RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Krankenhauserweiterung_in_London_von_C.F._Moller_8587669.html

15.05.2024

Zurück zur Meldung

Raum für psychische Genesung

Krankenhauserweiterung in London von C.F. Møller


Meldung einblenden

Im südwestlichen Londoner Stadtviertel Tooting liegt das Mitte des 19. Jahrhunderts eröffnete psychiatrische Krankenhaus Springfield University Hospital. Auf dem 33 Hektar großen Gelände entstanden nun als Erweiterung des Bestands zwei neue Gebäude für den South West London and St George’s Mental Health NHS Trust, einer Organisation des Nationalen Gesundheitswesens in England. Im 2012 ausgelobten, vom RIBA-Institut finanzierten Wettbewerb konnte sich das Büro C.F. Møller (Aarhus) mit seinem Entwurf durchsetzen. Das Team ist auch für die Planung der Freiräume und Infrastruktur rund um das Krankenhaus verantwortlich. Dabei arbeiteten die Architekt*innen mit dem Londoner Landschaftsarchitekturbüro Farrer Huxley zusammen. Das Projekt mit den zwei Neubauten über 34.300 Quadratmeter Fläche steht im Kontext einer größeren Transformation der Krankenhausumgebung, wobei noch circa 800 neue Wohnungen und ein öffentlicher Park auf einem ehemaligen Golfplatz entstehen sollen.

Der Entwurf für die beiden Neubauten Shaftesbury mit forensischer Abteilung und Trinity mit nicht-forensischer Abteilung basiert den Planenden zufolge – wie schon bei früheren Projekten – auf dem Konzept evidenzbasierter Architektur. Diese zielt darauf ab, mittels architektonischer Elemente – darunter Licht, Akustik und Farben – das geistige und körperliche Wohlbefinden in Krankenhäusern zu verbessern und somit die Heilung zu unterstützen. Für Patient*innen soll eine optimale therapeutische Umgebung, für Beschäftigte und Besuchende eine angenehme Atmosphäre geschaffen werden.

Um dies zu erreichen, führten C.F. Møller zahlreiche Workshops mit Medizin- und Klinikpersonal, Patientenverbänden und Patient*innen durch. Dadurch sollten räumliche Anforderungen ermittelt werden, um auch den unterschiedlichen Krankheitsbildern mit strategischem Design begegnen zu können. Als maßgeblich für die Planung benennt das Team den sogenannten Recovery-Ansatz, der Stärken und Potenziale statt Defizite in den Vordergrund rückt.

Untergebracht wurde in den Neubauten ein breit angelegtes Raumprogramm. Es umfasst ein psychiatrisches Zentrum, stationäre und ambulante Einrichtungen mit 133 Betten, ein Recovery College, Lehreinrichtungen, einige Einzelhandelsgeschäfte und ein Parkhaus. Freier Zugang zu Grün- und Freiflächen, natürliche Belüftung und Tageslicht
innerhalb der Stationen spielten eine besonders wichtige Rolle im Entwurf. Statt monotoner, klinisch wirkender Räume strebten die Architekt*innen die Gestaltung einer abwechslungsreichen, beruhigend und sicher wirkenden Umgebung an. Klare Organisation sowie gute Schalldämpfung und Blickbezüge standen ebenfalls im Fokus. Die Zimmer sollten hell und so einladend wie möglich sein, um positiv auf die Stimmung der Patient*innen zu wirken.

Nach außen hin präsentieren sich die Baukörper mit Fassaden, die mit großflächiger Verglasung und kolonnadenartigen Öffnungen versehen sind. Rotes Ziegelmauerwerk soll den Bezug zum Bestand herstellen. Mehrere Gärten und begrünte Innenhöfe sorgen für die gewünschte Beziehung zum Außenraum. Ein mit Farben und Kunstwerken gestaltetes Atrium und offene Bereiche in der Mitte jeder Station lassen eine helle und luftige Raumwirkung entstehen. Die Patient*innenzimmer fungieren als Rückzugsorte, sind übersichtlich angelegt und mit Fensternischen ausgestattet. Zahlreiche Gemeinschaftsbereiche, die sich teils in wohnlich gestalteten Korridoren mit Einbaumöbeln befinden, bieten Raum für Begegnung und Interaktion. (da)

Fotos: Mark Hadden


Zum Thema:

Mehr zum Thema „Heilende Orte“ gibt es in unserem gleichnamigen Themenpaket.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

3

aja | 24.05.2024 12:42 Uhr

tolles projekt

meine vorredner möchte ich fragen, wann sie das letzte mal in einem krankehaus hierzulande waren?

hier haben die kollgen bewiesen, daß ein krankenhaus nicht zwangsläufig wie eine menschenverarbeitende maschine daherkommen muss - chapeau!

dear colleagues, thank you very much for your excellent work!

2

auch ein | 16.05.2024 07:48 Uhr

architekt

im Hof fehlen offensichtlich Bänke, die Praktis von c.f. Möller müssen am Rinnstein sitzen....

1

eckenpeter | 15.05.2024 17:55 Uhr

englisch

Irgendwie aus der Zeit gefallen.

Die Betonstützenecken auf Bild 1 und 2 eher schwach.

Die Zimmerecken ab Bild 11 aber obgleich ebenfalls anachronistisch sehr cool!

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

16.05.2024

Community Land Trusts

Veranstaltung in Berlin

15.05.2024

Einkehren an der Bodensee-Mole

Schaudt Architekten in Radolfzell

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort