RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Ausstellung_im_Museum_Kolumba_in_Koeln_7431269.html

19.10.2020

Zurück zur Meldung

Was bleibt, ist der erlebte Moment

Ausstellung im Museum Kolumba in Köln


Meldung einblenden

Das von Peter Zumthor geplante Museum Kolumba in Köln ist derzeit fast leer – und dennoch geöffnet. In Kooperation mit tanz.koeln entsteht seit August 2020 eine sich fortlaufend verändernde Jahresausstellung aus Tanz, Architektur und sukzessive hinzugefügten Kunstwerken. Noch bis zum 21. August 2021 vereint sie – unterteilt in acht Kapitel – Arbeiten verschiedener Künstler*innen. Indem unter anderem Choreografie und Tanz von der Bühne ins Museum geholt werden, stellt die Schau Fragen nach körperlichem Denken und Erfahren, oder wie es Kolumba-Kurator Stefan Kraus zusammenfasst: „Was bleibt, ist der erlebte Moment.“ Der Titel „Das kleine Spiel zwischen dem Ich und dem Mir“ bezieht sich dabei auf eine Arbeit der 1997 verstorbenen Schweizer Künstlerin Hannah Villiger, mit deren Nachlass man sich im Kolumba seit Jahren beschäftigt.

Für Peter Zumthor, so Kraus, sei die Architektur nicht das Reine und Makellose, sondern etwas, das durch die Spuren des Gebrauchs noch gewinnt. Das „Aroma der Benutzung“, so habe Zumthor es einmal genannt, entwickele im Kontext der Kunst eine ganz besondere Qualität. In diesem Sinne handelt das Museum seit seiner Eröffnung im Jahr 2007. Alle Spuren, die die Kunst hinterlässt, zum Beispiel Nagellöcher von Kunsthängungen in den Wänden, bleiben bestehen. Und auch die aktuelle Ausstellung folgt dieser Maxime.

Anne Teresa De Keersmaeker, die belgische Choreografin des ersten Ausstellungskapitels, das im September zu sehen war, hatte speziell für die Räume von Kolumba eine eigene Choreografie für 13 Tänzer entwickelt. Das Publikum war aufgefordert mitzumachen und – unter Einhaltung der Abstandsregeln – zwischen den Künstlern hindurchzulaufen. Die Bodenzeichnung, die dabei auf dem Terrazzo entstanden ist, wird erst nach und nach verschwinden. Und an den Wänden, die bereits heftig betanzt wurden, hat der Schweiß Spuren auf dem Lehmputz hinterlassen. Ab Donnerstag, 22. Oktober ist Kapitel 6 zu sehen, das Hannah Villiger gewidmet ist. Weitere Termine folgen im Laufe des Jahres und werden auf der Webseite des Museums angekündigt.

Ausstellung:
bis Montag, 16. August 2021
Ort:
Kolumba, Kunstmuseum des Erzbistums Köln, Kolumbastraße 4, 50667 Köln


Zum Thema:

www.kolumba.de




Auf Karte zeigen:
Google Maps


 
Mein Kommentar
Name*:
Betreff*:
Kommentar*:
E-Mail*:

(wird nicht veröffentlicht)

Zur Durchführung dieses Service werden Ihre Daten gespeichert. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben! Näheres erläutern die Hinweise zum Datenschutz.


Ab sofort ist die Eingabe einer Email-Adresse zwingend, um einen Kommentar veröffentlichen zu können. Die E-Mail ist nur durch die Redaktion einsehbar und wird nicht veröffentlicht!


Ihre Kommentare werden nicht sofort veröffentlicht. Bitte beachten Sie unsere Regeln.



Tänzer der Compagnie Rosas im leeren Museum Kolumba

Tänzer der Compagnie Rosas im leeren Museum Kolumba

Die Wände werden heftig „betanzt“.

Die Wände werden heftig „betanzt“.

Kolumba am Abend

Kolumba am Abend

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

19.10.2020

Neues Europäisches Bauhaus

Zu Ursula von der Leyens EU-Initiative

16.10.2020

Zwischen Maybach und Benz

Stadtwerke von LIMA Architekten in Leinfelden-Echterdingen

>
BauNetz Wissen
Auf historischem Areal
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Baunetz Architekten
augustinundfrank/winkler
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Wissen
Grüner Wohnen
vgwort