RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-MAAT_von_Amanda_Levete_in_Lissabon_4800027.html

04.08.2016

Spiegel am Fluss

MAAT von Amanda Levete in Lissabon


Gebäude oder Landschaft? Welle oder Blob? Das Londoner Studio Amanda Levete Architects hat in Lissabon eine eigenwillige Architektur für das Museum of Art, Architecture and Technology (kurz: MAAT) gebaut, die am Tejo ganze 7.000 Quadratmeter öffentlichen Raum schafft. Am 5. Oktober 2016 wird der weiche Hügel am Fluss mit einer Dominique-Gonzalez-Foerster-Ausstellung eröffnet – mit „The Form of Form“ ist dann auch die Hauptausstellung der diesjährigen Architekturtriennale Lissabon im MAAT zu sehen.

Mit seiner begehbaren Dachlandschaft, unter der sich die Kunst versteckt, wird der Neubau Teil der Stadt. An der besonderen Lage zwischen Stadt und Fluss soll das MAAT an der Avenida de Brasília das Tor zum Kulturdelta von Ajuda und Belém werden – mit leichtem Schwung schmiegt es sich an das benachbarte Museu da Electricidade an. Das Team von Amanda Levete konnte mit diesem Entwurf 2011 den internationalen Wettbewerb für sich entscheiden. Bauherr des 21-Millionen-Pfund-Projektes ist die Fundação Energias de Portugal (EDP), Hausherr wird der ehemalige MoMA-Kurator Pedro Gadanho.

Das Museum setzt sich aus dem markanten Neubau, der die neue Kunsthalle beinhalten wird, und einem 1975 stillgelegten Kraftwerk aus rotem Backstein, das umgebaut und saniert wurde, zusammen. Die Reflexionen auf dem Wasser werden von der Fassade des Neubaus aufgenommen. Aus 3-D-gefertigten Fliesen bestehend, möchte Amanda Levete mit dieser Hülle an die portugiesische Keramiktradition anknüpfen. Die reflektierende Oberfläche soll Sonnenlicht wiederum vom Fluss in das Gebäudeinnere transportieren, der auskragende Abschluss als Schattenspender dienen. Wie ein gestrandeter Rochen liegt das MAAT am Ufer des Tejo – eine breiter werdende Treppe führt die Besucher an der Stelle, wo der platte Körper in den Schwanz übergeht, auf die Dachlandschaft.

Levete, die nach dem Tod ihres Ex-Mannes Jan Kaplický 2009 ihr eigenes Büro gegründet hatte und unter dem Namen A_LA Amanda Levete Architects die noch laufenden Projekte von Future Systems zu Ende führte, verewigt sich nun also in Lissabon mit einer Geste, die an die parametrischen Blobs von Zaha Hadid erinnert – beide Architektinnen haben in den Siebzigern an der Architectural Association in London studiert. Seitdem sind ein paar Jahrzehnte vergangen und man fragt sich, ob diese einstige Avantgarde nicht vielleicht ein Fall für die Baugeschichte geworden ist. (jk)


Zum Thema:

www.maat.pt


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Visualisierung: © AL_A

Bildergalerie ansehen: 11 Bilder

Alle Meldungen

<

05.08.2016

Verve in Ottobrunn

Wohncampus bei München

04.08.2016

Spiegel im Park

Kunst-Pavillon in Hongkong

>
BauNetz Wissen
Suchspiel in der Natur
Baunetz Architekten
Architects Collective
Campus Masters
Dabei sein
BauNetzwoche
Kunsthalle Bielefeld
BauNetz Wissen
Urbaner Guckkasten
vgwort