RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Deutscher_Bauherrenpreis_2022_vergeben_8041871.html

26.09.2022

Zur Nachahmung empfohlen

Deutscher Bauherrenpreis 2022 vergeben


Die wichtige Rolle der Auftraggeber*innen an der Gestalt unserer Baulandschaft würdigt der Deutsche Bauherrenpreis bereits seit 1986. Unter dem Dauermotto „Hohe Qualität – tragbare Kosten“ werden wertige und zugleich wirtschaftliche Projekte speziell im Wohnungsbau ausgezeichnet, die „den vielfältigen Herausforderungen unserer Zeit gerecht werden und übertragbare Lösungen anbieten“, so die Eigendefinition.

In diesem Jahr wählte die auslobende Arbeitsgruppe Kooperation, zu der der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW), der Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) sowie der Deutsche Städtetag (DST) gehören, fünf Preise und zwei Sonderpreise aus insgesamt 187 Einreichungen und 29 Nominierungen aus. Die festliche Preisverleihung fand erstmals im Rahmen des Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik Mitte September in Berlin statt. Wie schon in den letzten beiden Ausgaben 2018 und 2020 sowie beim österreichischen Pendant 2021 zeigte sich eine bunte Palette an Neubauten, aber auch Sanierungs- und Umbauprojekten.

Heraus ragen in diesem Jahr etwa der partizipative und gemeinschaftliche Ansatz für den Neubau von 58 Wohnungen auf dem Areal einer ehemaligen Spiegelfabrik in Fürth, der Umbau einer denkmalgeschützten Industriehalle zu 46 geförderten Atelierwohnungen in Kempten, der schon eine Auszeichnung beim Bayerischen Staatspreis für Bauen im Bestand 2021 einheimste, sowie eine Blockrandbebauung im Hamburger Pergolenviertel, die das Erscheinungsbild der Umgebung respektiert. Während am Wohnquartier Arnheimweg in Münster soziale Durchmischung und Effizienz besonders positiv auffielen, würdigte die Jury unter Vorsitz der BDA-Präsidentin Susanne Wartzeck einen Geschosswohnungsbau, der die kleinteilige Stadtstruktur der 1920er-Jahre in der Südstadt von Nürnberg nachverdichtet. Die Auszeichnungen im Überblick:

Preisträger:

  • Spiegelfabrik, Fürth; Bauherr: Spiegelfabrik Planungs-GbR (Fürth); Architektur: Heide & von Beckerath (Berlin)
  • Sheddachhalle, Kempten; Bauherr: Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau; Architektur: Hagspiel Stachel Uhlig Architekten (Kempten); Freiraumplanung: Wilhelm Müller (Kempten)
  • Pergolenviertel, Hamburg; Bauherr: SAGA Siedlungs- und Aktiengesellschaft (Hamburg); Architektur: Winking Froh Architekten (Hamburg); Freiraumplanung: MERA Landschaftsarchitektur (Hamburg)
  • Wohnquartier Arnheimweg, Münster-Gievenbeck; Bauherr: Wohn + Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster; Architektur: 3pass Architekten Stadtplaner Kusch Mayerle (Köln); Freiraumplanung: nts Ingenieurgesellschaft (Münster)
  • Europan 12 – Wohnanlage mit 132 Wohneinheiten in urbaner Südstadt, Nürnberg; Bauherr: wbg Nürnberg Immobilienunternehmen; Architektur: Fabrik B Architekten (Berlin); Freiraumplanung: Führes Landschaftsarchitektur (Zirndorf)

Sonderpreise:

  • Baugruppe Balingen – erlebnisreich wohnen, Balingen; Bauherr: erlebnisreich wohnen (Balingen); Architektur: Löffler_Schmeling Architekten (Karlsruhe); Freiraumplanung: Melanie Klemp – Naturnahe Gartengestaltung (Inzigkofen-Vilsingen)
  • Maggie, Regensburg; Bauherr: Baugenossenschaft Margaretenau (Regensburg); Architektur: Luxgreen Climadesign (Regensburg)

Eine besondere Anerkennung erhielt darüber hinaus Irene Wiese-von Ofen für ihr langjähriges Engagement im Zusammenhang mit dem Deutschen Bauherrenpreis und für die seit 1981 währende Kooperation der drei Verbände GdW, BDA und Deutscher Städtetag. (sab)


Kommentare:
Meldung kommentieren

Preisträgerin: Spiegelfabrik in Fürth der Spiegelfabrik Planungs-GbR mit Heide & von Beckerath

Preisträgerin: Spiegelfabrik in Fürth der Spiegelfabrik Planungs-GbR mit Heide & von Beckerath

Preisträgerin: Sheddachhalle in Kempten der Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH mit Hagspiel Stachel Uhlig Architekten und Wilhelm Müller

Preisträgerin: Sheddachhalle in Kempten der Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH mit Hagspiel Stachel Uhlig Architekten und Wilhelm Müller

Preisträger: Pergolenviertel Hamburg der SAGA Siedlungs- und Aktiengesellschaft mit Winking Froh Architekten und MERA Landschaftsarchitektur

Preisträger: Pergolenviertel Hamburg der SAGA Siedlungs- und Aktiengesellschaft mit Winking Froh Architekten und MERA Landschaftsarchitektur

Preisträger: Wohnquartier Arnheimweg in Münster-Gievenbeck der Wohn + Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH mit 3pass Architekten Stadtplaner Kusch Mayerle und nts Ingenieurgesellschaft

Preisträger: Wohnquartier Arnheimweg in Münster-Gievenbeck der Wohn + Stadtbau Wohnungsunternehmen der Stadt Münster GmbH mit 3pass Architekten Stadtplaner Kusch Mayerle und nts Ingenieurgesellschaft

Bildergalerie ansehen: 14 Bilder

Alle Meldungen

<

26.09.2022

Inklusiver Holzparaboloid

Pavillon bei Bristol von Invisible Studio und Xylotek

26.09.2022

Gebaute Werkzeuge der Erinnerung

Veranstaltungsreihe in München

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort