RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Interview_mit_Wolf_D._Prix_zum_Siebzigsten_3033175.html

13.12.2012

Zurück zur Meldung

Ich verliere mich nicht im Detail

Interview mit Wolf D. Prix zum Siebzigsten


Meldung einblenden

BauNetz: Sie wurden vor 70 Jahren in Wien geboren, sind dort aufgewachsen und haben dort ihr Büro. Warum feiern Sie Ihren Geburtstag nun in Berlin und nicht in ihrer Heimatstadt?

Wolf D. Prix (lacht): Wissen Sie, wie oft ich das schon gefragt worden bin? Tja, es hat sich so ergeben. Warum sollte ich in Wien sein, wenn ich hier eine Ausstellung habe?

Welche Bedeutung hat Berlin denn für Sie – immerhin haben Sie hier noch nie gebaut?

Ich werde auch wahrscheinlich hier in dieser Bunkerstadt nichts bauen!

Bunkerstadt ist gut!


Selbst die neuen Gebäude schauen aus wie Bunker – mit Schießscharten!

Gehen wir von Berlin nach Venedig. Im Sommer haben Sie mit ihrer Kritik an der Architekturbiennale für Aufregung gesorgt – „hohl, anstrengend, ermüdend, öde und langweilig“  wäre die Kurzform.


Ja, ja, ja... Also: Erstens habe ich nicht die Biennale als solche so bezeichnet, sondern ich habe das Statement von dem Biennale-Kommissar kritisiert – nämlich, dass die kritische Haltung und der Widerstand der Architekten uns in die aktuelle Situation gebracht haben.

Was würden Sie denn an solchen Events wie der Biennale verändern?


Ich denke, dass die Biennale nach so langer Zeit neu organisiert werden müsste. Rem Koolhaas soll der nächste Kommissar werden, habe ich gehört – hoffentlich! Er hat zur Bedingung gestellt, dass er zwei Jahre Vorbereitungszeit hat – das halte ich für extrem wichtig! Die Biennale sollte nicht ‚nur‘ eine Ausstellung sein, sondern ein lebendiges Forum und Netzwerk!

Von Baukultur ist heute oft keine Rede mehr, man könnte es eher als eine ‚Beschuldigungskultur‘ bezeichnen. Man müsste den Hintergrund stärker beleuchten, als die Auswirkungen, und zum Beispiel bei Projekten wie Stuttgart 21 mal Gegner und Befürworter diskutieren lassen. In anderen Worten: Was wir heute diskutieren, ist immer nur die Spitze eines Eisbergs. Die unsichtbare Architektur wird nie diskutiert – das sollte ein Thema der Biennale sein!

Welchen Einfluss hatte Lebbeus Woods auf Sie? Wie wichtig ist es, ob Gebäude gebaut werden? Sind nicht manchmal die Gedankengebäude viel interessanter?


Freunde beeinflussen sich Gott sei Dank immer – es ist ja nicht nur Lebbeus Woods. Mit ihm hat mich die Diskussion über Form und Inhalt immer verbunden. Die Frage nach leeren Vasen ist heute obsolet.

Sind Sie denn zufrieden mit ihrem Werk? Was fehlt noch in ihrer Projektliste?

Es ist immer das nächste Projekt, was mich am meisten interessiert. Ich würde gerne eine Universität oder eine Schule bauen. Oder habe ich das schon?

Die Highschool in L.A.?

Ja, stimmt. Ich meine aber eher eine klassische Volksschule – eine Wissensstätte.

Bei vielen Projekten Ihres Büros wirken die Details ein wenig grob, auch und gerade beim Aufeinandertreffen von Alt und Neu wie beim Gasometer in Wien oder der EZB in Frankfurt. Mögen Sie keine Details?


Ich verliere mich nicht im Detail.

Stichwort „Beyond the Blue“: Ist blau wirklich ihre Lieblingsfarbe?


Über Blau gibt es viele philosophische Auseinandersetzungen – alle treffen zu. Himmelblau ist aber keine Farbe, sondern eine Idee! Mehr sage ich dazu nicht.

Letzte Frage: Was wünschen Sie sich zum Geburtstag?

Ich freu mich so über die Zuneigung meiner Freunde, die zu meinem Geburtstag kommen – das ist genug!


Heute feiert Wolf D. Prix seinen 70. Geburtstag. Das Interview führten Benedikt Hotze und Jeanette Kunsmann. Die Ausstellung  „Coop Himmelb(l)au: 7+“  in der Galerie Aedes in Berlin ist ab heute bis zum 24. Januar 2013 zu sehen.


Zum Thema:

Wolf D. Prix im Gespräch mit Norman Kietzmann auf www.designlines.de


Kommentare

5

Florian | 17.12.2012 00:19 Uhr

Detail

Naja ist doch ganz erfrischend mal nonchalant zu sagen ich verliere mich nicht im Detail. Das andere Extrem erlebt man doch immer wenn man mit deutschen Architekten ein Gebäude besucht. Da steht man manchmal in wirklich grandiosen Räumen und um einen rum lauter Kollegen die sich nur darüber lustig machen dass am Fensterprofil eine Schraube fehlt, das Fugenbild nicht komplett aufgeht oder sonst irgend ein Detail nicht stimmt. Bin zwar kein Fan von Prix aber ein bisschen relaxen beim Thema Details würde oft ganz guttun. Nur sauber ausgeführte Details machen andersrum nämlich auch noch kein gutes Gebäude.

4

architekt | 15.12.2012 12:07 Uhr

Details

Gebe dem 1. Kommentar vollkommen recht.
Die Bauherrn wären gut beraten Architekten die sich nicht "im Detail verlieren" keine Aufträge zuerteilen.
Es sind diese Kollegen, die den Berufstand in Misskredit bringen und nur als Zeichner "schöner Bilder" bezeichnen lassen müssen!

3

serdika | 14.12.2012 17:22 Uhr

....

....da muss man Archie recht geben..der
satz ist respektlos und passt einfach zu prix,,,
ihm sind Details vielleicht egal..seinen Mitarbeitern nicht... die BMW-Welt in München ist schon anständig detailliert..soweit es wahrscheinlich möglich ist, ohne alles jeden Quadrat cm abzuwickeln und zu konstruieren..

mit 70 jahren..zeit für den ruhestand!

2

architekt | 14.12.2012 00:31 Uhr

Ich verlier mich nicht im Detail

Warum auch, die sogenannten Stars machen sich doch nur lustig und suchen nach immer neuen Geldgebern, die dann auch noch die Bauschäden zahlen dürfen.

1

Archie | 13.12.2012 22:34 Uhr

Details

Alleine für den Satz "Ich verliere mich nicht in Details" sollte man Ihn sofort in den Ruhestand schicken. Das ist eine Beleidigung der Gesellschaft!
Ich wundere mich immer wieder, das Bauherren sich so einen Mist andrehen lassen. Die Grundformen sind Geschmackssache, die Ausführung von Details sollte immer gut sein. Wer das nicht schafft, sollte Kunst und nicht Architektur machen. Da regnet es dann nicht rein und es muss auch nicht nach 3 Jahren geflickschustert werden.

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



„Wenn Sie fragen, was ist Architektur, antworte ich: Ja!“

„Wenn Sie fragen, was ist Architektur, antworte ich: Ja!“







Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

14.12.2012

Happy Birthday, Ray

Eames-Wochenende bei Vitra in Weil am Rhein

13.12.2012

Mit Tracht und Satteldach

34 Häuser von pasel.künzel in Zeeland fertig gestellt

>
Baunetz Architekt*innen
Snøhetta
BauNetz Wissen
Gemeinsam bauen
baunetz interior|design
Vier Bäume für den Holzhybrid
BauNetz Themenpaket
In memoriam Arno Lederer
Campus Masters
Jetzt abstimmen!