RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Geschosswohnen_in_Duebendorf_von_Conen_Sigl_Architekt_innen_8583294.html

13.05.2024

Zurück zur Meldung

An der Bahntrasse

Geschosswohnen in Dübendorf von Conen Sigl Architekt:innen


Meldung einblenden

Einen Kilometer westlich vom modularen Experimentierbau NEST in Dübendorf bei Zürich wurde im letzten Jahr eine zum Teil genossenschaftliche Wohnanlage mit dem Namen Westhof fertiggestellt. Das Projekt resultiert aus einem Studienauftrag im selektiven Verfahren 2017, bei dem sich der Entwurf von Conen Sigl Architekt:innen und Kuhn Landschaftsarchitekten (beide Zürich) durchsetzen konnte.

Der Westhof steht im 36 Hektar großen Quartier Hochbord. Die ehemalige Industriezone wird seit einigen Jahren als gemischt genutztes Gebiet mit Wohn- und Arbeitsflächen entwickelt. Zu den bereits realisierten Projekten gehören eine Handvoll Hochhäuser, die einen durchaus urbanen Charakter aufweisen und mit ihren Dimensionen einen deutlichen Kontrast zum restlichen Stadtbild bilden.

Der Westhof liegt – wie es der Name verrät – am westlichen Rand des Quartiers an einer Bahntrasse. In den 1920er Jahren entstand hier eine Gärtnerei der Familie Kohler, die zwei Generationen lang betrieben wurde. Als das 5000 Quadratmeter große Grundstück von „in die Höhe schießenden“ Gebäuden umringt wurde, beschlossen die Nachkommen, ihren Teil zur Stadtentwicklung beizutragen. So einigte sich Familie Kohler als palmahus ag mit der Genossenschaft WOGENO Zürich 2015 auf ein gemeinsames Bauprojekt. Beide Parteien vermieten dabei je eine Hälfte der unsichtbar geteilten Parzelle.

Der Komplex von Conen Sigl besteht aus drei Baukörpern: Ein viergeschossiger, leicht gedrehter Kopfbau sitzt an einer dreigeschossigen Zeile, die an der Bahntrasse entlangläuft. Nördlich ist diese abgewinkelt und schließt an den Hauptbau an. Dieser Riegel funktioniert mit neun Geschossen als Antagonist zur gegenüberliegenden Schule.

Die drei Volumen rahmen einen Innenhof, der an gewerblich und gemeinschaftlich genutzte Flächen im Erdgeschoss anschließt. Durch die beiden Riegel wird er von Schul- und Bahnlärm abgeschirmt. Neben den öffentlichen Einheiten entstanden 83 Wohnungen, die durch sechs Kerne erschlossen werden. Diese variieren von Einzimmer- bis Clusterwohnungen. Daneben gibt es Joker-, Flex- und Musikzimmer sowie einen Mehrzwecksaal, im Untergeschoss Stellplätze für Autos und Fahrräder.

Die strengen Kubaturen mit grün-weißer Fassade aus Eternit-Wellplatten werden durch verschiedene Unregelmäßigkeiten und Details aufgelockert. Obwohl konsequent zu allen Einheiten des Hauptgebäudes je ein hofseitiger Balkon gehört, haben im vierten Obergeschoss auch die beiden Stirnseiten kleine Austritte erhalten. Als Hommage an die ehemalige Nutzung des Grundstücks steht auf dem Dach der westlichen Zeile eine Pergolenstruktur, die an Gewächshäuser erinnert. Zur Bahntrasse hin ist das Stahlgerüst mit Glas verkleidet.
 
Dieser halböffentliche Raum soll neben Urban Gardening als Veranstaltungsort für die Bewohner*innen dienen. Erreicht werden kann er zusätzlich zur inneren Erschließung durch einen Treppenturm, der kurz hinter der Öffnung des U-förmigen Grundrisses der Anlage steht. Dieser erschließt außerdem das vierte Obergeschoss des Hauptgebäudes, in dem ein durchgehender Laubengang vor allen hofseitigen Wohnungen liegt. Die Gesamtkosten der Anlage werden mit 56 Millionen Schweizer Franken beziffert. (gk)

Fotos: Roman Keller


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

auch ein | 14.05.2024 13:24 Uhr

architekt

das ist in Zürich ein Riesenproblem: es dürfen ganze SIedlungen nicht saniert werden (zB an Durchgangsstrassen), da danach Räume die man lüften kann (bei offenem Fenster) zu laut wären.
Auch ABriss und Neubau nach STandard geht nicht da an der Grundstückskante bereits die Werte überschritten sind.
Fazit: alles bleibt beim alten, man darf höchstens paar Fenster austauschen.
Stillstand beim Wohnungsbau a la Suisse

3

Acht | 14.05.2024 12:37 Uhr

@sieben

In letzter Zeit schon mal versucht ne WOhnung zu finden?

Oftmals haben die Leute schlichtweg keine Wahl. Ich denke niemand wünscht es sich direkt neben den Gleisen zu wohnen. Aber gute Schallschutzfenster und ein ruhiger Innenhof machen die Angelegenheit erträglicher. Vor allem wenn es kaum Alternativen gibt.
Die Verglasung in Richtung der Gleise auf dem Dach hilft auch und sind mit der offenen Pergola eine nette Idee.

2

Gewohnheitswesen | 14.05.2024 12:19 Uhr

@Sieben

Man gewöhnt sich daran ;) Wirklich...

1

Sieben | 14.05.2024 11:35 Uhr

Lärm?

Wie halten die Leute das aus, die 20m von der Bahntrasse entfernt wohnen?

 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

14.05.2024

Missing Perspectives

Kurzfilmabend in Berlin

13.05.2024

Cluster mit Tonnenwelle

Schule in Köln von Molestina Architekten

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort