RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Haustierhotel_bei_Porto_von_Raulino_Silva_7450505.html

06.11.2020

Alles für die Katz

Haustierhotel bei Porto von Raulino Silva


Haustiere haben Konjunktur und sind für ihre Besitzer*innen nicht selten veritable Lebensabschnittspartner. Für alle, deren Bindung doch nicht so weit geht oder die einfach auf Geschäftsreise müssen, gibt es das Hotel Canino e Felino in Vila do Conde nördlich von Porto. Hier können Hunde und Katzen abgegeben werden, wenn die Besitzer*innen keine Zeit für ihre haarigen Begleiter haben. Diese können dann eine Art Urlaub unter ihresgleichen verbringen, bis Herrchen oder Frauchen wieder zuhause sind.

Der vom ortsansässigen Architekten Raulino Silva entworfene, 800 Quadratmeter große Neubau setzt sich aus drei Volumen zusammen, die zwar miteinander verbunden sind, es aber erlauben, drei separate Bereiche zu schaffen. Die Planer*innen trennten Hunde von Katzen und schufen darüber hinaus Raum für eine Tierarztpraxis. Für Urlaubsfeeling sorgen Trainingsplätze im Freien und ein eigenes Schwimmbad.

Raulino Silva und sein Team legten Wert darauf, das Gebäude möglichst in die Landschaft des Weinanbaugebiets zu integrieren. Ein flacher Riegel, in dem 41 verglaste Kabinen für Hunde untergebracht sind, bildet den größten Bereich des Hauses. Die Kabinen gehen von einem zentralen Flur aus, der in der Mitte bepflanzt wurde, um direkten Blickkontakt zwischen den Tieren – und damit potenzielle Konflikte – zu verhindern. Über eine skulpturale Treppe gelangt man in das Untergeschoss. Hier befindet sich ein Spielplatz für die Tiere sowie ein Multifunktionsraum, ein Technikraum. Außerdem ein Waschraum und Spinde für die Angestellten.

Im zweitgrößten Volumen ist die Rezeption untergebracht. Neben dem Tresen gibt es ein kleines Geschäft, einen Lagerraum, sanitäre Einrichtungen und Büroräume. Im kleinsten Gebäudeteil sind schließlich zwölf Zellen für Katzen untergebracht. Zentrales Element ist ein interner Garten, um den sich die Zellen gruppieren. Dieser wird durch ein Oberlicht mit Tageslicht versorgt.

Die Fassade ist ein grau verputztes Wärmedämmverbundsystem. Die Böden der Innenräume sind mit einer wasserfesten Epoxydschicht ausgegossen. Die Innenwände wurden teilweise mit einer Schicht aus hellgrauem Mikrozement überzogen. Die Zielgruppe für das durchgestylte Ensemble dürfte klar sein. Aber ob auch die Tiere auf ein solch schickes Umfeld Wert legen? Zumindest gibt das minimalistische Interieur den Halter*innen das Gefühl, sie geben ihr Tier ins Hotel und nicht ins Tierheim. (tl)

Fotos: João Morgado


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

06.11.2020

Buchtipp: Denkmal als Zukunftsversprechen

TXL Berlin Tegel Airport

06.11.2020

DAM Preis 2021

Finalisten bekanntgegeben

>
BauNetz Wissen
Lernzone
Baunetz Architekten
ADEPT
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
33835229