RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_in_Muenchen_7768194.html

02.11.2021

Obdachlosigkeit und Architektur

Ausstellung in München


Obdachlosigkeit ist kein neues Problem, die Corona-Pandemie jedoch hat die Situation für Menschen, denen Räume für Rückzug, Schutz oder die nötige Isolation fehlen, weiter zugespitzt. Gleichzeitig ist Wohnungslosigkeit gerade in Großstädten wieder stärker ins Licht der Öffentlichkeit gerückt; steigende Arbeitslosigkeit und Insolvenzen bringen mehr Menschen in eine prekäre Lage. Die Problematik zeigt sich dabei sowohl im lokalen Kontext als auch auf globaler Ebene. Die Ausstellung „Who’s Next? Obdachlosigkeit, Architektur und die Stadt“ des Architekturmuseums der TU München sucht ab morgen, Mittwoch, 3. November 2021 nach Antworten, die Architektur und Stadtplanung auf die Frage der Wohnungslosigkeit geben können.

Im Mittelpunkt stehen dabei Themen wie Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit sowie Verdrängung und Ablehnung von Menschen ohne Obdach. Um die Umstände und Bedingungen von Wohnungslosigkeit zu verstehen, arbeitet die Ausstellung mit architektonischen Fallanalysen, mehreren Dokumentarfilmen und umfangreichem Textmaterial. Dabei werden aktuelle wie auch historische Entwicklungen in deutschen und internationalen Städten – darunter Los Angeles, Mumbai und Tokio – betrachtet. Eine Publikation von Andres Lepik und Daniel Talesnik, der auch die Kuration verantwortet, ergänzt das Projekt.

Für die Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung sind kostenfreie Tickets notwendig. Es gelten die 3G-Regeln.

Ausstellung:
4. November 2021 bis 6. Februar 2022
Eröffnung:
Mittwoch, 3. November, 19:00 Uhr
Ort:
Architekturmuseum der TUM in der Pinakothek der Moderne, Barer Str. 40, 80333 München


Zum Thema:

architekturmuseum.de


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Erstes befristet genehmigtes Zeltlager für Obdachlose, Fulton St., San Francisco (2020)

Erstes befristet genehmigtes Zeltlager für Obdachlose, Fulton St., San Francisco (2020)

Lebensraum o16 Ostpark, Notunterkunft am Rande des Ostparks in Frankfurt am Main von Michel Müller, HKS Architekten und den Künstlern Heiner Blum und Jan Lotter

Lebensraum o16 Ostpark, Notunterkunft am Rande des Ostparks in Frankfurt am Main von Michel Müller, HKS Architekten und den Künstlern Heiner Blum und Jan Lotter

Holmes Road Studios, Wohnprojekt im Londoner Stadtteil Camden, Architekturbüro Peter Barber Architects.

Holmes Road Studios, Wohnprojekt im Londoner Stadtteil Camden, Architekturbüro Peter Barber Architects.

Bildergalerie ansehen: 6 Bilder

Alle Meldungen

<

02.11.2021

Improvisation statt Perfektion

asdfg Architekten bei neu im club

01.11.2021

Gestaffelt am Hulsberg

Wohn- und Geschäftshaus in Bremen von Wirth Architekten

>
BauNetz Themenpaket
Mittsommer in Skandinavien
baunetz CAMPUS
Beten to go
BauNetz Wissen
Vier Türme, ein Haus
baunetz interior|design
Farbliche Gratwanderung
Baunetz Architekten
a+r Architekten