RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ex-Blumengrossmarkt_in_Berlin_gewinnt_7599386.html

28.04.2021

Deutscher Städtebaupreis 2020

Ex-Blumengroßmarkt in Berlin gewinnt


Der Deutsche Städtebaupreis 2020 geht an das Quartier am ehemaligen Blumengroßmarkt in Berlin-Kreuzberg. Er wurde zusammen mit dem Sonderpreis „Städtebau revisited“ am 23. April 2021 in einer digitalen Preisverleihung in der Akademie der Künste am Pariser Platz in Berlin verliehen. Laut der Jury unter Vorsitz von Christina Simon-Philipp steht das Quartier am ehemaligen Blumengroßmarkt „beispielhaft für einen co-kreativen Stadtumbau, der das gemeinsame Leben und Arbeiten in den Mittelpunkt stellt und langfristig nachhaltige Entwicklungsstrategien im Quartier verfolgt.“ Es sei ein „wichtiger Impulsgeber für eine positive soziale und wirtschaftliche Entwicklung des innerstädtischen Bereichs, der sich zu Mauerzeiten in städtischer Randlage befand und als Problemquartier galt.“

Die innerstädtische Brachfläche war schon im Kontext der IBA 1987 im Blick. Ausgangspunkt für das Projekt bildete 2009 die Erarbeitung eines städtebaulichen Konzepts durch das Berliner Büro bbzl im Auftrag des Jüdischen Museums. Im Zentrum des Areals steht die ehemalige, namensgebende Blumengroßmarkthalle, nun als Jüdische Akademie umgenutzt. Das ehemals landeseigene Areal wurde schließlich in einem Konzeptverfahren zu vergleichsweise günstigen Preisen vergeben. Die Initiatoren sind überwiegend Baugruppen und -genossenschaften, oft tätig in sozialen und kulturellen Bereichen. Für die Jury ist insbesondere dieses „hohe Maß an Komplexität“ bemerkenswert, was „alle Akteure herausforderte, ihre ‚Komfortzone‘ zu verlassen. Konsens des Prozesses war es, ein Quartier zu realisieren, das einen städtebaulichen und sozialen Mehrwert für die Südliche Friedrichstadt darstellt.“

Geschaffen wurden eine Reihe an Neubauten sowie mehrere Plätze und Grünräume. Die ausgezeichneten Entwurfsverdasserinnen sind die folgenden Büros, sortiert nach Projekten:


Der Sonderpreis 2020 ging nach Tübingen für den städtebaulichen Entwicklungsbereich Stuttgarter Straße – Französisches Viertel. Geehrt wurde hier das Büro LEHEN drei (Martin Feketics und Matthias Schuster) mit Leonhard Schenk (Stuttgart). Der Städtebaupreis ist mit 15.000 Euro, der Sonderpreis mit 5.000 Euro dotiert. (stu)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

bfstudio-architekten


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Städtebauliches Konzept, Begleitung B-Plan und Freiraumwettbewerb von bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau (Berlin)

Städtebauliches Konzept, Begleitung B-Plan und Freiraumwettbewerb von bbzl böhm benfer zahiri landschaften städtebau (Berlin)

Freiräume an der Akademie Jüdisches Museum und Besselpark von Rehwaldt Landschaftsarchitekten (Dresden)

Freiräume an der Akademie Jüdisches Museum und Besselpark von Rehwaldt Landschaftsarchitekten (Dresden)

Integratives Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt von ARGE ifau, Heide & von Beckerath (Berlin)

Integratives Bauprojekt am ehemaligen Blumengroßmarkt von ARGE ifau, Heide & von Beckerath (Berlin)

taz Redaktions- und Verlagsgebäude von E2A/Piet Eckert & Wim Eckert Architekten (Zürich)

taz Redaktions- und Verlagsgebäude von E2A/Piet Eckert & Wim Eckert Architekten (Zürich)

Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

28.04.2021

Von Raumzelle bis Rhombusleiste

Oberschule von Kaden+Lager in Leipzig

28.04.2021

Wie wollen wir leben?

Ideenlabor in Weimar zum New European Bauhaus

>
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Höhle und Nest
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
32574437