RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Europaeische_Strassenraeume_des_21._Jahrhunderts_8534672.html

13.03.2024

Buchtipp: Stadtumbau

Europäische Straßenräume des 21. Jahrhunderts


Die Pandemie hat das Potential der Straße als öffentlichen Raum deutlich vor Augen geführt. Auf einmal stand in Frage, was in der autogerechten Stadt jahrzehntelang Gesetz schien: Autos waren die ungekrönten Könige der Straße. Ihre Besitzer*innen hatten nicht nur überall Vorfahrt, sondern auch ein Abstellrecht – je nach Lage häufig unbegrenzt und gebührenfrei. Inzwischen beanspruchen auch andere diesen Raum: Fahrräder, Fußgänger*innen, Kinder, Stadtteilfeste. Die Argumente liegen auf ihrer Seite, wenn sie sich Begegnungsräume, sichere Schulwege, Gleichberechtigung und grüne Städte wünschen. Die Straße ist für alle da und sie kann viel mehr leisten, als A und B durch Asphalt zu verbinden.

Zu diesem Paradigmenwechsel der europäischen Stadt legen Pola Koch, Steffen de Rudder und Stefan Signer nun das passende Buch vor. Die neue Öffentlichkeit. Europäische Straßenräume des 21. Jahrhunderts versammelt 28 umgebaute Straßenräume aus 14 europäischen Städten. Dabei sind es nicht nur Fotos, sondern vor allem Zeichnungen, die den Wandel von der autogerechten Denkweise hin zu mehr Gemeinschaft aufzeigen. Sie sind das Ergebnis einer Forschungsarbeit am Lehrstuhl Städtebau und Entwerfen an der Bauhaus-Universität Weimar, an der auch 80 Studierende über Jahre beteiligt waren.

Die sieben Kategorien – zum Beispiel Klimastraßen, Nachbarschaftsstraßen, Testräume – zeigen die ganze programmatische Vielfalt des Straßenumbaus. Mit dabei sind so bekannte Beispiele wie der Passeig de Sant Joan in Barcelona oder die Exhibition Road in London, aber auch Neuentdeckungen wie Várkerület im ungarischen Sopron oder der Boulevard Ismail Qemali im albanischen Vlora.

Das Buch möchte für den Umbau von Straßen werben und zur Nachahmung anregen. Dabei bleibt es nicht ohne Kritik an der Situation in Deutschland. Gerade mal zwei Beispiele – die Goethestraße in Kassel und der Radschnellweg Ruhr Stadtviadukt – sind unter den 28 Beispielen. Der Abschied vom Auto, so drückt es Steffen de Rudder diplomatisch aus, wolle hierzulande einfach nicht gelingen. Dabei liefert er durchaus Erklärungen und stellt fest, dass die Pioniere des Straßenumbaus meist Staaten ohne Autoproduktion sind. Während die Stadt Groningen beispielsweise bald 50 Jahre Verkehrswende feiern könne, sei in Deutschland noch nicht einmal klar, ob sie schon begonnen habe.

Text: Friederike Meyer

Die neue Öffentlichkeit. Europäische Straßenräume des 21. Jahrhunderts

Pola Koch, Steffen de Rudder und Stefan Signer (Hg.)
Gestaltung: Bucharchitektur | Kathrin Schmuck, Kiel
Deutsch/English
344 Seiten
M Books, Weimar
ISBN 978-3-944425-27-6
68 Euro

Zum Thema:

Das Buch ist der zweite Band aus der Reihe „Die neue Öffentlichkeit“. Im Jahr 2020 erschien Die neue Öffentlichkeit. Europäische Stadtplätze des 21. Jahrhunderts.



Mehr zu Büchern über öffentliche Räume im BookChat bei Baunetz Campus.


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

„Repräsentative“ in Ljubljana (Slowenien) von Dekleva Gregorič architects, Katušič Kocbek arhitekti, Sadar + Vuga, Scapelab, Studio Krištof, 2015

„Repräsentative“ in Ljubljana (Slowenien) von Dekleva Gregorič architects, Katušič Kocbek arhitekti, Sadar + Vuga, Scapelab, Studio Krištof, 2015

„Aktiver Straßenraum“ in Rennes von Mutabilis − paysage & urbanisme, 2015

„Aktiver Straßenraum“ in Rennes von Mutabilis − paysage & urbanisme, 2015

„Recycelte Infrastruktur“ in Brüssel von La Compagnie du Paysage, 2019

„Recycelte Infrastruktur“ in Brüssel von La Compagnie du Paysage, 2019

„Aktiver Straßenraum“ in Barcelona von Lola Domènech, 2011

„Aktiver Straßenraum“ in Barcelona von Lola Domènech, 2011

Bildergalerie ansehen: 15 Bilder

Alle Meldungen

<

13.03.2024

Sozialwohnungsbau in Nadelstreifenoptik

SOA Architectes in Le Vésinet

13.03.2024

Heinrich Tessenow

Werkschau in Dortmund

>
BauNetz Wissen
Schutz vor der Flut
BauNetzwoche
Höhenrausch
Baunetz Architekt*innen
Bez + Kock Architekten
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort