RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Besucherzentrum_von_Andersen_-_Sigurdsson_auf_Island_7072977.html

06.12.2019

Zurück zur Meldung

Betonwürfel und Papageitaucher

Besucherzentrum von Andersen & Sigurdsson auf Island


Meldung einblenden

Weit weg von der Welt, so scheint es, am östlichsten Zipfel Islands, liegt Borgarfjordur Eystri. Ein Fjord, dessen Name sich vom „Álfaborg“ ableitet, dem „Elfenhügel“. Ein steiniger Hügel am Ende des Meeresarms und Sitz der isländischen Elfenkönigin, zumindest dem Glauben der dort lebenden Menschen zufolge. Es ist eine der abgelegensten Gegenden Islands. Kaum mehr als 100 Menschen leben in dem kleinen Ort am Ende der Passstraße, rings um den mythischen Hügel.

Man lebt von der Fischerei und Viehzucht, vom Touristenboom der letzten Jahre blieb man hier verschont. Der Hafen liegt am östlichen Ortsrand, geschützt von einer ins Meer ragenden, kleinen Halbinsel. Und hier steht, gerade fertiggestellt, ein würfelförmiger Betonmonolith, entworfen vom dänischen Büro Andersen & Sigurdsson (Frederiksberg).

2015 hatte die Gemeinde einen Wettbewerb für den gerade fertiggestellten Neubau ausgeschrieben, mit Räumen für die Fischer und Hafenarbeiter, zugleich aber auch Besucherzentrum und Anlaufpunkt für Touristen. 345 Quadratmeter ist das Gebäude groß, im Erdgeschoss sind ein kleines Hafenbüro, Sanitäreinrichtungen und eine Garage untergebracht. Darüber liegen ein Café im ersten und Ausstellungsräume im zweiten Stock. Eine diagonal verlaufende Treppe verbindet alle drei Stockwerke, trennt jedes in einen Innen- und einen Außenbereich und soll den Kubus, der sowohl vom Erdgeschoss als auch vom Dach aus zugänglich ist, in die Landschaft eintauchen lassen.

Gegossen aus Ortbeton, ausgestattet mit etwas Holz und schwarzen Stahlgeländern, innen mit polierten Betonböden – einfach, aber robust sollte der Bau sein. Schließlich soll es möglich sein, ihn einen Teil des Jahres unbewirtschaftet zu lassen. Insbesondere im Winter, wenn der Hafenbetrieb ruht und nur ab und zu mal Veranstaltungen stattfinden. Warum aber braucht es dann hier ein Besucherzentrum? Weil hinter dem Hafen, auf der Halbinsel, ein großer Vogelfelsen liegt. 40.000 Touristen kommen jeden Sommer, um Eiderenten und Papageitaucher brüten zu sehen. (kat)

Fotos: Christopher Lund


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare

2

ol_wei | 09.12.2019 14:58 Uhr

gelungen

ein wirklich schönes haus in einer wirklich schönen landschaft.

1

denkste | 07.12.2019 15:13 Uhr

Betonwürfel und Papageitaucher

Ein sehr schönes Projekt.

 
Mein Kommentar
Name:
Betreff:
Kommentar:
E-Mail:

(nur für Redaktion, wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Andersen + Sigurdsson betten ihren Betonbau mit vor- und rückspringenden Etagen in die Landschaft ein.

Andersen + Sigurdsson betten ihren Betonbau mit vor- und rückspringenden Etagen in die Landschaft ein.

Eine geschlossene Betonfassade und bodentiefe Fenster wechseln einander ab.

Eine geschlossene Betonfassade und bodentiefe Fenster wechseln einander ab.

Der Standort nahe dem Elfenhügel ist eine kleine Ortschaft mit gut 100 Einwohnern.

Der Standort nahe dem Elfenhügel ist eine kleine Ortschaft mit gut 100 Einwohnern.

Ein Kubus in einer felsigen Landschaft: Das Besucherzentrum in Borgarfjordur.

Ein Kubus in einer felsigen Landschaft: Das Besucherzentrum in Borgarfjordur.

Bildergalerie ansehen: 24 Bilder

Alle Meldungen

<

09.12.2019

Frauen in der Architektur

Diskussion und Ausstellung in München

06.12.2019

Burgen aus Backstein bei Paris

Sozialer Wohnungsbau von Avenier Cornejo

>
DEAR Magazin
IMM COLOGNE 2020
BauNetz Wissen
Einst ein Waisenhaus
Baunetz Architekten
Freivogel Mayer Architekten
BauNetzwoche
Shortlist 2020
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort