RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-City-Ikea_in_Wien_von_querkraft_architekten_7957420.html

17.06.2022

Der neue Nachbar

City-Ikea in Wien von querkraft architekten


Statt blau-gelbe Ikea-Gebäude am Stadtrand wird es in Zukunft wohl immer mehr zentral gelegene Filialen des schwedischen Einrichtungshauses geben. Am Europaplatz, südlich des Wiener Westbahnhofs, stellten querkraft architekten (Wien) die erste innerstädtische Ikea-Filiale Österreichs fertig. Der Standort bedingt unter anderem ein autofreies Konzept und eine öffentliche Dachterrasse. Das Architekturbüro will nach eigenen Angaben mit seinem Entwurf einen Mehrwert für die Umgebung darstellen und bezieht sich dabei auf den von Ikea Österreich formulierten Anspruch: „We want to be a good neighbour".

Etwa 26.000 Quadratmeter Nutzfläche verteilen sich auf sieben Geschosse innerhalb des Gebäudes. Der quadratische Grundriss basiert auf einem 10 x 10- Meter-Raster, den vorgefertigte Stahlbetonstützen vorgeben und wodurch eine flexible Gestaltung der Räume möglich ist. Genutzt werden die Flächen jedoch nicht nur von Ikea selbst. Im Erdgeschoss finden sich kleinere Geschäfte, während ein Hostel zwei der oberen Ebenen für sich beansprucht.

Wie ein Regal legt sich ein etwa 4,5 Meter tiefer Fassadenbereich um das Gebäude. Teils geschlossene, teils offene Rastermodule ermöglichen hier Raumerweiterungen und bieten Platz für Terrassen, Fluchttreppen und Begrünungen. Grundelement der Fassadengestaltung sind Bäume in großen Kübeln, die unterschiedlich gruppiert wurden und den vom Unternehmen selbst propagierten, hohen Stellenwert der Nachhaltigkeit symbolisieren sollen.

Neben typisch schwedischen Baumarten, die für die Herkunft des Einrichtungshauses stehen, wurden überwiegend heimische Pflanzen wie Schwarzkiefern, Birken und Ahorn gepflanzt. Insgesamt 160 Bäume verteilen sich auf den Fassadenebenen und der Dachterrasse, und diese sollen das Mikroklima der Umgebung spürbar beeinflussen. Computersimulationen ergaben eine Temperatursenkung von 1,5 Grad Celsius an einem Hitzetag. Neben der Förderung von Artenvielfalt ist die Absenkung der Temperatur einer der Hauptgründe, weshalb das Einrichtungshaus mit dem Greenpass Platinum Zertifikat ausgezeichnet wurde.

Biodiversität, Bäume für ein besseres Stadtklima, emissionsfreie Lieferungen und eine ultra-effiziente Wärmepumpe – es fehlt wohl kaum eine Maßnahme gegen den Klimawandel, die das schwedische Unternehmen hier nicht abdecken will. Wären da nicht zur Eröffnung des City-Ikeas im September 2021 eine Reihe von Klimaaktivist*innen und Protestierenden gekommen, die damals noch ein ganz anderes Bild vom Nachhaltigkeitsanspruch zeichneten.

Text: Luise Thaler
Fotos: Hertha Hurnaus, Christina Häusler 



Zum Thema:

Die Baunetzwissen-Redaktion widmete sich dem Projekt in der Rubrik „Fassade“.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

querkraft architekten


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

17.06.2022

Aires Mateus an der Plateforme 10

Museen für Design und Fotografie in Lausanne

17.06.2022

Schlanker Wohnturm

Hochhaus in Haifa von Bar Orian Architects

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!