RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Dorfpraxis_in_Katalonien_4372773.html

29.05.2015

As simple as that

Dorfpraxis in Katalonien


Ein Schrägdach, naturbelassene Fensterläden aus Holz und ein rauer Verputz, dessen Maserung die manuelle Auftragung nachzeichnet – mit Reminiszenzen an eine lokale Architektur haben Pere Buil und Toni Riba von Vora Architects ein Häuschen entworfen. In einem kleinen Bergdorf in Tarragona, Katalonien, hat das Büro aus Barcelona den Bau für eine Arztpraxis realisiert. Ihr Haus mit Hanglage erscheint simpel: Nur ein Geschoss auf Straßenebene, die Fassade ohne jegliche Profilierung oder Rahmung, lediglich ein Fensterportal an der Front, that’s it!

Die Einfachheit ihrer Architektur ist auch Konzept. Eine klare Gestaltung ziehen Buil und Riba stringent durch ihren Bau, innen wie außen. Das Gebäude für eine Arztpraxis haben sie achsensymmetrisch entworfen. Das mittig platzierte Fenster-Pforte-Duo an der Front, zudem als auf- und zuklappbares „Triptychon“ angelegt, wiederholt sich an der Hangfassade. Hier, wo sich ein zweites, unteres Stockwerk in den Bau schiebt, treten die Fensteröffnungen als dreigliedrige, große Fensterfläche hervor, die nun über zwei Geschossebenen reicht.

Die Auftragetechnik des Verputzes ändert sich auf der Fassade und markiert eine durchgehende horizontale Linie gemeinsam mit den Kanten von Fensterpforte und Fensterfront. Eben diese zeigt sich auch im Inneren des Baus, wo die Wände im ersten Geschoss nur bis Linienhöhe reichen. Die entstehende Fläche zwischen offenem Dachstuhl und Wänden füllen die Architekten mit Glas.

Im unteren Stockwerk hingegen, in dem sich die Ruhezimmer für die Patienten befinden, sind kleine Räume mit niedrigen Decken eingerichtet. „Geschützt“ und „warm“ sollen sie es hier haben, so Vora Architects. Oben in der Ordination wiederum soll es „leicht“ und „lichte“ sein, denn Transparenz und Ausblick auf die umliegende Berglandschaft sollen helfen, meinen Buil und Riba, die Angst der wartenden Patienten vor der bevorstehenden Behandlung zu überwinden – jeder gestalterische Move bedarf schließlich seiner Begründung. (sj)

Fotos: Adrià Goula


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

01.06.2015

Bauhaus-Archiv extended

Wettbewerb für Erweiterung in Berlin

29.05.2015

Parasit für die hohe Bildung

Institutsbau in Oxford von Zaha Hadid

>
BauNetz Wissen
Grüne Welle
Campus Masters
Jetzt abstimmen
Baunetz Architekten
Tru Architekten
DEAR Magazin
Design in Quarantäne