RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Gmp_und_OMA_planen_bei_Chengdu_7532855.html

08.02.2021

Zurück zur Meldung

Wissenschaftsstadt am Flughafen

Gmp und OMA planen bei Chengdu


Meldung einblenden

Agro-Hubs? Wird es möglicherweise demnächst nicht nur in Frankfurt am Main geben. Sondern auch bei der geplanten Future City 50 Kilometer südöstlich von Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan. Nur dort ist alles ein paar Nummern größer als hierzulande. Entwickelt werden entscheidende Teile des Vorhabens in deutsch-niederländischer Arbeitsteilung. Von gmp • Architekten von Gerkan, Marg und Partner stammt der Masterplan und ein neuer Bahnhof, von OMA ein riesiger Universitätskomplex.

Das Projekt geht zurück auf einen zweistufigen Wettbewerb, bei dem schließlich die beiden Büros mit der Ausarbeitung detaillierter Pläne beauftragt wurden. Unweit des neuen Chengdu Tianfu International Airport soll eine bestens angebundene Wissenschafts- und Technologiestadt entstehen, in der sich Leben, Lernen, Arbeiten und Forschen überlagern. Das Feld der Agrarwissenschaften könnte dabei einen eigenen Laborcluster erhalten. Auch eine bereits bestehende Aviation Academy gehört zum Areal.

Der Beitrag von gmp besteht wie erwähnt im allgemeinen Masterplan. Dieser sieht abgerundete Bauvolumen in einem grünen Band vor, was das Bild einer vielfach verzweigten und verschlungenen Landschaft evoziert – eine flussauenartige Formation, wie es sie in diesem wasserreichen Teil des Landes durchaus häufiger gibt. Darüber hinaus wird der bestehende Bahnhof mit einer Dachstruktur überformt und zum neuen Mittelpunkt der Unistadt ausgebaut. Hier – am Kreuzungspunkt mehrerer planerischer Achsen – sollen unter anderem Freizeitangebote, ein Hotel, Geschäfte und Büros entstehen. Das Büro plant außerdem eine skulpturale Aussichtsplattform namens Eye of the Future, die ein wenig an Heatherwicks Vessel in New York erinnert. Der Schwerpunkt liegt auf kurzen, fuß- und fahrradläufigen Wegen, öffentlichem Nahverkehr und ausgiebigen Grünräumen.

Die Idee einer von Wasser geprägten Formation taucht auch in OMAs Entwurf für das Uni-Cluster auf. Hügelartige Gebäude mit tiefen Terrassen und ebenfalls viel Grün sollen der Biofiltration des Regens dienen, der dann in unterirdischen Zisternen zur weiteren Verwendung gesammelt wird. Mehrere Universitäten sollen hier übrigens angesiedelt werden, ebenso wie alle ergänzenden Programme von Wohnheimen über eine Großbibliothek im Zentrum des Clusters bis hin zu weiteren wissenschaftlichen Einrichtungen. Insgesamt umfasst die neue Future City ein Projektgebiet von 4,6 Quadratkilometern. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare

3

tiffys | 09.02.2021 09:57 Uhr

zombietropolis


....ich dachte:
die charta von athen ist geschichte.
lauter zonen-zombies.

soll der anschein grüner dächer dem gefühl von nachhaltigkeit und ökologischer intigrität nachdruck verleihen?

...was für eine gewalt an planungen...

...und die geschwindigkeit...

tief durchatmen tiffy.

...tief - durchatmen........... das wird schon alles gut werden...... irgendwie..........


2

peter | 08.02.2021 17:55 Uhr

hauptsache auch noch schamlos den heatherwick kopiert.

ich kann deiesen ganzen chinakram nicht mehr sehen.

1

auch ein | 08.02.2021 16:09 Uhr

architekt

da sind ja grade wieder alle floskeln integriert, die drohnen und elektro-autos selbstredend ;-)

der OMA -teil so halb unter der erde ist ja noch ganz spannend, die riesigen schirme (teils über der autobahn !?!?) kann man sich grad schenken.....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Masterplan von gmp, Unikomplex von OMA oben links.

Masterplan von gmp, Unikomplex von OMA oben links.







Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

08.02.2021

Neue Arbeitswelt am MedienHafen

Geschäftshaus von HPP in Düsseldorf

08.02.2021

Architektur analog

Museen in Österreich öffnen wieder

>
Baunetz Architekten
HENN
BauNetz Wissen
Vertikal wohnen
BauNetzwoche
Berlin in den 80ern
baunetz interior|design
Ostergewinnspiel #3
vgwort