RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kirche_und_Gemeindezentrum_in_Ferrara_von_Benedetta_Tagliabue_8266901.html

21.06.2023

Radial skulptural

Kirche und Gemeindezentrum in Ferrara von Benedetta Tagliabue


Am westlichen Stadtrand von Ferrara, jenseits des Canale di Burana und eingeklemmt zwischen Bahnstrecke und städtischem Busdepot mit Großparkplatz, liegt die Vorstadt Arginone. Um einen gemeinschaftlichen Bezugspunkt für das zersiedelte Wohngebiet zu schaffen und dadurch dessen Identität zu stärken, schrieb das Erzbistum Ferrara-Comacchio 2011 einen Wettbewerb für den neuen Pfarrkomplex San Giacomo Apostolo aus. Die Aufgabe umfasste den Bau einer Kirche sowie eines Gemeinde-, Bildungs- und Begegnungszentrums, die nach den Entwürfen von Benedetta Tagliabue – EMBT (Barcelona) für 4,4 Millionen Euro umgesetzt wurden.

Zur besseren Anbindung des Quartiers Arginone an die Innenstadt entstand zunächst eine neue Brücke über den Kanal samt Kreisverkehr, die das Gebiet erschließen. Dahinter, auf einem von hohen Pappeln umsäumten Rasengrundstück, organisiert sich der zweiteilige Komplex in organischen Formen als Großskulptur und „neues Nervensystem“ der Nachbarschaft. Der Zugang erfolgt von zwei Seiten über breite Wege, die sich um die Gebäude platzartig zum Kirchhof ausdehnen. Die breite Öffnung der monumentalen Holzportale bildet zugleich auch eine Erweiterung des Kircheninnenraums zur Stadt hin. Wie ein verlängerter Arm schließen sich die angrenzenden, multifunktionalen Räume des Gemeindezentrums an.

Die rund 700 Quadratmeter umfassende Kirche besteht aus unterschiedlich großen, wellenförmigen und radial angeordneten, aufwärtsstrebenden Volumen mit weit auskragenden und durch eine verglaste Naht von Oberlichtern wie schwebend wirkenden Dächern. Die Fassaden bestehen aus Putz oder Ziegeln, deren bruchraue Oberflächen und versetzte Anordnung mit spitz hervor ragenden Schmalseiten sich auf den berühmten Frührenaissancebau Ferraras, den Palazzo dei Diamanti von Biagio Rossetti beziehen. Die Ziegelfassaden erinnern gleichzeitig an das 2019 von Tagliabue fertiggestellte Krebszentrum in Barcelona.

Außerdem verbinden die Architekt*innen in ihrem Sakralgebäude die typische Gewölbeform romanischer Kirchen mit der Idee des Zentralbaus. Der Altar befindet sich folgerichtig in der Mitte, erhöht auf einer kreisförmigen Plattform und betont den Versammlungscharakter des Kirchenraums. Darüber öffnet sich ein weites, ebenfalls rundes Oberlicht, unter dem eine – zur Verschattung und Verbesserung der Akustik dienende – skulpturale Holzlattenkonstruktion in Form einer abstrahierten Muschel auf den Namenspatron der Kirche, den Heiligen Jakobus verweist. Dessen Reliquien sind im Altar, einem weißen Steinblock aus dem apulischen Trani, untergebracht.

Rund um den zentralen Kirchensaal sind Baptisterium, Sakristei, Seitenkapellen sowie Räume für Gespräch und die Beichte angeordnet. Über dem Kirchenraum schwebt ein großes Kreuz aus Holzbalken, die bei der Restaurierung aus dem alten Rathaus von Ferrara geborgen wurden und nun die Verbindung von San Giacomo Apostolo zur Stadt symbolisieren. (uav)

Fotos:
Paolo Fassoli, Marcela Grassi


Zum Thema:

Mehr zu Mauerwerksverbänden bei Baunetz Wissen


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.06.2023

Farbreigen und Glühbirnenschrift

Förderschule bei Antwerpen von Compagnie-O

21.06.2023

Schwerpunkt Umbau

Architekturpreis Beton 2023 verliehen

>
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
baunetz interior|design
Neobrutalistische Kellerdisco
Baunetz Architekt*innen
NAK Architekten
baunetz CAMPUS
Seegras, Schilf, Kork
vgwort