RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kulturzentrum_auf_den_Kapverden_4001849.html

12.08.2014

Schwarze Spirale am Vulkan

Kulturzentrum auf den Kapverden


Illegalität am Rande der Welt: Das Örtchen Chã das Caldeiras auf der kapverdischen Vulkaninsel Fogo existiert schon seit Menschengedenken, mit der Deklarierung der Gegend als Nationalpark wurden jedoch viele der bisher üblichen landwirtschaftlichen Praktiken der Bewohner verboten. Es kam zu Protesten, worauf die Regierung als Geste der Versöhnung ein Kulturzentrum errichten ließ, das zugleich auch als Parkverwaltung dient.

Entworfen haben das Projekt OTO Arquitectos aus Lissabon, die ihre Aufgabe einerseits in der landschaftlichen Integration des Neubaus sahen, andererseits aber auch die Landschaft zu einem Element der Architektur werden lassen wollten. Ein Glücksfall war dabei, dass – anders als ursprünglich geplant – aus Kostengründen größtenteils örtliche Materialien und traditionelle Bauweisen zum Einsatz kamen, die von den Inselbewohnern selbst umgesetzt werden konnten.

Mit seinen groben Wänden aus dunklem Stein duckt sich das Zentrum in die karge Gegend am Rande eines alten Vulkankraters, was eher an eine archaische Ruine denken lässt als an ein Neubau aus dem letzten Jahr. Rampen, Brücken und ein begehbares Dach lassen die Umgebung nahe heran und durch das Gebäude hindurch, wodurch es auch außerhalb der Öffnungszeiten eine Attraktion bleibt.

Entsprechend der doppelten Nutzung unterteilt sich das Zentrum in zwei Bereiche: Zwei Auditorien, eines überdacht und eines offen, eine Bibliothek und eine Bar bilden den kulturellen Teil, während die Verwaltung neben Büros auch Besprechungszimmer und Laboratorien umfasst.

Wichtig war jedoch nicht nur die räumliche Integration des Gebäudes, sondern, in umgekehrter Richtung, auch seine infrastrukturelle Autonomie. Solarzellen liefern den Strom, Frischwasser wird auf dem Dach gesammelt und das Abwasser im Haus aufbereitet. Außerdem wird die Lichtemission nachts durch Blenden beschränkt, um die Vögel der Insel nicht zu stören.

Das Zentrum verschmilzt also nicht nur mit der anorganischen Materie der vulkanischen Umgebung, sondern passt sich auch den Lebensrhythmen der Insel-Bewohner an. Dass es sich trotzdem um eine äußerst sinnliche, atmosphärisch starke Architektur handelt, kommt dem eigentlichen Zweck des Gebäudes zugute: nämlich der Gegend eine neue Perspektive zu geben. (sb)

Fotos: FG+SG – Fernando Guerra, Sérgio Guerra


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

13.08.2014

Käfer mit Kopf, Hals und Beinen

Genehmigung für Mäcklers Terminal 3 am Flughafen Frankfurt

12.08.2014

Vision Papieri

Konversions-Wettbewerb bei Solothurn entschieden

>
Baunetz Architekten
Allmann Sattler Wappner
BauNetz Wissen
Ganz in Weiß
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Stellenmarkt
Neue Perspektive?