RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Friedhofspavillon_in_Loenen_von_KAAN_Architecten_7505612.html

12.01.2021

Zurück zur Meldung

Offene Räume zwischen Bäumen

Friedhofspavillon in Loenen von KAAN Architecten


Meldung einblenden

Im Jahr 1947 beschloss die niederländische Regierung, die sterblichen Überreste von Niederländern, die während des Zweiten Weltkriegs außerhalb der Landesgrenzen ums Leben gekommen waren, heimzuholen. Dazu wurde von der Kriegsgräberfürsorge Oorlogsgravenstichting in einem Waldgebiet bei Loenen auf über 17 Hektar ein Friedhof mit rund 4.000 Gräbern angelegt. Diese sind nicht etwa in geraden Reihen organisiert, sondern wurden vom Landschaftsarchitekten Daniël Haspels organisch über das Gelände verteilt. Haspelswar der Meinung, dass stehende Grabsteine die Landschaft stören würden. Die Gräber sind darum mit flachen Steinen gekennzeichnet, auf dem die Namen der Toten zu lesen sind. Auf dem Gelände befinden sich bereits eine Kapelle und weiteres Gebäude des Architekten Abraham Mattheus de Rouville. Seit 2009 wurde das Gräberfeld um weitere Grabstellen erweitert, die unter anderem für Soldat*innen gedacht sind, die während Friedensmissionen der Vereinten Nationen ums Leben kamen.


Um die besonderen Hintergründe des Friedhofs zu erklären, gibt es außerdem seit Ende 2020 ein neues Informationszentrum, das vom Rotterdamer Büro KAAN Architecten geplant wurde. Der Pavillon verfügt über eine 52 mal 19 Meter große Grundfläche und bleibt in seiner niedrigen Kubatur unterhalb der Kronen der hochgewachsenen Birken und Pinien. Gemäß der gestalterischen Ideen Haspels, die Natur möglichst wenig zu stören, wurde der Pavillon auf einer bestehenden Sichtachsen platziert. Das Ergebnis ist ein schmales Volumen, für das nur wenige Bäume gefällt werden mussten. In der Umgebung befinden sich als Teil des Projekts auch noch zwei „Waldräume“, die von Karres en Brands gestaltet wurden.

Das Kernstück des Gebäudes bildet ein Auditorium, in dem neben Veranstaltungen auch Begräbnisfeiern ausgerichtet werden können. Des Weiteren gibt es einen Ausstellungs- und Infomationsraum. Für größere Anlässe lassen sich die beiden Räume auch zusammenlegen – bis zu 200 Menschen kann der Pavillon dann beherbergen. In den Innenräumen wurde gänzlich auf Korridore verzichtet, die unterschiedlichen Räume gehen ineinander über. Akzentuiert gesetzte Dachöffnungen geben den Blick in den Himmel und die Baumwipfel frei, große Glasflächen öffnen den Raum in den umgebenden Wald. Manch ein Detail erinnern dabei an das beeindruckende Krematorium, das die Architekt*innen 2018 in Aalst errichtet haben – nur dass in Loenen kein Beton, sondern quadratische Natursteinplatten den Eindruck bestimmen. (tl)

Fotos: Simone Bossi



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

4

auch ein | 13.01.2021 17:33 Uhr

architekt

@3:
"Nicht zu vergessen: In Srebrenica waren es primär niederländische UN-Soldaten, die das Massaker nicht verhindern konnten. Ein Freund von mir war als Fotograf damals da, als die Massengräber ausgehoben wurden. Das vergisst man nicht."

Was hat das mit dem Friedhof zu tun?
Dort kamen keine Niederländer um, sie haben sich verdrückt. ALso keinerlei Bezug hierzu

3

Stefan Frischauf | 13.01.2021 11:48 Uhr

Weiterbauen

Ein schönes Ding. Sehr schlicht. Aber dem Zweck angemessen.
@auch ein architekt: Sichtachsen und Scheiben erinnern mich eher an Mies' Barcelona Pavillon, weniger an Andos Kapelle.
@STPH: Das Weiterbauen durch diese zurückgenommene Schlichtheit ist in meinen Augen das Maßgebliche. Der Respekt vor den Menschen und das Weitergeben dessen an die Angehörigen, Brechts Nachgeborene ist hier würdevoll inszeniert.

Nicht zu vergessen: In Srebrenica waren es primär niederländische UN-Soldaten, die das Massaker nicht verhindern konnten. Ein Freund von mir war als Fotograf damals da, als die Massengräber ausgehoben wurden. Das vergisst man nicht.
Es ist ein würdevolles Weiterschreiben von Architektur und Geschichte, das an diesem Ort demütig dem Gedenken Raum gibt.

2

STPH | 13.01.2021 09:40 Uhr

eine innere Entwicklung zum Architekten


das zweite Waldbild ist ein schöner Elementarraum. Vertikalraum durch Horizontale.

1

auch ein | 12.01.2021 15:42 Uhr

architekt

wirklich toll gemacht, schöne materialien, die fügung, die räume

nur der ausblick (angelehnt an tadao andos kapelle?) ist etwas schade: links sieht man das kreuz, rechts den pfarrer und den fernseher.....

vielleicht auch ne gute auswahl, je nach dem .....

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.




Alle Meldungen

<

13.01.2021

Geheimtipp Heimat

Reiseentdeckungen 2020 gesucht

12.01.2021

Holzbau und Sensoren

Seminarzentrum in Wien von SWAP und DELTA

>
BauNetz Themenpaket
Post-Industrie-Architektur
BauNetz Wissen
Transluzenter Spiel-Kokon
baunetz interior|design
Ferien am Fluss
Baunetz Architekten
Pichler & Traupmann Architekten
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort