RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Deutscher_Ingenieurbaupreis_2018_vergeben_5424796.html

20.06.2018

Werner Sobeks Testturm in Rottweil gewinnt

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018 vergeben


Der Deutsche Ingenieurbaupreis 2018 ist entschieden. Ihn erhält der Testturm für Hochgeschwindigkeitsaufzüge in Rottweil. Geplant haben ihn die Ingenieure vom Büro Werner Sobek aus Stuttgart in Zusammenarbeit mit Helmut Jahn. Zudem vergab die Jury unter Vorsitz von Annette Bögle zwei Auszeichnungen und vier Anerkennungen.

Mit der Auszeichnung rückt das Bundesbauministerium, das den Preis zusammen mit der Bundesingenieurkammer nach 2016 zum zweiten Mal ausgelobt hat, eine bisher wenig gefeierte Disziplin ins Rampenlicht. Denn während im Ausland die deutsche Ingenieurskunst sprichwörtlich ist, scheinen die Akteure hierzulande Wichtigeres zu tun haben, als sich, abgesehen vom Deutschen Brückenbaupreis, gegenseitig zu belobigen. Diese Vermutung legt zumindest die Tatsache nahe, dass lediglich 20 Projekte eingereicht wurden. Im Vergleich zu den Architekten steckt die Öffentlichkeitsarbeit der Ingenieure – das können wir von der Presse bestätigen – noch in den Kinderschuhen. Höchste Zeit also, dies zu ändern, denn nur wer trommelt, wird auch entsprechend wahrgenommen.

Zugelassen waren Ingenieurbauwerke und Ingenieurleistungen, die zwischen Januar 2015 und Februar 2018 fertiggestellt wurden. Die Auszeichnung geht nicht nur an die Ingenieure selbst, sondern auch an die Bauherren – allerdings nicht an die teilweise involvierten Architekten. Das Anliegen des Preises erklärt der Präsident der Bundesingenieurkammer Hans-Ullrich Kammeyer wie folgt: „Das Siegerprojekt zeichnet sich dadurch aus, dass es innovative Ingenieurbaukunst auch der Öffentlichkeit zugänglich macht. Und genau das ist es, was wir mit dem Preis wollen: Beeindruckende Ingenieurleistungen erlebbar machen.“

Der Testturm erfüllt diesen Anspruch mit einer eigenen Aussichtsplattform, und einige der anderen Projekte beweisen sich ganz selbstverständlich im Alltag der Menschen. In diesem Sinne zeigt die Bandbreite der Bauwerke, wo Ingenieure überall beteiligt sind. (fm)

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018
(30.000 Euro):


  • ThyssenKrupp Testturm in Rottweil; Ingenieurbüro: Werner Sobek Stuttgart AG, Stuttgart; Bauherr: ThyssenKrupp Business Services GmbH, Essen


Auszeichnungen (je 7.000 Euro):

  • Straßenbrücke „Rotes Steigle“ über die A8 zwischen dem Kreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg/Ost; Ingenieurbüro: Schlaich Bergermann Partner, Stuttgart; Bauherr: Regierungspräsidium Stuttgart
  • Salzlagerhalle Geislingen an der Steige; Ingenieurbüro: Furche Geiger Zimmermann, Köngen; Bauherr: Staatliches Hochbauamt Ulm


Anerkennungen (je 4.000 Euro):

  • Kraftwerk Lausward, Düsseldorf; Ingenieurbüro: Bollinger + Grohmann Ingenieure, Frankfurt a.M.; Bauherr: Stadtwerke Düsseldorf AG
  • Lahntalbrücke Limburg BAB A3 Köln - Frankfurt; Ingenieurbüro: Konstruktionsgruppe Bauen AG, Kempten; Bauherr: Hessen Mobil, Wiesbaden
  • Umbau Hauptbahnhof Chemnitz; Ingenieurbüro: BuroHappold Engineering, Berlin; Bauherr: Verkehrsverbund Mittelsachsen GmbH, Chemnitz
  • Nachhallgalerie in der Staatsoper Unter den Linden, Berlin; Ingenieurbüro: Knippers Helbig Advanced Engineering, Stuttgart; Bauherr: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung undWohnen Berlin


Die Preisverleihung findet am 27. November in der Staatsgalerie Stuttgart statt.


Zum Thema:

www.dingbp.de


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018: ThyssenKrupp Testturm in Rottweil; Werner Sobek Stuttgart AG, Stuttgart

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018: ThyssenKrupp Testturm in Rottweil; Werner Sobek Stuttgart AG, Stuttgart

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018: ThyssenKrupp Testturm in Rottweil; Werner Sobek Stuttgart AG, Stuttgart

Deutscher Ingenieurbaupreis 2018: ThyssenKrupp Testturm in Rottweil; Werner Sobek Stuttgart AG, Stuttgart

Auszeichnung: Salzlagerhalle Geislingen an der Steige; Furche Geiger Zimmermann, Köngen

Auszeichnung: Salzlagerhalle Geislingen an der Steige; Furche Geiger Zimmermann, Köngen

Auszeichnung: Straßenbrücke

Auszeichnung: Straßenbrücke "Rotes Steigle" über die A8 zwischen dem Kreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg/Ost

Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

20.06.2018

Auf der schrägen Betonbahn

Tagesstätte in Stans bei Luzern von plus architekten

20.06.2018

Eiscreme unter der Scholle

Pinguin-Café von Heinle Wischer und Partner im Dresdner Zoo

>
BauNetz Themenpaket
Heiß & Nass
Baunetz Architekten
mühlich, fink & partner
BauNetz Wissen
Ungewöhnliche Scheune
Campus Masters
Jetzt bewerben
DEAR Magazin
IMM COLOGNE 2020
vgwort