumentalität

Mexikanische Botschaft in Berlin eröffnet


Am 22. November 2000 wurde im Berliner Bezirk Tiergarten der Neubau der mexikanischen Botschaft eröffnet. Das Gebäude, das Bestandteil des von der Groth-Gruppe entwickelten Tiergarten-Dreiecks (früher: Klingelhöfer-Dreieck) ist, wurde von den mexikanischen Architekten Teodoro Gonzaléz de Léon und Francisco Serrano nach einem Wettbewerbsgewinn gebaut.
Investor Klaus Groth hob anlässlich einer Presse-Vorbesichtigung das „ungewöhnliche Verhältnis von Raum zu Fläche“ hervor, das die mexikanischen Architekten nach Vorbildern aus ihrer Heimat hier realisiert hätten: „Nach den Maßstäben der deutschen Wirtschaftlichkeits-Berechnungen wäre ein solch großzügiges Atrium total bescheuert!“
Das Erdgeschoss des Neubaus mit dem genannten Atrium, das von einem runden Luftraum über alle fünf Geschosse geprägt ist, soll künftig in Form eines Kulturzentrums der Öffentlichkeit zugänglich sein.
Die Architekten hoben hervor, dass ihr Gebäude das „junge, moderne Mexiko“ nach Berlin bringe. Der Bau repräsentiere eine „leichte, transparente Monumentalität“.
Die Straßenfassade des skulptural wirkenden Neubaus wird duch 40 achtzehn Meter hohe Säulen aus so genanntem Marmorbeton geprägt, die sich fächerförmig in Richtung Eingang neigen. Auch die Sichtbetonflächen des Atriums bestehen aus diesem besonders hellen Marmorbeton, dem hier wie außen durch einen Stemmhammer in Handarbeit eine rauhe Oberfläche verschafft wurde.
Namhafte Architekturkritiker äußerten am Rande der Pressevorbesichtigung neben Lob über das außergewöhnliche architektonisch-räumliche Konzept auch Enttäuschung über eine lieblose Detaillierung in der Ausführungsplanung. „Das ist typische Bauträgerplanung“, sagte einer von ihnen. „Gerade bei einem Gebäude dieses Anspruchs tut das doppelt weh.“

Abbildungen: Groth-Gruppe. Als Zoom-Bilder hinterlegt sind eine Innenansicht des Atriums und ein Aufblick im Atrium zur Tageslichtdecke.

Ausführliche Informationen zu diesem Bau finden Sie in der BauNetz-Übersicht über alle Botschaftsprojekte in Berlin.


Zu den Baunetz Architekten:

léonwohlhage


Kommentare:
Meldung kommentieren




Alle Meldungen

<

22.11.2000

Neue Arbeitswelten

Grundstein für „edisoncenter“ in Neu-Ulm gelegt

22.11.2000

Golmer Synergien

Fraunhofer-Neubau in Wissenschaftspark bei Potsdam eröffnet

>
BauNetz Themenpaket
Leben im Großraum Paris
Baunetz Architekten
landau + kindelbacher
BauNetz Wissen
Inmitten von Reben
Campus Masters
Jetzt abstimmen