RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kirchensanierung_bei_Zuerich_von_Ernst_Niklaus_Fausch_8307905.html

01.08.2023

Dahinden weiterbauen

Kirchensanierung bei Zürich von Ernst Niklaus Fausch


Sanierungen bieten hervorragende Gelegenheiten, verborgene Schätze der Baugeschichte – in dem Fall der Spätmoderne – in Erinnerung zu rufen. 1963 errichtete einer der wichtigsten Vertreter der Schweizer Nachkriegsarchitektur, Justus Dahinden, ein Bauwerk für die katholische Kirche St. Paulus in Dielsdorf nördlich von Zürich. Der Rückblick auf Leben und Werk des 2020 verstorbenen Architekten belegt eine Vorliebe für die Sakraltypologie wie auch die Pyramidenform.

In Dielsdorf finden sich abermals charakteristische Motive des Architekten wieder: Die überhöhte Dreiecksform bildete Dahinden hier mit mehrfach aufgefalteten Schalen und die präzise Setzung von Material und Licht unterstreicht die scharfen Konturen. Eindringlich beschreibt der Baumeister in einer von der Pfarrei veröffentlichten Schrift die Aufgabe des Kirchenbaus im Allgemeinen sowie die Baukonstruktion seines dortigen Frühwerks selbst.

Nach 58 Jahren Betriebszeit galt es nun, eine umfassende Sanierung der Kirche und ihrer Nebengebäude vorzunehmen. Der Aufgabe nahm sich das Büro Ernst Niklaus Fausch Partner aus Zürich an. Zu den wichtigsten Maßnahmen gehörte es, die ursprüngliche Sichtbetonfassade von ihrer hellgrauen Übermalung zu befreien und instandzusetzen oder etwa die asbestbelastete Dachdämmung unter Erhalt der historischen Holztäfelung im Inneren auszutauschen. Die Verlegung der bestehenden Zugangstreppe an ihren ursprünglichen Ort, der Ersatz von Eternitschiefer in zeitgemäßer Qualität an Traufen und First oder die Reduktion einzelner Raumelemente im Inneren zugunsten von Licht- und Raumwirkung zählen zu den weiteren Sanierungsmaßnahmen.

Zudem sollte die ehemalige Pfarrwohnung in einem der rückwärtigen Gebäudeflügel zum Pfarramt umgebaut werden. Dabei orientierten sich die Architekt*innen an der „gotisierenden Konzeption Dahindens“. An seine Innenarchitektur angelehnt sind Lärchenholzvertäfelungen gepaart mit Klinker und einem grünen Teppich. So sollen die typischen Materialkontraste aus hell und dunkel oder warm und kalt aufgenommen werden. Die charakteristischen Schrägen und Diagonalen erfahren in dem profanen Gebäudeteil ihrerseits eine Übersetzung.

Anstelle der zur ehemaligen Pfarrwohnung gehörenden Garage befindet sich nun der Eingang und die Treppenerschließung zum Pfarramt. Ein neuer Vorplatz bindet zudem das erst 2012 hinzugefügte Pfarreizentrum von Ladner Meier Architekten in das Kirchenensemble ein. (sab)

Fotos: Hannes Henz


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

Zum Dorf orientierte Eingangsseite der Kirche

Zum Dorf orientierte Eingangsseite der Kirche

Das Kirchenschiff in seiner charakteristischen Formensprache

Das Kirchenschiff in seiner charakteristischen Formensprache

Dachfaltwerk mit Kapelle, Chor und Pfarramt

Dachfaltwerk mit Kapelle, Chor und Pfarramt

Zitate der Architektur Dahindens im umgebauten Pfarramt

Zitate der Architektur Dahindens im umgebauten Pfarramt

Bildergalerie ansehen: 25 Bilder

Alle Meldungen

<

01.08.2023

Wetterfrösche auf dem Telegrafenberg

Institutsgebäude in Potsdam von TRU Architekten

31.07.2023

Unter Wolkenflügeln

Baseball-Arena in Shaoxing von UAD

>
BauNetz Themenpaket
Vorbild für Stadtumbau
baunetz CAMPUS
Artificial Anthropocene
BauNetz Wissen
Neues in der Gasse
Baunetz Architekt*innen
JSWD Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort