RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Fassaden-Tuning_von_realities_united_in_Magdeburg_2477783.html

05.03.2012

Pimp my Fensterladen

Fassaden-Tuning von realities:united in Magdeburg


Mit der Wahrnehmung ist das so eine Sache. Meist konzentriert man sich doch auf die Dinge, die einem „schön“ erscheinen, und blendet die störenden Dinge aus. Bei einem Spaziergang um den Magdeburger Dom und sein Kloster ist man entsprechend viel mit Ausblenden beschäftigt. Denn auch wenn „schön“ Geschmackssache ist, hat man hier doch eine breite Auswahl an städtebaulich und architektonisch nicht ganz so Gelungenem, von den DDR-Plattenbauten bis zu Hundertwassers rosa Märchenburg („Die grüne Zitadelle“ von 2005).

Die Fassaden-Installation „Transreflex“ von realities:united (Berlin) spielt nun genau mit dieser Fixiertheit auf das einzelne Objekt. Indem sie nämlich das Hirn beim Ausblenden mächtig stört. In dem romanischen Klostergebäude Unser Lieben Frauen, ältestes Gebäude der Stadt, befindet sich mittlerweile das Kunstmuseum Magdeburg. Nach außen ist das Museum aber kaum sichtbar, was mit einer Kunstinstallation geändert werden sollte.

Die Ausschreibung gewannen realities:united mit dem Vorschlag, an dem Klosterbau 17 neue Fensterläden anzubringen, voll verspiegelt und in verschiedene Richtungen klappbar: Nach links, nach oben, nach unten oder nach rechts. Die Klappwinkel lassen sich programmieren und so kann, je nach Ausstellungsprogramm im Inneren, die Blickbeziehung nach außen immer wieder neu „justiert“ werden.

Die Architekten: „Durch die individuellen Winkel und Klapprichtungen der einzelnen Paneele bildet die Installation unterschiedliche Fragmente der Umgebung ab. Die resultierende Collage vermischt zwei gegensätzliche Wirklichkeiten: den Klosterbau mit den Gebäuden der Nachkriegsmoderne, die in relativer städtebaulicher Bezugslosigkeit quasi im Vorgarten des Klosterensembles errichtet wurden. Die Auflösung und Neuzusammensetzung der Blickbeziehungen wirkt in beide Richtungen: für den Blick von außen auf das Gebäude und für den Blick von innen nach außen.“

Es ist nur eine kleine Veränderung und es wäre sicher zu viel, hier von einer Versöhnung des Altbaus mit seiner Umgebung zu sprechen. Dennoch ist realities:united eine subtile, poetische Installation gelungen, mit der sie die Bindungen der Gebäude an diesem  Ort sichtbar(er) machen. Jede Veränderung in der Umgebung wird nun auch eine Veränderung am Kloster mit sich bringen. Dass sie die Winkel der Spiegel dabei gänzlich undogmatisch ausgerichtet haben, sodass sich wirklich alle Gebäude darin finden können (selbst der Hundertwasser), spricht zusätzlich für diese Installation.

Aber ist diese Sichtbarmachung auch eine Werbung für die Plattenbauten? Oder eben das genaue Gegenteil? Werden die Museumsbesucher und die Stadtoberen Magdeburgs den Abdruck der Umgebung auf den Klostermauern ertragen oder wird sich daran eine Debatte über Abriss und historische Rekonstruktion entzünden? Schauen wir mal... (Florian Heilmeyer)


Video:

TransReflex by realities:united from tim edler on Vimeo.



Zum Thema:

www.kunstmuseum-magdeburg.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

05.03.2012

Mies en place

Wohnhaus in Biberach von Werner Sobek

05.03.2012

Neue Flügel für das Landesmuseum

Spatenstich auf dem Platzspitz in Zürich

>
Baunetz Architekten
struhkarchitekten
BauNetz Wissen
Hoch gestapelt
BauNetz Themenpaket
Marmorträume
baunetz interior|design
Rollende Schönheiten
Campus Masters
Jetzt bewerben