RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Chipperfield_praezisiert_Plaene_fuer_Nobel-Center_in_Stockholm_4754313.html

25.05.2016

Edel, obwohl öffentlich

Chipperfield präzisiert Pläne für Nobel-Center in Stockholm


Der Wettbewerb um den neuen Stockholmer Sitz der Nobel Stiftung wurde bereits vor zwei Jahren entschieden. Gestern nun hat Gewinner David Chipperfield die überarbeiteten Pläne vorgestellt.  Dabei wurden zwei Charakteristika des neuen Nobel Centers, oder besser Nobelhuset, offensichtlich: Die Architektur des Baus wird ganz nach dem Credo der Stiftung einen öffentlichen, transparenten Charakter haben und wiederum in Chipperfieldscher Manier verfeinert sein. Das zunächst nur quaderförmige Gebäude wird in Teilen verglast sein und von einem nuancierten Gitterraster umschlossen werden. David Chipperfield Architects werden den Bau außen subtil in drei Bereiche gliedern: Sockel, Mittelteil und Gebäudeabschluss.  Feine Bronzelisenen werden in variierender Dichte das Gebäude umhüllen.

Im Zentrum des Baus steht das Auditorium, jener Ort, an dem der Nobelpreis in Stockholm zukünftig vergeben werden wird – bislang fand die Verleihung im Stockholmer Konzerthaus statt. Dieser Saal wird das soziale und architektonische Herzstück des Baus sein. Über mehrere Etagen bis zum obersten Stockwerk wird seine Höhe reichen. Panoramafenster schließen ihn seitlich ab. Wegen seiner offenen atriumartigen Gestalt mit Balkonen und seiner vielfältigen Nutzung als Konferenzsaal sowie Veranstaltungsort bezeichnen ihn David Chipperfields Architects vielmehr als Forum. Tragende Säulen werden innen die Raumstruktur definieren. Eine konstruktive und ästhetische Lösung, die sich auf allen Ebenen des Baus spiegeln wird.

Eine ganze Reihe von Eigenschaften des Baus widmen die Architekten der öffentlichen Funktion des neuen Nobel Centers. Die transparente Fassade mit Blick ins Auditorium etwa gehört dazu, ebenso das Foyer im Erdgeschoss, das als öffentliche Passage gedacht ist. Im obersten Stockwerk schließlich sollen ein Restaurant und eine Bar für jeden zugänglich sein. Keine Cocktails für die Schickeria also, sondern Kaffee mit Panoramablick für alle. Die Bauarbeiten sollen 2017 beginnen. (sj)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Das zukünftige Auditorium als Forum

Das zukünftige Auditorium als Forum

Foyer im Erdgeschoss

Foyer im Erdgeschoss

Eingang des Nobel Centers

Eingang des Nobel Centers

Ansicht von Süden

Ansicht von Süden

Bildergalerie ansehen: 9 Bilder

Alle Meldungen

<

25.05.2016

Märzhase in Seoul

Stadtteilzentrum von L’EAU design

25.05.2016

Beton in der Backsteinhülle

Scheunenumbau in Flandern

>
Aus dem Archiv
Baumhaus aus Beton
BauNetz Wissen
Hölzerner Zauberhut
baunetz interior|design
Verdoppelte Datscha
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
1134554